Apr 242017
 

Bericht von: Saskia Schacht

Am letzten Sonntag spielten wir dritten Damen unser wichtigstes Rückrundenspiel um Platz 1 und den damit direkten Aufstieg in die Stadtliga. Hinspiel Ergebnis: 55:62 für WSV.

Ziel ist für heute: „Wir müssen mit 8 Punkten gewinnen.“ 

Wir waren mit 11 Spielerinnen sehr gut besetzt, alle waren hochmotiviert und hatten Lust auf ein faires Spiel.

Ich glaube in meiner ganzen Basketballzeit habe ich in einem Bezirksliga Spiel noch nie so viele Zuschauer gesehen, wie bei diesem WSV Spiel. Die Halle war voll und auch wir hatten guten Support, vielen Dank dafür.

Nun zum Spiel: Die ersten Punkte gingen an uns, aber trotzdem haben wir dieses Viertel knapp verloren. Das zweite Viertel dominierte durch zahlreiche Freiwürfe auf beiden Seiten, die mal und mal weniger in einfach Punkte verwandelt werden konnten. Gepfiffen wurde auf beiden Seiten einfach alles, für mich persönlich zu viel, da ein Spielfluss kaum möglich war. Die Verteidigung der WSV Damen war aggressiv und wurde lautstark durch die vielen WSV Fans gepuscht. Zur Halbzeit stand es 31:32 für uns.

                                                                     SCALA FIGHT !

Nach der Halbzeitpause kamen wir sehr gut ins Spiel, vor allem Marina dominierte das komplette Viertel im Alleingang. Niemand konnte Sie stoppen und sie machte in diesem Viertel alleine 17 Punkte, davon 3 Dreier. Aber auch alle anderen Spielerinnen sahen auf dem Platz gut aus. Wir haben mit 17 Punkten geführt und gingen gut gelaunt in das letzte Viertel.

 

 

 

 

 

 

 

 

Niemand kann Marina stoppen               Kathrin unterm Korb                              Nicole in Bedrängnis

 

Im vierten Viertel lief dann alles anders, vielleicht waren wir uns zu sicher und dachten, jetzt kann nichts mehr passieren. Und was soll man sagen, bei uns passierte auch nichts mehr. Die ersten 3 Minuten des vierten Viertels konnten wir nur einen Punkt erzielen, während WSV heiß lief, das Publikum puschte das zum Teil sehr junge Team und die gegnerische Nummer 8, traf so gut wie alle Mitteldistanz Würfe. Wir hingegen sahen mehr zu, als dass wir das Spiel spielerisch schön gestalten konnten. Die Verteidigung war zu sanft und der Spielaufbau zu einseitig. Wir spielten leider viel zu hektisch und konnten keine Ruhe in das Spiel bringen. Almuth traf zwar noch zwei Freiwürfe und kämpfte sich ins Spiel, aber leider reichte das nicht. Wir haben in diesem Viertel viel zu wenige Freiwürfe getroffen und uns wahrscheinlich durch den Lärm in der Halle aus der Ruhe bringen lassen. Der letzte Angriff gehörte Marina, sie nahm wie geplant den Dreier und wurde gefoult. Wir lagen mit drei Punkten zurück und hatten noch eine kleine Chance auf eine Verlängerung. Marina traf den Ersten Freiwurf, riesen Jubel von unserer Seite, Marina traf dann auch den Zweiten, noch mehr Jubel ….. Marina setzt an zum Dritten Freiwurf …. Leider daneben L Somit haben wir das Spiel mit einem Punkt verloren.

Endergebnis: 70:69 für WSV.

Fazit: Ein Spiel hat vier Viertel, leider nicht drei… Jetzt spielen wir am nächsten Samstag unser letztes Saisonspiel zu Hause gegen Polizei. Und dann heißt es am 06/07. Mai Relegation -> Wir kommen !!! 

Danke an Ruth für die tollen Bilder.

Viertelergebnisse: 15:11, 16:21, 13:25 und 26:12.

Freiwürfe: 20/52 = 38 %

Fouls: 30: 24

Leider wurden von den Anschreiben nicht alle Punkte den richtigen Spielerinnen zugeordnet bzw. Nummern aufgeschrieben, die gar nicht gespielt haben. 

Es spielten: Kathrin S, Almuth, Alex, Anja Matz., Marina, Nicole, Kathrin P., Amina, Denise, Angela & Saskia

 

Apr 202017
 

Nach dem spielfreien Osterwochenende sind nun wieder mehrere SCALA-Teams auf Punktejagd. Während lediglich unsere M14 in der heimischen Tala aufläuft, reisen alle anderen spielenden SCALA-Teams zu Auswärtsbegegnungen.

Liga Spiel Datum Zeit Halle Heim Gast Ergebnis
W15L 55 SA, 22.04.17 13:15 HBV-RISG OTT 1 SCAL 1 47:51
HSW 69 SA, 22.04.17 15:30 HBV-STEI BGW 2 SCAL 1 97:45
W15L 57 SA, 22.04.17 17:00 HBV-RISG SCAL 1 ATSV 1 :
M14W 40 SO, 23.04.17 11:15 HBV-TALA SCAL 2 GFL 1 53:93
M10A 129 SO, 23.04.17 15:10 HBV-QUER HWBA 1 SCAL 1 26:32
M18A 86 SO, 23.04.17 16:00 HBV-PASS NTSV 1 SCAL 1 :
M10A 130 SO, 23.04.17 16:20 HBV-QUER HTS 1 SCAL 1 29:14
DBO 52 SO, 23.04.17 18:00 HBV-AHRN WSV 2 SCAL 3 70:69

(Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.)

Apr 152017
 

Am vergangenen Wochenende traten noch einmal alle Teams aus dem Kosmos der OLD BOYS an, um die Saison zu beschließen. OLD BOYS und DISTRICT BOYS konnten dabei ungefährdete Siege einstreichen, während die CIRCLE BOYS eine Niederlage einstreichen mussten.

Den Auftakt zum „3 Spiele in 3 Tagen“-Rhythmus vollführten die OLD BOYS. Coach Martin konnte auf neun Spieler zurückgreifen (der Doodle-Rooster war sogar relativ schnell schon erstaunlich gefüllt), während Gegner Großflottbek, wie die OLD BOYS ein Urgestein der Ü35-Liga (man könnte fast schon von einem Clásico reden, aber dieser Begriff ist ja bereits für das Duell gegen die Hoppers vergeben), mit lediglich sechs Mann antrat.

Es entwickelte sich zunächst ein recht ausgeglichenes Spiel, mit leichten Vorteilen für die OLD BOYS. Großflottbek zeigte sich aber gewohnt kernig, kämpferisch und hin und wieder auch einfach unorthodox. Dennoch gingen die OLD BOYS mit einer 19:13-Führung in die erste Viertelpause. Im folgenden Viertel ging allerdings der Spielfluss zunehmend verloren. Die Räume waren zu eng, die Wurfauswahl nicht immer optimal und auch die Anspiele nicht zu aller Zufriedenheit. Zudem gab es auch Probleme beim Defensivrebound und man fühlte sich angesichts der Foulverteilung auch noch leicht benachteiligt. Wie auch immer – das Viertel wurde trotzdem noch mit einem Punkt gewonnen, was sicher auch an den zwei verwandelten Dreipunktewürfen zu Beginn lag.

Auch im dritten Viertel war das Spiel relativ zäh, dann folgte jedoch ein kurzer Zwischenspurt der OLD BOYS auf 48:33, ehe GFL das Spiel wieder ausgeglichener gestalten konnte. Weiterhin zeigten sich die OLD BOYS aber in der Verteidigung zu großzügig und mussten noch zu viele leichte Punkte hinnehmen. Es deutete sich aber allmählich an, dass GFL der geringen Spieleranzahl Tribut zollen musste, jedenfalls wurde nicht mehr so stark verteidigt wie davor. Die OLD BOYS gingen mit einer 58:45 in ihr letztes Viertel der Saison und dies sollte dann vom Ergebnis her sicher eines der besten, wenn nicht sogar das beste der Saison, werden. GFL hatte sowohl defensiv als nun auch offensiv nichts mehr entgegenzusetzen, während die OLD BOYS, gedrillt durch monatelanges 5-5 Spielen (meist sogar über die volle Trainingszeit) auch im letzten Viertel noch zusetzen konnten, so dass das ganze Viertel ein einziger Run war, der sich letztlich als 24:2-Run erweisen sollte, was dann letztlich ein deutliches 82:47 bedeutete.

Letztlich dann doch ein ungefährdeter Sieg gegen einen Gegner, der so lange die Kräfte reichten, gewohnt Vollgas gab und mit einer besseren Freiwurfquote (nur 11 von 31) das Ergebnis auch etwas ansehnlicher hätte gestalten können. Die OLD BOYS kamen am Ende auf nur 11 Freiwurfversuche, konnten aber mit sieben verwandelten Treffern deutlich über Saisonschnitt abschließen.

Damit haben die OLD BOYS mit nur einer Niederlage verdientermaßen das “Eightpeat” geholt (aber wo waren die Verbandsvertreter und wo der Stiefel mit dem Bier?).

Ein ganz herzlicher Dank geht an Coach Martin für das Coaching der OLD BOYS Spiele!

Punkte: Jan 20 (4 Dreier, 2/2 FW), Sascha 15 (1 Dreier), BJ 14 (0/1 FW), Götz 11 (1/2 FW), Tobi D. 9 (3/4 FW), Daniel 9 (1/2 FW), Antonios 2, Hubi 2, Papi.

Viertel aus Sicht der OLD BOYS: 19:13 / 17:16 / 22:16 / 24:2

Freiwürfe: 7/11 = 64%

 

Die CIRCLE BOYS unterlagen bei SGHB mit 47:53, beschließen die Saison aber trotzdem auf dem ersten Platz der HKB. Statt Spielberichtsfotos wurde Fotos vom Corfu-Grill geschickt, so dass spieltechnisch keine weiteren Informationen vorliegen. Das ist das Problem im heutigen Sportjournalismus, dass die Vereine nur noch das nach außen geben, was sie geben wollen und damit die Berichterstattung immer schwieriger wird. Da bleibt oft nur, dass man sich bei der Mannschaft lieb Kind macht, um wenigstens ein paar Brosamen an Informationen zu erhalten!

 

Die DISTRICT BOYS absolvierten ihr letztes Spiel zuhause gegen St. Georg. Aufgrund der positiven Erfahrungen vom letzten Spiel gegen die Hoppers und der Verfügbarkeit der Lüttkoppelhalle wurde das Spiel kurzfristig wieder vom Eschenweg in die Lüttkoppel verlegt.

Wie in dieser Saison (zu) oft, gähnte der Doodle mal wieder vor Leere bzw. es waren gerade mal 6-7 Spieler. Als dann auch noch kurzfristige Absagen dazukamen, drohte es kritisch zu werden. Am Ende waren es dann aber doch immerhin sieben Leute, die sich warm machten. Allerdings tat Olli dies nur wenige Minuten, dann meldete sich seine Problemwade zurück und machte ein Mitspielen unmöglich. So gingen die DISTRICT BOYS mit lediglich sechs Leuten an den Start. Jeder der Basketball spielt, weiß: Das kann entweder total super laufen – oder total beschissen. Die DISTRICT BOYS entschieden sich für die erste Variante. Nachdem St. Georg den ersten Korb verzeichnen konnte, legten die DISTRICT BOYS richtig los. Die Wurfquote erwies sich als nahezu phänomenal, was sich allein daran zeigte, dass vier Dreier (von vier verschiedenen Schützen) erzielt wurden. 22:8 stand es nach acht Minuten, ehe STG etwas verkürzen konnte. Dennoch war das Viertelergebnis von 24:16 großartig, aber irgendwas war doch noch am Viertelende? Ach ja, einer hatte dem anderen sein Auto weggenommen und dann konnte man sich kurz nicht einigen. Oder so ähnlich. Das Schöne ist aber, dass alles dann doch schnell geklärt werden konnte und sogar in nachträgliches Bier mündete. Kanns besser laufen?!

Weiter im Text: Auch im zweiten Viertel ging es gut weiter. Die DISTRICT BOYS brachten nun auch Robert unter dem Korb besser ins Spiel, den (erneut) kein Gegenspieler halten konnte und der mit einem eigenen 11:0-Run zum Viertelbeginn die Weichen weiter auf Erfolg stellte. Entgegen kam den DISTRICT BOYS natürlich auch, dass STG – trotz deutlich jüngerer Altersstruktur und mehr Spielern – ein extrem langsames Tempo an den Tag legte, so dass die DISTRICT BOYS auch mit sechs Leuten inkl. Problemoberschenkel in keinerlei Konditionsprobleme kamen. Folgerichtig hieß es 44:32 zur Pause.

Nach der Halbzeit ging die Punktausbeute etwas zurück, weil von außen nicht mehr ganz so hochprozentig getroffen wurde wie zuvor. Nach wie vor konnte aber Robert unter dem Korb viele Akzente setzen, außerdem wurde in der Defense einfach wenig zugelassen. 60:43 nach Viertel drei.

Im letzten Viertel schien St. Georg sich schon etwas aufgegeben zu haben. Oder an diesem Tage war gegen die DISTRICT BOYS einfach kein Kraut gewachsen. Wie auch immer. Es wurde weiter konzentriert gearbeitet, Spannungsabfall gab es einfach nicht, vielleicht auch deshalb, weil jeder einfach seinen Teil beitragen konnte und musste. Die DISTRICT BOYS legten sogar noch mal zu, und gewannen letztlich sehr deutlich mit 80:53.

Ein sehr schöner Abschluss einer insgesamt sehr erfolgreichen Saison. Nachdem man letzte Saison lange im Abstiegssumpf gesteckt hatte, war davon in dieser Saison von Beginn an nichts zu spüren. 11 Siege und 5 Niederlagen bedeuten am Ende einen guten 3. Platz. Hätte, hätte, Fahrradkette, aber hätte man das Rückspiel gegen die HHT Wolves auch gewonnen, dann wäre man zweiter geworden und hätte sogar aufsteigen können. Wobei wohl die ziemlich einhellige Meinung ist, dass das nicht unbedingt wünschenswert gewesen wäre…

Vielen Dank nochmal an Volker für das Coaching und die Organisation über die gesamte Saison!

Alle Mannschaften können sich nun mit der Saisonplanung 2017/18 beschäftigen, die schon sehr kurzfristig organisiert werden muss. Danach können sich über den Sommer alle die Grundlagen für die neue Saison antrainieren bzw. verbessern oder einfach nur halten; und sich auf die Grillabschlussfeier bei Papi vorbereiten, die demnächst steigen wird.

Punkte: Robert 33 (2 Dreier, 5/11 FW), Sascha 18 (2 Dreier), Dirk 14 (1 Dreier, 1/1 FW), Timo 7 (1 Dreier), Daniel 6, Antonios 2.

Viertel aus Sicht der DISTRICT BOYS: 24:16, 20:16, 16:11, 20:10

Freiwürfe: 6/12 = 50%

Apr 062017
 

Volles Programm in der Lüttkoppel-Arena: am Samstag freuen sich die M16, M18, unsere Ü35-Old-Boys (HSEN) und unsere 1. Herren (HSW) auf viel Unterstützung; am Montag empfangen unsere 2. Herren (HBB) das Team von St. Georg. Unsere 2. Damen (DS) sowie unsere 3. Herren (HKB) reisen zu Auswärtsbegegnungen.

Liga Spiel Datum Zeit Halle Heim Gast Ergebnis
M16A 85 SA, 08.04.17 14:00 HBV-LÜTT SCAL 1 TSGB 1 20:0
M18A 81 SA, 08.04.17 15:45 HBV-LÜTT SCAL 1 OTT 1 74:70
DS 83 SA, 08.04.17 16:00 HBV-STEI ETV 2 SCAL 2 48:47
HSEN 81 SA, 08.04.17 17:45 HBV-LÜTT SCAL 1 GFL 1 82:47
HSW 67 SA, 08.04.17 19:30 HBV-LÜTT SCAL 1 ALTS 1 68:85
HKB 84 SO, 09.04.17 15:30 HBV-AMPA SGHB 2 SCAL 3 53:47
HBB 68 MO, 10.04.17 19:30 HBV-LÜTT SCAL 2 STG 2 80:53

(Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.)

Apr 052017
 

Kenner der Ü35-Basketballszene in Hamburg (Spötter behaupten, das ist ja mittlerweile fast die Hälfte im Erwachsenenbereich…) wissen natürlich mit dem Begriff „El Clásico“ viel anzufangen. Nichts anderes ist darunter zu verstehen als die mitunter epochalen, manchmal aber auch ganz simplen Begegnungen der SCAL OLD BOYS gegen die Vertreter von HAPI aka Hoppers. Egal, in welcher Liga und in welchem Wettbewerb, ein Sieg ist doch immer auch Prestigesache und die Tatsache, dass man sich mittlerweile auf vielen verschiedenen Ebenen begegnet, macht das Ganze nicht langweiliger.

So standen am Wochenende bzw. Montag bereits Saisonspiel 5 und 6 der Duelle OLD BOYS vs. Hoppers an. Zur Erinnerung: In den bereits absolvierten vier Spielen stand es ausgeglichen 2:2 (Sieg der OLD/DISTRICT BOYS im Ligabetrieb, Sieg für HAPI bei der Ü40 Quali und der Ü45 Norddeutschen).

Zur Maximierung der Spannung hatte der HBV die Partien zeitlich eng aneinander gelegt, so dass am Samstag bei den Hoppers die Partie der OLD BOYS anstand, während bereits zwei Tage später die DISTRICT BOYS sich mit den Hoppers messen konnten. Eine solche Aneinanderreihung von Clásicos hat man zuletzt im norddeutschen Raum vielleicht mal im Fußball gehabt (es kann aber schon mal vorweggenommen werden, dass kein Ball von einer Papierkugel gestoppt wurde!).

Coach Trostmann konnte nur auf 8 OLD BOYS zurückgreifen, was sich jedoch im Spiel als wenig hinderlich erwies. Der Appell, das Spiel auch mal von außen zu entscheiden, fruchtete scheinbar sehr gut, denn immerhin 86 Punkte wurden erzielt und das gegen einen Gegner, der – da ohne 24 Sekunden gespielt wird – seine Angriffe teilweise in epische Länge zog.

Die OLD BOYS  gingen schnell in Führung und konnten bereits zur Halbzeit eine einigermaßen komfortable Führung verbuchen (39:26). In der zweiten Halbzeit wurde jedoch noch mal einer sowohl in Verteidigung und Angriff draufgesetzt. Die Hoppers hatten dem insbesondere im letzten Viertel kaum noch etwas entgegenzusetzen, so dass am Ende ein deutlicher 86:43 Sieg für die OLD BOYS heraussprang, die auch zeigten, dass man angesichts der vorzeitigen Meisterschaft nicht einen Gang zurückschalten oder sogar kurzfristig aufgrund von verletzten Spielern nicht antreten würde (so was soll manchmal auch vorkommen!).

Am Ende also ein hochverdienter, deutlicher Erfolg, allerdings wiesen die Hoppers auch schon während des Spiels darauf hin, dass das wahre Spiel erst Montag anstehen würde.

Der HBV agierte umgehend: Da das Spiel aufgrund der zu erwartenden Zuschauermengen und durchaus schon gelebter Rivalitäten als Hochsicherheitsspiel eingestuft wurde, wurde das Spiel kurzfristig vom Eschenweg in die Lüttkoppel verlegt. Traditionalisten ist so etwas natürlich ein Graus, aber Marketingexperten und auch Stimmen aus der Mannschaft hatten sich bereits seit langem für die Lüttkoppel als Heimspielort stark gemacht. Nicht nur aufgrund der erhöhten Kapazitäten und damit zu erwartenden höheren Zuschauereinnahmen, nein, auch das in Hamburg einzigartige Gastrokonzept mit direkt angeschlossenem Vereinsheim lässt viele Herzen höher schlagen.

So entwickelte sich eine äußerst spannende, sehr enge Partie, in der die Führungen hin- und herwechselten. Beachtlich war, dass auch in diesem Spiel viele Würfe von außen genommen wurden und auch reinfielen, so dass man in der Offensive sehr viel variabler waren. Dennoch gingen die Hoppers mit einer knappen 18:16 Führung in die Viertelpause. Das folgende Viertel war das stärkste. In der Defensive standen die DISTRICT BOYS äußerst kompakt, ließen nicht viel zu und garnierten das auch noch mit etlichen schönen Körben. Zur Halbzeit lag man 36:30 in Führung. Allerdings forderte das Spiel gegen die starken Center der Hoppers insofern Tribut, als mit Robert und BJ beide Centerspieler zur Pause schon 3 bzw. 4 Fouls hatten.

20170403-SCALvsHAPI

DISTRICT BOYS … Time-Out

Doch das spielte zunächst erst einmal keine Rolle, die DISTRICT BOYS kamen besser aus den Startlöchern und konnten die Führung auf 11 Punkte ausbauen – 49:38 nach 27 Minuten. Wer die Hoppers kennt, weiß aber, dass sie sich von sowas recht unbeeindruckt zeigen und so schien es auch. Zunächst auf 44:49 verkürzt, dann mussten innerhalb weniger Sekunden auch noch Robert und BJ nach ihrem fünften Foul nur zuschauen – drohte nun der Einbruch?

Nein! Denn zum einen wurde der Vorsprung zur Viertelpause wieder etwas ausgebaut (54:46). Und vorne fielen die Würfe weiterhin hochprozentig rein. Egal ob Stephan, Daniel, Hubi oder Götz – die Quote war ziemlich hoch, was allmählich auch bei den Hoppers für Irritationen sorgte. Dennoch: Sie blieben dran. Zwei schnelle Dreier und es stand wieder 52:58 aus Sicht der Hoppers – doch die DISTRICT BOYS hatten an diesem Abend immer eine Antwort parat und erhöhten ihrerseits wieder auf sogar 12 Zähler Vorsprung, so dass am Ende mit vereinten Kräften trotz längenmäßiger Unterlegenheit der Sieg nicht mehr in Gefahr geriet und das Spiel mit 72:63 gewonnen wurde. Ein sehr schöner Erfolg, zu dem alle Beteiligten ihren Beitrag geleistet haben. Definitiv eines El Clásico würdig!

Kleiner Wermutstropfen ist natürlich, dass gerade die Spiele auf den Meisterschaften verloren gingen, auch wenn es knapp war. Aber es gibt eben immer noch was zu verbessern und insofern dann auch wieder Anreize für die neue Saison.

Das kommende Wochenende bietet dann noch einmal allen Spielern der OLD BOYS und angeschlossenen Teams, sich zu präsentieren. Die OLD BOYS können am Samstag gegen Großflottbek auch ganz offiziell den Eightpeat feiern (man ist gespannt, ob der HBV einen Vertreter zur Ehrung der Boomsparte Ü35 (siehe Anfang des Berichts) entsenden wird), auch die CIRCLE BOYS können in Harburg die Saison auf dem ersten Tabellenplatz beenden, während die DISTRICT BOYS dann am Montag den eine insgesamt doch sehr erfolgreiche Saison gegen St. Georg abschließen.

 

Punkte OLD BOYS: Daniel 23 (1 Dreier, 4/5 FW), Sascha 17 (1 Dreier), BJ 15 (3/8 FW), Götz 14, Axel 11 (1 Dreier, 2/5 FW), Antonios 3 (1 Dreier), Thorsten H. 2, Papi 1 (1/2 FW).

Viertel aus Sicht der OLD BOYS: 17:9 / 22:17 / 24:14 / 23:3

Freiwürfe: 10/20 = 50%

 

Punkte DISTRICT BOYS: Daniel 21 (1 Dreier, 0/2FW), Götz 13 (1/3 FW), Stephan 10 (1 Dreier, 3/4 FW), Robert 10 (4/5 FW), Hubi 6, Timo 6 (2/2 FW), Dirk 4, Antonios 2 (0/2 FW), BJ, Volker.

Viertel aus Sicht der DISTRICT BOYS: 16:18 / 20:12 / 18:16 / 18:17

Freiwürfe: 10/18 = 56%

Mar 302017
 

Fast alle spielenden SCALA-Teams sind am Wochenende in Auswärtshallen auf Punktejagd. Lediglich unsere 2. Herren (HBB) können am Montag in der heimischen Lüttkoppel-Arena unterstützt werden.

Liga Spiel Datum Zeit Halle Heim Gast Ergebnis
W13L 71 SA, 01.04.17 11:30 HBV-REE ATSV 1 SCAL 1 62:34
M12O 97 SA, 01.04.17 13:30 HBV-PASS NTSV 2 SCAL 2 20:0
M10A 122 SA, 01.04.17 14:00 HBV-PINS RIST 1 SCAL 1 28:29
M12O 98 SA, 01.04.17 14:40 HBV-PASS SCAL 2 BSV 2 0:20
M10A 123 SA, 01.04.17 15:10 HBV-PINS SCAL 1 BBCR 1 :
W13L 73 SA, 01.04.17 15:15 HBV-REE SCAL 1 HAHI 1 30:83
HSEN 77 SA, 01.04.17 16:00 HBV-FELD HAPI 1 SCAL 1 43:86
M12L 81 SO, 02.04.17 09:30 HBV-BUCK RIST 1 SCAL 1 69:41
W15L 39 SO, 02.04.17 10:00 HBV-BÖTT BGW 1 SCAL 1 69:35
M09A 122 SO, 02.04.17 11:00 HBV-AST RIST 1 SCAL 1 50:4
M16A 83 SO, 02.04.17 11:00 HBV-PEPE1 HAHI 2 SCAL 1 0:20
M12L 84 SO, 02.04.17 11:30 HBV-BUCK SCAL 1 ETV 1 40:61
M09A 123 SO, 02.04.17 12:10 HBV-AST SCAL 1 NTSV 1 6:51
HBB 65 MO, 03.04.17 19:30 HBV-LÜTT SCAL 2 HAPI 3 72:63

(Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.)

Mar 272017
 

Die DISTRICT BOYS haben in Ottensen zurück in die Erfolgsspur gefunden. Nachdem der Trend zuletzt nicht immer der beste Friend gewesen war (nur ein Sieg aus den letzten vier Spielen), konnte gegen Ottensen ein schöner Sieg herausgespielt werden, bei dem man sich auch von Rückschlägen nicht beeindrucken ließ.

Es mag etwas langweilig klingen, aber immer wiederkehrende Elemente gehören zu jedem guten Plot dazu und wären die DISTRICT BOYS eine Serie, dann könnte man sicher sein, dass eines davon wäre, dass der Doodle vor dem Spiel mal wieder äußerst leer war. Während aber für gewöhnlich am Ende dann doch immer eine ganze Reihe an Akteuren auf dem Parkett stehen, waren es hier dann tatsächlich mal nur acht einsatzfähige Spieler.

Das Durchschnittsalter der anwesenden Spielern hätte jeder Ü45 Mannschaft zur Ehre gereicht, denn es betrug: 45.

Okay, auch die Ottenser hatten – im Gegensatz zu den Youngstern von TURA letzte Woche – ein paar Spieler dabei, die auch schon Ü35 hätten spielen dürfen, dennoch sahen einige Spieler zumindest so aus, als wäre die Geburt erst in den 90ern gewesen…

Bei den DISTRICT BOYS scorten aber auch erstmal die Youngster Robert und Malte: 12 der 16 Punkten im ersten Viertel gingen nämlich auf ihr Konto. Die DISTRICT BOYS starteten sehr gut ins Spiel. Es wurden wenig zugelassen, vorne fielen die Würfe und der Ball lief gut – 12:2 nach 5 Minuten. Doch dann kam Ottensen besser ins Spiel, konnte auch von außen mal treffen und verkürzte wie oben erwähnt zum Viertelende auf 12:16.

In den kommenden Minuten blieb das Spiel ausgeglichen: Die DISTRICT BOYS ließen erneut nicht viel zu, scorten aber auch selber nicht viel – das hieß 20:18 Führung nach 16 Minuten, dann aber wurde nochmal aufgedreht und die Führung bis zur Halbzeit auf 10 Punkte ausgebaut – 31:21. Hier nutzten die DISTRICT BOYS ihre Größenvorteile mit Robert und BJ, die von den Ottensern kaum gestoppt werden konnten.

Die zweite Halbzeit begann vielversprechend für die DISTRICT BOYS. Nachdem die Führung zunächst verteidigt wurde und auch zwei Dreier von Ottensen nichts ausrichten konnten, wurde sogar noch nachgelegt – 47:31 nach 29 Minuten ließen die Tür Richtung Siegerstraße schon ganz weit aufgehen. Dass eine solche Führung aber nicht unbedingt auch schon den Sieg bedeuten muss, hatten am Vortag ja schon die OLD BOYS gegen Bramfeld erfahren. Und auch in diesem Spiel kam Ottensen nochmal zurück und zwar ordentlich. In den verbleibenden zwei Minuten bis zum Ende des dritten Viertels wurde auf 38:47 verkürzt und in Minute 32 stand das Spiel bei 45:49 sogar auf Messers Schneide.

Doch die DISTRICT BOYS behielten kühlen Kopf, es gab keine Panikaktionen oder Schuldzuweisungen, vielleicht war es hier sogar ein Vorteil, dass der Kader so klein war, da musste man einfach zusammenstehen, zudem gab es auch keinen Spieler mit Foulproblemen, so dass in der Verteidigung einfach konsequent weitergemacht werden konnte, während vorne der Ball wieder verstärkt auf die großen Leute gebracht wurde, die von Ottensen dann endgültig nicht mehr gestoppt werden konnten, so dass das Spiel dann am Ende souverän noch mit 68:53 gewonnen wurde.

Ein Sieg, der sich schön anfühlte, weil jeder seinen Beitrag leistete, und wenn es dazu diente, den Topscorern Verschnaufpausen zu gönnen. Im Nachhinein sind solche Siege dann immer die schönsten, wenn danach beim Bier noch ausgiebig die Lage erörtert werden kann. Und die DISTRICT BOYS saßen relativ lange noch in der Kabine…

Besten Dank auch an BJ für das Aushelfen in der alten Hood und natürlich auch an die beiden Schiedsrichter, die das Spiel jederzeit im Griff hatten und einfach souverän leiteten. Und auch an Ottensen für ein umkämpftes, aber immer faires Spiel. Wir drücken im Abstiegskampf einfach mal die Daumen, wir haben einen anderen Favoriten für Platz 8. Das nächste Spiel ist übrigens gegen die Hoppers.

Punkte: Robert 21 (1/5 FW), Malte 14 (0/2 FW), Dirk 14 (4/4 FW), BJ 10 (2/4 FW), Götz 5 (1 Dreier, 2/3 FW), Daniel 3 (1/3 FW), Volker 1 (1/2 FW), Papi.

Viertel aus Sicht der DISTRICT BOYS: 16:12 / 15:9 / 16:17 / 21:15

Freiwürfe: 11/23 = 48%

Mar 272017
 

Bericht von: Saskia Schacht

 

Rückrunde, wir schlagen jeden!

Das Hinspiel gegen Condor war unser erstes Saisonspiel und wir hatten dieses Spiel ziemlich eindeutig gewonnen. (Ergebnis: 39:68) Trotzdem wurde Condor in der laufenden Saison immer stärker und steht einen Platz hinter uns in der Tabelle. Wir wussten, heute wird das bestimmt nicht ganz so einfach.

Wir gingen leider nur zu 9 an den Start; das Comeback von Angie muss sich leider um ein weiteres Spiel verzögern.

Anja, Mona, Marina, Nina und Kathrin waren die ersten Fünf und sie sollten ordentlich Druck auf den Ball machen, leider gelang dieses erst nicht. Die ersten Minuten passierte nicht viel, aber ab der vierten Minute kamen wir endlich in das Spiel und alle Spielerinnen vor allem die Flügel trafen fast alle ihre Würfe. Zum Ende des ersten Viertel stand es 21:8 für uns.

Das zweite Viertel verlief ähnlich, wir machten das Spiel breit und passten so lange den Ball bis eine Spielerin frei stand zum Wurf oder unsere Center unterm Korb genug Platz hatten, die Bälle am Brett in wichtige Körbe zu verwandeln. Auch konnten wir einige schlechte Pässe der sehr jungen Gegnerinnen abfangen und diese in schnelle Fastbreaks verwandeln. Die Stimmung war gut und die Punkte fielen. Halbzeitergebnis: 42:21 für uns.

In der Halbzeitpause nutzen wir die Chance Anja Mas. zu Ihrer Hochzeit zu gratulieren, wir wünschen Euch alles Gute!

Nun wieder zum Spiel: Das dritte Viertel (eigentlich immer unser stärkstes) haben wir komplett verschlafen. Condor stellte sich sehr breit auf und stand in der Zone oben mit 3 Spielerinnen, wir hatten kaum Möglichkeiten den Ball konzentriert auf unserer Center zu platzieren bzw. selbst von außen zum Korb zu ziehen. Es gestaltete sich sehr eng und der Gegner fing auf einmal an schneller und aggressiver zu spielen. Wir haben leider dieses Viertel 8:13 verloren.

Im vierten Viertel verlief es leider ähnlich. Zwar punktete Condor auch nicht besser, aber wir waren am Ende froh, dass das Spiel vorbei war und wir dieses Spiel auch gewonnen haben.

Endergebnis: 58:45

Es spielten: Kathrin S. (2 Punkte), Anja Matz. (6 Punkte), Mona (10 Punkte), Marina (8 Punkte), Almuth (2 Punkte) Kathrin P. (12 Punkte), Nina (6 Punkte) Amina (2 Punkte), Saskia (10 Punkte, 2 Dreier) 

Fouls: 11:11 = sehr ausgeglichen

Freiwürfe: 4 von 10 = 40%

Fazit: Die erste Halbzeit war unsere, wir haben super als Team zusammengespielt und hatten Spaß auf dem Platz, leider konnten wir diese Leistung nach der Halbzeit nicht mehr umsetzen. Am Ende zählt das Ergebnis und wir haben gewonnen.

Platz zwei und die Relegation für den Aufstieg in die Stadtliga ist so gut wie sicher. Jetzt haben wir schon wieder eine längere Pause und spielen dann am 23.4 um 18:00h in der Gesamtschule Walddörfer gegen den Tabellenersten WSV. Das Rückspiel müssen wir mit mind. 8 Punkten mehr gewinnen um doch noch Tabellenerster zu werden.

 

 

Mar 262017
 

Die OLD BOYS haben es geschafft: Erneut wurde die Meisterschaft in der Ü35 gesichert – zum 8. Mal in Folge. Dass das Eightpeat aber nicht so überschwänglich gefeiert wurde wie sonst üblich, hatte jedoch weniger damit zu tun, dass am nächsten Tag schon wieder ein Spiel der DISTRICT BOYS anstand oder noch zwei reguläre Meisterschaftsspiele in der Ü35 zu absolvieren sind, für die der Fokus hochgehalten werden muss, sondern damit, dass das Spiel gegen den Tabellennachbarn aus Bramfeld mit 58:64 verloren ging.

Dabei ging eigentlich alles wunderbar los. Zwei starke erste Viertel sorgten für eine ordentliche 38:23 Führung zur Halbzeit, auch im Anschluss wurde dieser Vorsprung gehalten (55:40 nach dem 3. Viertel), ehe im letzten Viertel ein kompletter Einbruch erfolgte, ein negativer Run, der sich auf keine Weise mehr stoppen ließ, so dass Bramfeld den Spieß komplett umdrehen konnte und am Ende – damit hätten sie wahrscheinlich selbst nicht mehr gerechnet – mit 64:58 gewannen. Selten hat es in der OLD BOYS Geschichte wohl ein so deutliches Viertel gegen einen selbst gegeben – Ironie der Geschichte, dass damit dann aber trotzdem die Meisterschaft gesichert wurde…

Da die Differenz jedoch nur sechs Punkten betrug (Bramfeld hätte aufgrund des direkten Vergleichs mindestens mit 24 gewinnen müssen – und selbst das hätte nicht gereicht, da unter der Woche gegen Halstenbek verloren wurde), war sie zwar ärgerlich, aber in Bezug auf die Meisterschaft nicht weiter schlimm. Man muss halt auch mal geben können, obwohl nein, das war hier sicher nicht die Intention.

Es wurde daher schon gefragt, ob sich die OLD BOYS in ihrer Geschichte jemals eine Meisterschaft per Niederlage gesichert haben. Die Antwort lautet: NEIN! Das hat aber zum Beispiel 1984 im Fußball der VfB Stuttgart geschafft, der gegen den Tabellenzweiten HSV mit 0:1 am letzten Spieltag unterlag, aber trotzdem Meister wurde – der HSV hätte mindestens 5:0 gewinnen müssen (falls hier auch U35-Leser mitlesen: 1. Ja, viele von den OLD BOYS können zumindest in etwa sagen, an was sie sich aus dem Jahr 1984 erinnern! 2. Ja, es gab Zeiten, da hat der HSV um die Deutsche Meisterschaft mitgespielt. Und 3. Nein, es gab noch nie einen anderen Ü35 Sieger als die SCALA OLD BOYS…)

Die OLD BOYS haben aber noch zweimal die Chance, den Ausrutscher vergessen zu machen, auswärts bei den Hoppers und zuhause zum Abschluss gegen Großflottbek.

Punkte: Antonios 11 (3/4 FW), Axel 9 (1/2 FW), BJ 9 (1/3 FW), Hubi 8, Jan 6 (2/2 FW), Timo 6, Helge 4, Jonny 2, Thorsten M. 2, Papi 1 (1/2 FW), Volker, Björn.

Viertel aus Sicht der OLD BOYS: 17:15 / 21:8 / 17:17 / 3:24

Freiwürfe: 8/13 = 62%