Sep 302014
 

Als letztes SCALA-Jugendteam startete die U10 am Wochenende in die Saison. Die Dramatik des Spielplans führte gleich zu Beginn die drei stärksten Teams der vergangen U9 Saison zusammen. Seinerzeit konnte sich das SCALA-Team die Meisterschaft sichern. Im Sommer beim U10 Sichtungsturnier hatte dann das Team des SC Rist deutlich die Nase vorne, da sie dort erstmalig mit ihren besten Spielern angetreten waren.

Gegen das dritte Team der Hamburg Warriors gab es in der abgelaufenen Spielzeit immer umkämpfte Begegnungen mit (meist) SCALA als knappen Sieger. Diesmal verlief das Spiel vollständig anders. Die Alstertaler Jungs lagen bereits nach dem ersten Viertel 10:0 vorne und konnten den Vorsprung bis zur Halbzeit auf 22:2 ausbauen. In der zweiten Halbzeit trudelte das Spiel zu einem Endstand von 36:16 aus.

Vor dem Spiel gegen den SC Rist stellte sich die spannende Frage, ob die Wedeler diesmal erneut mit ihrer stärksten Mannschaft antreten würden. Zum Glück taten sie es! Denn dies motivierte die Alstertaler von Beginn an konzentriert und engagiert ihre beste Leistung abzurufen. Nach dem ersten Fünftel würde sich eine knappe Führung von 4:3 erkämpft. Nach dem zweiten Fünftel stand es 6:7. Im dritten Fünftel legten die Rist-Jungs dann einen sehr starken Zwischenspurt zum 18:11 hin. In dieser Phase zeigte sich die tiefere Bank der Wedeler. Bei denen die erste Mannschaft nur aus spielerfahrenen Spielern besteht und neue Spieler in der zweiten Mannschaft ihre ersten Erfahrungen machen können. In der zweiten Halbzeit wollten die SCALA-Jungen das Ergebnis unbedingt wieder ausgeglichen gestalten, was mit einem 15:15 auch sehr gut gelang. Der Endstand lautete somit 26:33.

Insgesamt können die Alstertaler mit ihrer gezeigten Leistung sehr zufrieden sein. Durch eine weiterhin regelmäßige Trainingsteilnahme kann es zukünftig gelingen auch gegen die besten Wedeler zu gewinnen und die Verfolger von HWBA auf Distanz zu halten. Hilfreich wären weitere neue Basketballer des Jahrgangs 2005. Besteht die Mannschaft doch derzeit nur aus sechs „echten“ U10 Spielern. Die weiteren eingesetzten Spieler spielen eigentlich noch in der U9.

U10_Sep14

Für SCALA spielten: David, Fabian, Fabian, Kiano, Klaas, Mathis, Matteo und Patrick.

Sep 282014
 

Mit 55 zu 36 besiegen die 3. Damen die in Minimalbesetzung angetretenen Bergedorferinnen. Bereits zur Halbzeit stand ein Vorsprung von + 16 (29-13) auf dem Anschreibeblock und so war die Zielsetzung für die 2. Halbzeit den Gegner unter 25 Punkten zu halten und selber 70 Punkte zu erzielen. In der Defense stellten wir hierfür auf eine Triangle and Two-Verteidigung um, um mehr Druck zu erzeugen, denn in der 1. Halbzeit ließ unsere Verteidigung zwar kaum Korbaktionen zu, doch hätte es mindestens 8-10 Pfiffe für die Überschreitung der Angriffszeit geben müssen. Aber leider gibt es in der Bezirksliga die 24-Sekunden-Regel nicht. Die Umstellung zeigte zunächst Wirkung – viel gelang den Bergedorferinnen nicht gegen diese Art der Verteidigung – nur „vergaßen“ wir das Treffen. Ab der 27. Minute wendete sich das Blatt und die Gäste aus Bergedorf hatten sich auf unsere Verteidigung eingestellt. Es folgte ein 2-9-Run der Gäste bis zum Viertelende. Wir stellten in der Verteidigung erneut um, fanden im Angriff wieder zu unserem Spiel und verteidigten solide. Am Ende bleiben – 15 Punkte im Angriff und + 11 Punkte in der Verteidigung (55 – 36).

Nun freuen wir uns auf unseren Samstagsausflug nach Lüneburg Mitte Oktober.

Viertelergebnisse: 12-7, 17-6, 9-11, 17-12

Es spielten: Carola, Anja Matz., Laura, Gaby, Anja Mas., Stella, Kathrin, Nina und Nicole.

Sep 252014
 

Die CITY BOYS haben in ihrem ersten Heimspiel eine 62:70 Niederlage gegen das Team von ETV2 hinnehmen müssen. In einer lange Zeit sehr engen Partie gaben letztlich eine ganz schwache Freiwurfquote der CITY BOYS und die bessere Dreierquote des Gegners den Ausschlag.

Durch den Stadtliga-Aufstieg und den daraus resultierenden strengen Auflagen seitens des HBV (Dreifeldhalle ist Pflicht) musste vor Saisonbeginn eine neue Spielstätte gefunden werden. Nachdem der Ausbau des ESCHWAY-Domes aus Zeit- und Kostengründen verworfen wurde, konnte relativ schnell als neue Heimspielstätte die FSA-Arena fix gemacht werden, die praktischerweise schon seit letztem Jahr als Trainingsstätte diente.

Der Umzug war natürlich nicht ganz einfach. Während der ESCHWAY-Dome eine reine Basketball-Arena ist, in der die Zuschauer direkt am Spielfeldrand sitzen (zum Teil sogar schon fast darauf) und somit Emotionen und Action pur bei gleißendem Licht aus nächster Nähe erleben, ist die FSA-Arena ein eher breit angelegtes Stadion mit langen Bahnen ums Spielfeld herum. Wenn nicht ausverkauft, verteilen sich die Zuschauer verstreut in den Weiten der Halle. Zudem teilt man sich in der Multifunktionsarena den Platz mit anderen Vereinssparten, zum Beispiel den Volleyballern, die erst kurz vor Anpfiff den Parcous räumen. Viele Fans der CITY BOYS hatten ihren Unmut darüber im Vorfeld schon kundgetan und zum Teil sogar angekündigt, man werde weiterhin den ESCHWAY-Dome besuchen und sich dann halt Spiele der CIRCLE BOYS ansehen (der letzte Satz ist frei erfunden, Anm. der Redaktion).

Durch Dienstreisen, Workload, Verletzungen, familiäre Abmachungen und andere Gründe hagelte es im Vorfeld einige Absagen für das Spiel, in dieser Saison schon öfters aufgetreten. So versammelten sich nur 10 CITY BOYS, darunter mit Flo einer direkt vom Anschreibetisch wegrekrutiert.

Wie schon im Spiel gegen BGW3 traf man in ETV2 auf eine sehr junge Truppe, die sich aber ansonsten sehr deutlich unterschieden. Es waren 11 Leute, sie waren technisch und taktisch deutlich besser und sie hatten eine gute Trainerin.
Zunächst gestaltete sich ein sehr ausgeglichenes Spiel. Die Gäste kamen mit der Verteidigung der CITY BOYS nicht so richtig zurecht, zeigten jedoch früh, dass sie einige treffsichere Spieler von außen hatten und dass, wenn sie in die Zonenmitte gelangten, schnell und präzise durchstecken konnten. Die CITY BOYS präsentierten sich jedoch sehr aufmerksam. Zudem wurde im ersten Viertel ein sehr schönes Angriffsspiel gezeigt. Der Ball lief gut, man traf sowohl von außen als auch unter dem Brett, wo man die langen Leute gut ins Spiel brachte oder aber auch mit ordentlich Schwung zum Korb zog.

Quantitativ erarbeitete man sich schnell eine ganze Reihe von Freiwürfen. Doch qualitativ, das zeigte sich sehr schnell, nutzte man das nur sehr schlecht. Kaum einmal fiel ein Freiwurf rein. Dennoch Konnte man sich, nach anfänglichem 4:7 Rückstand auf 18:13 und zur Viertelpause auf 24:17 absetzen. Die letzten drei Punkte erzielte Flo, der während des Aufwärmens sein Händchen sehr präzise auf die Dreieraußenposition justiert hatte.

Im zweiten Viertel verloren die CITY BOYS etwas den Faden. In der Offensive wollte kaum noch etwas gelingen, in der Verteidigung stand man zwar noch ganz gut, bekam aber des öfteren Problem beim Rebound, was zu zweiten Wurfchancen des Gegners führte, die dann auch mal in Körbe mündeten. Die Folge: Ein knapper 32:33 Rückstand zur Pause.
Nach der Halbzeit folgten vier Punkte der CITY BOYS – dann jedoch kam die schwächste Phase des ganzen Spiels. Ein 13:0 Run von ETV2 binnen drei Minuten bedeutete plötzlich eine 46:36 Führung der Gäste. Im Nachhinein die Vorentscheidung – zum Ende des Viertels konnte der Rückstand mit 42:50 dann auch nur geringfügig verkürzt werden.

Aber 8 Punkte sind kein uneinholbarer Rückstand, zumal bei noch zehn zu spielenden Minuten. Und so fingen sich die CITY BOYS und fanden wieder ins Spiel zurück. 55:56 und noch fünf Minuten zu spielen. Doch nun zeigte der Gegner Nervenstärke und verwandelte einen Dreier und kurz darauf noch einen. Am Ende hieß es 62:70 – letztlich verdient, aber dennoch vermeidbar.

Letztlich entschied die Anzahl der Dreier (5 von ETV, einer von den CITY BOYS), aber noch mehr die Freiwurfquote das Spiel. 17 Treffer bei 41 herausgeholten Freiwürfen entsprechen einer Quote von 42 Prozent – das ist nicht stadtligatauglich. Ebenfalls hätten bei nur 11 Fouls im ganzen Spiel und einer noch schwächeren Freiwurfquote des Gegners (3/9=33%) wohl besser einfache Körbe mal verhindert werden und an der Freiwurflinie erarbeiten lassen sollen – aber hinterher ist man immer klüger.
Fest steht: Es gab viele positive Dinge, aber es gibt auch noch viel zu verbessern und ganz sicher ist, dass es im Saisonverlauf keine Selbstgänger geben wird. Weiter geht es für die CITY BOYS am 5. Oktober in der Mutter aller Domes: Im Stone-Dome in Wedel gastiert man beim „Gelben Ballett“.

Punkte: Björn 21 (5/14 FW), Dirk 17 (5/7 FW), Flo 6 (1 Dreier, 1/2 FW), Papi 5 (1/8 FW), Philipp 4 (4/6 FW), Thorsten 4, Martin 3 (1/2 FW), Volker 2, Olli (0/2 FW), Holger.
Viertel: 24:17, 8:16, 10:17, 20:20

Sep 252014
 

Im heimischen Timmerloh können am Wochenende unsere 3. Damen (DBO) sowie die M14A angefeuert werden.

Alle anderen, an diesem Wochenende spielenden SCALA-Teams sind in Auswärtshallen auf Punktejagd (M10A, W11A, M12L, W13L, M16B, 1. Herren [HSO], 3. Herren [HKB] und 2. Damen [DO]).

Liga Spiel Datum Uhrzeit Halle Heim Gast Ergebnis
W13L 7 SA, 27.09.14 13:00 HBV-BUEN BWB 1 SCAL 1 123:6
M14A 8 SA, 27.09.14 14:00 HBV-TIMM SCAL 1 BSV 2 27:93
W11A 6 SA, 27.09.14 14:40 HBV-AHRN SCAL 2 RIST 2 43:18
W11A 7 SA, 27.09.14 15:50 HBV-AHRN SCAL 2 WSV 19:16
DBO 6 SA, 27.09.14 16:00 HBV-TIMM SCAL 3 TSGB 1 55:36
M12L 7 SO, 28.09.14 09:30 HBV-TES RIST 1 SCAL 1 86:30
M10A 8 SO, 28.09.14 11:10 HBV-AST HWBA 1 SCAL 1 16:36
M12L 8 SO, 28.09.14 11:30 HBV-TES SCAL 1 HAHI 1 29:73
M10A 9 SO, 28.09.14 12:20 HBV-AST RIST 1 SCAL 1 33:26
M16B 14 SO, 28.09.14 13:30 HBV-BUDA BCH 2 SCAL 2 ausgefallen
HKB 8 SO, 28.09.14 17:30 HBV-CHEM BWE 1 SCAL 3 114:33
HSO 6 SO, 28.09.14 17:30 HBV-TES BCH 2 SCAL 1 71:43
DO 11 SO, 28.09.14 19:30 HBV-AST RIST 2 SCAL 2 58:38

(Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.)

Sep 242014
 
Die 3. Herren liefen in neuen Trikots auf.

Die 3. Herren liefen in neuen Trikots auf.

Dirk Albertsen berichtet aus Buchholz:

Ihr drittes Saisonspiel führte die SCAL CIRCLE BOYS bei schönem Spätsommerwetter ins ferne Buchholz in der Nordheide. Einer der Spieler, der selbstständig angereist war, machte dort erst einmal unfreiwillig eine Stadtrundfahrt. Ohne Navi musste die ziemlich versteckt liegende Halle auf herkömmliche Weise gefunden werden … Zum Spielbeginn war man dann aber vollzählig versammelt.

Die 3. Herren lagen am Ende des ersten Spielviertels bereits souverän in Führung. Die (wieder einmal sehr jungen) Gegner waren flink am Laufen, Dribbeln und Passen, jedoch zunächst etwas harmlos. Dies sollte sich im zweiten Viertel ändern, welches umgekehrt an die Buchholzer ging. Zur Halbzeit lag SCAL nur knapp vorn. In der Pause motivierte man sich dann aber mit dem schon etablierten Slogan „Die zweite Halbzeit ist die unsere!“. So bauten die SCAL-Spieler ihre Führung weiter aus, was am Ende zum Sieg reichte.

Verbessern müssen die 3. Herren noch ihre Verteidigung. In dieser Partie, in der beide Mannschaften durchgehend Zone spielten, machten die Gegner fast alle ihre Punkte, indem ein Spieler mit Ball zum Korb zog. Einer der Schiedsrichter war übrigens Torsten S., ein alter Bekannter. – Gute Besserung an Helge, der sich bei einer Kollision unter dem Korb relativ heftig am Mund verletzte!

Endstand BWB 2-SCAL 3: 50:58
1.Viertel: 5:11, 2.V.: 17:12, 3.V.: 17:18, 4.V.: 11:17
Für SCAL spielten: Philipp 15 (2×3, 1/3, 2F), Tobias 11 (3/4, 2F), Axel 10 (2/6),
Helge 8 (0/3, 1F), Thomas J. 7 (1×3, 4F), Patrick 5 (1/6, 2F), Dirk Sch. 2 (2F),
Thomas V. (2F), Gerald (1F), Dirk A.

Sep 232014
 

Im Saisonauftakt der Herren gegen den WSV rächte sich direkt die quasi nicht vorhandene Saisonvorbereitung. Dennoch zeigte sich das Team besser als erwartet. Immer wieder suchte das Team den Weg zum Korb, verdiente sich so gute 43 Freiwürfe. Wenn dadurch aber nur 20 Punkte entstehen und darüber hinaus viele zweite und dritte Chancen nicht verwertet werden können, dann ist es eben schwer, ein Spiel zu gewinnen. Der Waldörfer SV spielte zweifellos stark gegen uns, aber verloren haben wir im Grunde gegen uns selbst. Endstand 49:66

Es spielten: Tobias Behrendt, Danny Lahham, Michael und Christoph Wesselhöft, Malte Wölfinger, Jan Jeziorkowski, Tihomir Magdic, Michael Wüsthoff, Niklas Kormann, Kenne Adjiwanou, Elias Siahaan

 

Pokalgegner war dann vergangenen Sonntag BW Ellas, eine neugegründete Truppe, die zwar in der Kreisliga gemeldet, aber mit Regionalliga Spielern und Semi-Profis gespickt ist. Es wurde die erwartet harte Partie. Es gelang uns nur selten, ein höheres Tempo zu spielen als der Gegner. Auch gelang es BWE recht gut, unser Inside-Game zu verteidigen. Zur Halbzeit stand es 40:40. Auch zum Ende des dritten Viertels konnten wir uns nicht wirklich klar absetzen, führten mit 58:56. Ein turbulentes Schlussviertel brachte uns zunächst einen 16:5 Run ein. Dann aber brachte uns der Spieler K. Dalakis mit 3 erfolgreichen Dreipunktwürfen innerhalb einer Minute ins Schwitzen. Tragischerweise verletzte er sich, als er bei seinem nächsten Versuch gefoult wurde und konnte nicht mehr weiter spielen. Gute Genesung an dieser Stelle. Am Ende stand dann ein 82:75 Sieg für unsere Herren auf dem Bogen. Kein schönes Spiel, weder für die Spieler noch für die zahlreichen Zuschauer, aber ein Sieg und am Ende zählt nur das.

Es spielten: Michael Wüsthoff, Christoph und Michael Wesselhöft, Malte Wölfinger, Tomas Lesciukaitis, Danny Lahham, Steve Ayoub, Kenne Adjiwanou, Min Sae Lee

m18 unterliegt der TSGB

 Posted by at 19:42  Jugend
Sep 232014
 

Einem guten Start ins Spiel folgte 4 Minuten ohne einen einzigen Korberfolg. Allerdings waren beide Teams sichtlich nervös. Das legte sich dann im zweiten Viertel und auf beiden Seiten gelangen schöne Spielzüge und Fastbreaks, die das Spiel durchaus belebten. Dann kam das berühmte dritte Viertel. Fehlpässe am laufenden Band, zuviele Einzelaktionen führten zu gerade mal 6 mageren Punkten. Zeitglich ließ die Defense ganze 21 Bergedorfer Punkte zu. Im letzten Spielabschnitt versuchten unsere Jungs nochmal alles, konnten von 36:52 aber bloß noch auf 47:58 verkürzen. Aber auch das muss erstmal geschafft werden. Der Kampfgeist ist also vorhanden und den Rest holen wir uns weiterhin im Training.

Es spielten: Lucas Albrecht, Alexander Mielnicki, Niklas Kormann, Valentin Böhring, Claas Jensen, Paul Lehner, Hermann Schlund, Manmohit Singh, Mutlu Güven

Sep 232014
 

Zwei dezimierte Mädchenteams durften am Samstag Saisonauftakt feiern. Die Coaches, ehemals Lüneburger Kollegen, ahnten nicht, was auf sie zu kommen sollte. Lüneburg reiste mit nur 6 Spielerinnen an, unser Team konnte das mit nur 5 sogar noch unterbieten. Von diesen 5 waren 2 ganz starke Ergänzungen aus der w13-Mannschaft. Unsere Mädchen sprachen von Nervosität und glaubten vor dem Spiel eher an eine Niederlage als an einen Sieg. Aber wie sagen die Amis so gerne? “But they came to play!” Und dementsprechend furios begannen sie auch das Spiel. Von der ersten Sekunde an kannten sie nur den Weg nach vorn, verteidigten 40 Minuten lang per Ganzfeldpresse (die letzten 7 sogar nur zu viert) und erkämpften sich zahlreiche Fastbreaks. Damit überraschten sie vermutlich am meisten den eigenen Trainer, der am Ende des Spiels sichtlich zufrieden auf einen gelungenen Saisonstart blicken konnte. Mit 56:30 haben unsere jungen SCAL-Ladies verdient gewonnen und sehr schön als Team gekämpft.

Es spielten: Emma Thomalla, Greta Stange, Elena Reiners, Dilara Yüksel, Hannah Greibke

Sep 222014
 

U9_Seo14

Das erste Saisonspiel der U9 lautet vor einigen Wochen SCALA1 (Mädchen) gegen SCALA2 (Jungen). Wie an dieser Stelle bereits berichtet, war dieses Spiel sehr umkämpft und ausgeglichen. Am Ende hatten die Jungen einen Korb mehr gemacht. Zwei Spieltage später stellte sich heraus, dass diese Begegnung das entscheidende Spiel um die Tabellenführung war, denn die folgenden sechs Spiele wurden allesamt von den beiden Alstertaler Teams gewonnen.

Rang Name Spiele W/L Pkte Körbe Diff
1 SC Alstertal-Langenhorn (2) 4 4/0 8 97 : 35 62
2 SC Alstertal-Langenhorn (1) (w) 4 3/1 6 106 : 35 71
3 Hamburg Warriors Basketball-Akademie (1) 2 1/1 2 29 : 37 -8
4 SC Rist-Wedel (1) (w) 4 1/3 2 36 : 103 -67
5 Ahrensburger TSV von 1874 (1) 2 0/2 0 22 : 40 -18
6 BG Harburg-Hittfeld (1) 2 0/2 -2 0 : 40 -40

Derzeit profitieren die SCALA-Mannschaften von dem Vorsprung an Spielerfahrung, den einige Kinder bereits in der letzten Saison erwerben konnten. Jetzt heißt es weiter fleißig trainieren, denn die anderen Teams werden mit Sicherheit schnell dazulernen.

Für SCALA1 spielten Finja, Imtje, Isabel, Luisa, Magda, Marie, Sahra, Sophie und Verena sowie für SCALA2 Fabian, Kian, Kiano, Henrik, Jan, Leon, Paul und Torge.

Sep 212014
 

W11_Sep14

Zum 2. Turnier traten die SCALA Mädchen mit ihrem letztem Aufgebot an. Lilly und Helena fielen verletzt aus. Unsere Gegner waren heute HWBA, BGW und ATSV. Im ersten Spiel gegen HWBA verschlief unser Team das erste  Fünftel und wir mußten einem Rückstand von 3:11 hinterherlaufen. Das zweite Fünftel verlief dann  ausgeglichen mit 5:5 und im 3. Fünftel konnten wir bis auf 15:18 aufschließen. Auch nach der Pause war es ein ausgeglichenes Spiel und kein Team konnte sich Vorteile erarbeiten. Bei unserem Team war die Defense in den entscheidenden Momenten nicht wach genug und im Angriff hatten wir viele einfache Ballverluste. Daran müssen wir in den nächsten Wochen arbeiten. HWBA konnte das Spiel knapp mit  28:32 für sich entscheiden.

Im 2. Spiel trafen wir wieder auf BGW, die wir schon im ersten Turnier mit 5:42 schlagen konnten. Auch heute forderten uns die BGW Mädels nicht wirklich. Allerdings ließen wir im heutigen Turnier zu viele Treffer zu. Am Ende stand es 20:61 für SCALA.

Das 3. Spiel gegen ATSV sollte eine Revanche für das verlorene Spiel beim 1. Turnier werden. Die Mädels von ATSV waren auch geschwächt, weil die Topscorerin des 1. Spiels verletzt fehlte. Bis zur Pause konnten wir uns ein kleines Polster von 11:22 erarbeiten. Gewonnen war das Spiel aber noch nicht. Die ATSV Mädchen gaben nicht auf und konnten das 4. Fünftel mit 15:12 für sich entscheiden. Da waren es nur noch 8 Punkte vor für SCAL. Wir mußten also auf der Hut sein, um das Spiel nicht doch noch aus der Hand zu geben. Im letzten Fünftel trennten sich die beiden Teams 6:6 und SCAL war die Revanche mit 32:40 gelungen.

Für SCALA spielten: Elin, Jessica, Verena, Julia, Marlene, Nina, Hanna und Dorothea.

Ein großes Dankeschön geht an unsere Eltern, die in allen 3 Spielen das Kampfgericht gestellt haben.