Oct 232014
 

Wegen der noch auslaufenden Herbstferien, laufen am Wochenende lediglich vier SCALA-Teams auf.

Unsere 1. Herren treffen im Achtelfinale des Hamburger Pokals (HP) auf ein echtes Schwergewicht, den Zweitregionalligisten BCH 1.

Unsere 3. Damen (DBO) sind im legendären MARI-Dome zu Gast, die M18A bestreitet ein Nachholspiel und die 3. Herren (HKB) können beim Montagsspiel im Eschenweg angefeuert werden. Einige der 3. Herren werden dann bereits unmittelbar am darauf folgenden Donnerstag als OLD BOYS in der Ü35-Liga wieder auflaufen müssen.

Liga Spiel Datum Zeit Halle Heim Gast Ergebnis
DBO 16 SA, 25.10.14 16:00 HBV-MARI STG 1 SCAL 3 :
HP 407 SA, 25.10.14 17:30 HBV-TES SCAL 1 BCH 1 :
M18A 3 SO, 26.10.14 11:30 HBV-CHEM OTT 1 SCAL 1 :
HKB 15 MO, 27.10.14 20:00 HBV-ESCH SCAL 3 MUHA 1 :

(Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.)

Oct 202014
 

MTV Treubund Lüneburg 66ersHeadcoach der 1. Damen Gitta Mankertz berichtet aus Lüneburg:

… Ansonsten ist nichts Herausragendes zu berichten; außer vielleicht, dass sich einer der Hauptkörbe nicht absenken ließ und unser Spiel im Sportpark Kreideberg in Lüneburg auf das Nebenfeld verlegt wurde. Mit diesen Korbanlagen kamen offensichtlich beide Mannschaften nicht zurecht – es fiel auf beiden Seiten nicht viel rein. Das für die Lüneburgerinnen typische Run-and-gun-Spiel trug auch nicht dazu bei, kontrollierte Abschlüsse zu finden. Bis zum Schluss gelang es uns nicht wirklich, das Tempo effektiv zu variieren. So war es ein schnelles Spiel, das ein Ergebnis von ca. 80:90 verdient hätte. Eine ganz schlechte Trefferquote auf beiden Seiten ließ zum Schluss aber nur ein Ergebnis von 40:52 (aus Lüneburger Sicht) auf der Anzeige stehen. Untermauert wird dieses durch die Freiwurfquoten von 43% und 45% der beiden Teams.

Den Vorsprung hatten wir uns im 2. Viertel herausgespielt, zum Halbzeitstand von 27:16. Aber statt nun kontinuierlich auszubauen, wie vorgenommen, lief es irgendwie im gleichen Stil weiter. Vor den letzten 10 Minuten wurde dann das Ziel ausgegeben, die 50-Punkte-Marke zu erreichen (es sollte zumindest nach einem Basketballergebnis aussehen), was neben den oben bereits erwähnten 2 Ergebnispunkten dann auch noch gelang.

Ebenfalls erfreulich war, dass alle acht Mitgereisten punkteten, und wir denen, die nur das Ergebnis kennen, berichten können, dass wir nur 40 Punkte zugelassen haben.

Es setzten sich in Lüneburg durch: Kristina (11, 1:4), Nora (8, 4:10), Jojo (13, 3:3), Lilly (6), Ilka (4), Astrid (7, 1x3er), Svenja (1, 1:2) und Carola (2, 0:2).

 

Oct 192014
 

Gegen die jungen Mädels aus Lüneburg stand es zur Halbzeit 18 – 30 für uns. Das waren gemessen an der Qualität des Gegners 6-8 Punkte zu viel – woran das lag, wissen alle Beteiligten. Für die 2. Halbzeit nahmen wir uns deshalb vor, souverän mit der Situation umzugehen und das gelang uns in allen Bereichen. Die Defense agierte cleverer gegen die technisch limitierten Lüneburgerinnen und offensiv fanden wir eine gute Mischung aus Fastbreak und Setplay mit Innenspiel, Distanzwürfen und Penetration zum Korb. Eine rundum gelungene 2. Halbzeit!

Viertelergebnisse: 9-18, 9-12, 4-23, 7-17 (Endergebnis: 29-70)

Es spielten: Carola, Anja Matz., Gaby, Anja Mas. , Stella, Kathrin, Hilke, Nina und Nicole.

Oct 162014
 

MTV Treubund Lüneburg 66ersSCALA-Fans stehen am Wochenende vor der Entscheidung “Lüneburg oder Lüttkoppel”:

Während unsere 2. Damen (Oberliga, DO) und die 1. Herren (Stadtliga, HSO) zu ihren Spielen in die Lüttkoppel-Arena einladen, reisen unsere 3. Damen (Bezirksliga, DBO) und unsere 1. Damen  (2. Regionalliga, DRLN2) zu den 66ers nach Lüneburg.

Liga Spiel Datum Zeit Halle Heim Gast Ergebnis
DBO 14 SA, 18.10.14 13:30 HBV-LÜNE MTVL 3 SCAL 3 29:70
DO 17 SA, 18.10.14 14:00 HBV-LÜTT SCAL 2 HSV 1 45:83
HSO 12 SA, 18.10.14 16:00 HBV-LÜTT SCAL 1 BSV 2 68:91
DRLN2 4006 SA, 18.10.14 17:30 HBV-LÜNE MTVL 1 SCAL 1 40:52

(Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.)

Oct 162014
 

Vom Spiel der 3. Herren am 28.09.2014 berichtet Dirk Albertsen:

20140929_SCAL3vsGWE_1

Defense (photo taken by D. “Beaubois” Sch.)

Nach einem geglückten Saisonstart mit drei Siegen in drei Spielen – wir berichteten – wurden die 3. Herren nun auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Gegen BW Ellas gab es eine 33:114-Klatsche (die Zahlen stimmen leider).

Das gegnerische Team bestand z.T. aus ehemaligen Bundesligaspielern, körperlich nicht übermäßig lang, aber sehr athletisch. Sie waren eingespielter als die Alstertal-Langenhorner. Es gelang Ihnen öfters, weite Pässe abzufangen und sie liefen mehrmals Fast Break in Überzahl. In der zweiten Halbzeit verteidigten sie dazu noch mit einer effektiven Ganzfeld-Mann-Presse. Als neu gegründete Mannschaft spielen sie in der Kreisliga und werden diese Staffel sicherlich dominieren.

20140929_SCAL3vsGWE_2

Offense (photo taken by D. “Beaubois” Sch.)

SCAL konnte trotzdem eine Reihe von Angriffen herausspielen. Insofern täuscht das sehr hoch ausgefallene Ergebnis ein bisschen über den Spielverlauf hinweg … Den CIRCLE BOYS, diesmal gecoacht von Thomas V. (für Thomas J.), gelangen immerhin einige erfolgreiche 3-Punkt-Würfe. Insgesamt wurde aber zu wenig auf den Korb geworfen. Wertet man dieses Spiel als Ausnahme, haben die 3. Herren zumindest noch die Chance, in ihrer Staffel weiter oben mitzuspielen.

Für SCAL waren dabei: Tobias S. (14 P, 1×3, 5/8 FW, 1 F), Dirk A. (8 P, 2×3, 1 F), Axel H. (6 P, 2/2 FW, 1 F), Patrick K. (3 P, 1/2 FW, 2 F), Thomas V. (2 P, 3 F), Gerald S. (3 F), Jonny S. (1 F), Dirk S.; Helge S. (verletzt) kam zum Anfeuern.

Oct 152014
 

Headcoach Gitta Mankertz berichtet:

Ahrensburg TwistersNach langer Sommerpause, die uns dieses Jahr aufgrund der diversen Hallensperrungen ganz gelegen kam, ging es am Samstag endlich los. Mit dem Ahrensburger TSV begrüßten wir in der sanierten Lüttkoppel einen stark aufgestellten Gegner, in dessen Reihen zudem mit Sammy und Sabrina Ochs, Sabrina Lange und Lara Müller 4 Ehemalige spielen. So eine Begegnung hat immer etwas Besonderes, keiner will Schwäche zeigen.

Den etwas besseren Start erwischten wir (17:12 nach 10 Minuten), die Ahrensburger Mädels blieben aber immer in Reichweite und lagen auch zur Halbzeitpause nur mit 4 Punkten zurück (28:24). Bis zur 27. Minute wechselte die Führung dann ständig, allerdings jeweils immer nur mit 1 Punkt. In den letzten 3 Minuten des dritten Viertels nutzten wir die Foulbelastung des Gegners und verwandelten 7 von 10 Würfen an der Linie zum 44:38.

Im letzten Viertel setzte sich dann Erfahrung und besseres Teamplay auf unserer Seite durch. Es wurde deutlich mit 10 Punkten gewonnen; Endstand 66:50. Das Ergebnis entspricht nicht ganz dem Spielverlauf, ist aus meiner Sicht aufgrund der ausgeglicheneren Mannschaftsleistung aber ganz sicher verdient. Zum Rückspiel werden die Karten wieder neu gemischt und alle Zuschauer – es waren etliche aus dem SCAL-Umfeld und auch aus Ahrensburg in die Lüttkoppel gekommen – können sich sicher auf eine spannende zweite Partie freuen. Überhaupt sind wir auf die weiteren Gegner gespannt und hoffen auf eine ähnlich spannende Saison. Im letzten Jahr konnte bis auf den Ligaprimus BG West quasi jeder jeden schlagen.

Die drei Schwangeren der letzten Saison sind nun nicht mehr schwanger und statt dessen Mütter und wieder dabei. Die Familienplanung hat natürlich nicht ausgesetzt; leider habe ich es versäumt, rechtzeitig eine Schwangerschaftssperre auszusprechen. Aber letztes Jahr hat auch niemand auf mich gehört. Naja, solange meine Mädels auf dem Basketballfeld tun, was sie sollen, ist es mir recht. Und am Samstag haben sie ihre Sache ganz prima gemacht; das waren Kristina (9, 5:6), Wibke, Nora (24, 6:10), Benita, Jojo (8, 0:1), Emily (9, 7:8), Lilly (6), Ilka (4, 2:4), Khira (6) und Carola.

 

Oct 122014
 

8 motivierte Spielerinnen und Ersatz-Coach Flo fanden sich am Sonntag, 28.09.14 pünktlich zu Spielbeginn in der Halle ein.
Vor Spielbeginn wurden die Ziele klar gesteckt. „Wir kämpfen um jeden Ball und lassen uns nicht den Schneid abkaufen“ hieß es. Durch harte Defense und einfache Ballgewinne wollte das noch junge Team gegen die ebenfalls jungen Wedelerinnen punkten. Gesagt getan! Das erste Viertel konnten die Damen aus dem Alstertal mit 9:11 knapp für sich entscheiden. Im Laufe des zweiten Viertel kam aber etwas Sand ins Getriebe und die Rister konnten den ein oder anderen Fastbreak laufen, so dass die SCALA-Mädels mit einem 6 Punkte Rückstand in die Kabine gingen.
Kapitän Khira fand in der Halbzeit motivierende Worte, denn nun war auch den jüngeren Spielerinnen klar, dass Wedel durchaus ein Gegner ist, den man heute schlagen könnte. Es wurde auf eine Zonenverteidigung umgestellt, da Wedel die meisten Punkte am Brett zu verbuchen hatte.
Die Zonenverteidung nahm den Wedelerinnen zwar die Möglichkeit ihre Punkte am Brett zu verbuchen, leider den SCALA-Mädels auch den Schwung für die Offense. Ein ums andere Mal wurde mit den Entscheidungen der Herren in Grau gehadert und so konnten die Wedelerinnen ihren Vorsprung durch Fastbreaks und Treffer von Außen auf 43:32 ausbauen.
Nochmal kämpfen und den Vorsprung verkürzen hieß es vor dem letzten Viertel. Allerdings machte es sich dann deutlich bemerkbar, dass das Team erst seit knapp 6 Wochen in dieser Konstellation trainierte und die Abstimmung vor allem in der Offense oft nicht perfekt war. Auch das vierte persönliche Foul gegen Topscorerin Khira, die erstmal auf der Bank Platz nehmen musste, trug nicht dazu bei unserer Offense den nötigen Schwung zu verleihen. Letzten Endes ging das Spiel mit einem Unterschied von 20 Punkten 58:38 verloren. Festzuhalten bleibt aber, dass wir schnell aus unseren Fehlern lernen und uns von Spiel zu Spiel verbessern. Wenn man bedenkt, dass einige unserer Mädels ihre erste Seniorensaison spielen, kann man sich denken, dass die ersten Spiele schwer sind und, dass noch eine Menge Luft nach oben ist. Auch wenn auf dem Feld noch die ein oder andere Abstimmung fehlt: Menschlich passt es, trotz Altersunterschied super! Bei jeder Trainingseinheit zeigt sich, dass wir uns abseits des Feldes auch super verstehen.
Unser erstes Heimspiel steht an. Am 18.10.2014 um 14:00 Uhr treten wir erstmals in der heimischen Lüttkoppel-Arena an. Wir freuen uns auf zahlreiche Unterstützung! Vielleicht gibt es dort den ersten Saisonsieg zu bejubeln? Kommt vorbei und feuert uns kräftig an!
Es spielten: Amina (6), Tanja, Katha, Alex (10), Khira (18), Momo (2), Wibke (2), Haura

Oct 092014
 

Ahrensburg TwistersNun greifen auch endlich unsere 1. Damen ins Spielgeschehen ein. In ihrem Saisoneröffnungsspiel in der 2. Regionalliga kommt es am Samstag in der heimischen Lüttkoppel-Arena sogleich zu einem Derby gegen die Ahrensburg Twisters.

Da keine weiteren Begegnungen mit SCALA-Beteiligung für dieses Wochenende angesetzt sitzt, können sich sämtliche anderen SCALA-Teams zur Unterstützung unserer 1. Damen zu diesem Spannung versprechenden Spiel in die Lüttkoppel-Arena aufmachen.

Liga Spiel Datum Zeit Halle Heim Gast Ergebnis
DRLN2 4003 SA, 11.10.14 18:00 HBV-LÜTT SCAL 1 ATSV 1 66:50

(Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.)

Oct 072014
 

Die CITY BOYS haben in der Stadtliga eine weitere Niederlage hinnehmen müssen. Gegen das „gelbe Ballett“ von Wedel 4 gab es am Ende eine deutliche 48:67 Niederlage.

Im Leben eines Hamburger Basketballspielers im OLD BOYS-Alter gibt es ein paar vereinsübergreifende Weisheiten:

Zwei davon lauten: Bei Sichtungsturnieren ist immer gutes Wetter; und in Wedel kriegt man immer auf die Mütze (und irgendwie ist auch immer was mit dem Boden und dem Licht und den Auslinien).

Und das setzt sich bis in die Gegenwart fort; denn gegen die vierte Mannschaft des SC Rist gab es einfach nichts zu holen, egal wieviel man sich im Vorfeld ausgerechnet hatte.
Coach Kuhlmann hatte bei der Vorbesprechung gewarnt vor den technisch und taktisch immer gut ausgebildeten Wedler Spielern. Und diese lieferten sogleich auch eine kleine Demonstration des ganzen ab, besonders hinsichtlich kompakter Verteidigung, das Aufdecken von Lücken in der CITY BOYS Defense sowie dem schnellen Umschaltspiel.

Anfangs hielten die CITY BOYS in Form von Rückkehrer Götz jedoch gut dagegen und lagen mit 5:4 vorne – aber dann geriet man immer wieder in schnelle Fastbreaks. Und vorne fiel wenig rein oder das Spiel war einfach statisch. Zur Viertelpause war das jedoch noch undramatisch – 13:15 aus Sicht der CITY BOYS.
Leider wurde es in Viertel 2 nicht wesentlich besser. Im Verlauf erspielte sich Wedel einen immer größeren Vorsprung, lag bereits mit 35:22 vorne – erst ein letzter Kraftakt zum Ende erlaubte es, noch einmal auf 28:37 zur Halbzeit zu verkürzen.

Natürlich ist ein solcher Rückstand problemlos aufholbar – nicht jedoch an diesem Abend. Zu Beginn des dritten Abschnitts wollte vorne gar nichts mehr gelingen und hinten fing man sich reihenweise Körbe – 14:0-Run des gelben Balletts, 51:28.

Danach besserte sich das Spiel etwas, endlich wurde agressiver zur Sache gegangen, leider zu spät. Wedel ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen, die CITY BOYS verkürzten zwar noch einmal auf 44:59, aber letztlich verlor man verdient mit 48:67 gegen eine gute Wedler Mannschaft, die an diesem Abend Grenzen aufzeigte, jedoch keineswegs übermächtig war. Nur ist mit 48 Punkten eben kaum ein Spiel zu gewinnen. Auch die verbesserte Freiwurfquote (50%) ist einerseits immer noch bescheiden, andererseits fußt sie auf ganzen vier Freiwürfen, die zugesprochen wurden – Wedel kam mit insgesamt 6 Fouls auf. Dies ist aber nur ein kleiner Nebeneffekt, der sicher nicht entscheidend war.

In den nächsten Wochen haben die CITY BOYS jedoch ausreichend Zeit, den nicht gelungenen Saisonstart aufzuarbeiten. Weiter geht es in der Liga erst am 12. November gegen Altona, genügend Zeit also, bestimmte Dinge besser zu machen bzw. neue Kräfte zu tanken, um dann in die heißen Novemberwochen zu gehen.

Punkte: Götz 11 (1 Dreier, 2/2 FW), Arne 10, Dirk 8 (0/2 FW), Björn 8, Malte 6, Flo 3, Daniel 2, Olli, Philipp, Volker, Tim.
Viertel: 13:15, 15:22, 8:18, 12:12

Oct 052014
 

Es berichtet Axel Hoffmann:

Obwohl es von den acht eingedoodleten alten Jungs nur sechs in die Halle in Altona geschafft hatten, wurde die Aufgabe, den Sonntag Nachmittag erfolgreich zu gestalten, in alter Coolmann-Manier umgesetzt.

Statt Hubi (“das ist das erste Mal in meinem Leben, dass ich eine Halle nicht gefunden habe“) und Patrick (“Wie, ich bin eingedoodlet?“) war Jonny dabei, und kurz vor dem Anpfiff schafften es auch noch Olli und Axel, die versteckt gelegene Halle des Gymnasiums Altona zu betreten. Somit haben dann doch sieben OLD BOYS die Fahne des Titelverteidigers hochgehalten.

Das gesamte Spiel war von erstaunlicher Emotionslosigkeit und dahinplätschernder Spielweise geprägt. Die Stille in der Halle hatte auch nichts damit zu tun, dass die dominierende Spielweise der OLD BOYS die Massen zum Verstummen gebracht hat, sondern neben der Abwesenheit der Massen auch mit dem höhepunktarmen Spiel. Das erste Viertel ging mit 16:11 an die auch nur mit sechs Mann auflaufenden Gastgeber, bevor dann die Umstellung von Mann- auf Zonenverteidigung bei den OLD BOYS das zweite Viertel mit 12:12 wenigstens ausgeglichen ausgehen ließ.

Nachdem das dritte Viertel wie das erste durch Körbe von Papi [Anm.d.Redaktion: Stephan M.] begann, dachten wohl alle, dass die OLD BOYS ihren Stiefel runterspielen können und das Spiel locker gewinnen werden. Alleinig Ottensen wollte da nicht mitspielen und legte zum vierten Viertel, eingeladen durch nachlässige Defense und sowohl einfalls- als auch glücklose Offense auf Seiten der OLD BOYS noch einmal zu. In der 35. Minute lag Ottensen mit 6 Punkten in Front und es war dann dem wieder genesenden Helge zu verdanken, dass das Spiel mit einem 13:2-Run abgeschlossen wurde und der Block der Ottenser Nr. 10 (ca. Einhundertsiebzig Zentimeter) gegen Papi (urkundlich verbriefte Einhundertachtundneunzig Zentimeter) nicht spielentscheidend war. Endstand 60:55 für die OLD BOYS.

Papi : 18 Punkte, 0/2 FW, 1 Foul
Helge: 16 Punkte, 3/4
Volker: 13, 3 3er, 2/6, 1 Foul
Olli: 9, 1/2
Jonny: 2, 2 Fouls
Martin: 2, 3 Fouls
Axel: 2 Fouls (1 Unsportliches)