May 012016
 

DSC_9375Ein Spiel bei dem es tabellarisch um nicht mehr geht ist immer schwer und somit fehlte in den ersten 20 Minuten ganz einfach die Spannung und Konzentration in unserem Spiel. Schnell stellten wir auf MMV Vollfeld um, um Zugriff aufs Spiel zu bekommen, da die Zonenverteidigung so gar nicht funktionierte. Erst gegen Ende der 2. Viertels gelang es uns dann erstmalig in Führung zu gehen (HZ 26 – 24).

Der in der Halbzeit eingeforderte 15-0-Run wurde dann gleich in die Tat umgesetzt; die Damen von St. Georg blieben 7 Minuten ohne Korberfolg! Zwei deutlich gewonnene Viertel mit 22 – 6 und 25 -10 zusammen mit schönem Offensivespiel und druckvoller Defense sorgten für entspannte Gesichter auf der Bank. Über die ca. 5 nicht geahndeten Offensivefouls sehen wir da großzügig hinweg.

Für zwei von uns war es sicherlich ein besonderes Spiel: für Ruth, die letztmalig im SCAL-Trikot auflief und nach der Ü50-EM im Juni endgültig in Basketballrente geht und auch für mich, die nach zwei Jahren diese Mannschaft abgibt.

Es spielen: Anja Mas., Momo (2), Patrizia (4), Anja Mat., Almut (2), Gaby (8, 0/2), Marina (12), Ruth (6, 0/4), Kathrin (21, 1/2), Nina (7, 1/2), Denise (11, 3/4), Angela

Apr 272016
 

U10-Apr16

Nachdem die SCALA U10 bereits im Sommer 2015 das Qualifikationsturnier und im Dezember 2015 das Turnier in Lemvig (Dänemark) gewonnen hatte, folgte nun die Hamburger Meisterschaft.

Erreicht wurde die Meisterschaft am letzten Spieltag durch zwei sichere Siege gegen Harksheide und Rendsburg sowie einen dramatischen Erfolg nach zweifacher Verlängerung gegen das zweitplatzierte Team aus Niendorf.

Pl. Team W/L Pkte
1 SC Alstertal-Langenhorn (1) 7/2 14
2 Niendorfer TSV von 1919 (1) 6/3 12
3 Basketball Club Rendsburg e.V. (1) 5/4 10
4 SV Nettelnburg/Allermöhe (1) 5/4 10
5 Hamburg Warriors Basketball-Akademie (1) 4/5 8
6 TuRa Harksheide (1) 0/9 0

 

Apr 252016
 

Im letzten Saisonspiel haben die DISTRICT BOYS beim Walddörfer SV eine knappe Niederlage einstecken müssen. Kurios: Das Spiel wurde bereits nach drei Vierteln beendet! Da stand es 61:56 für den Gastgeber, es wäre eigentlich noch alles drin gewesen…, könnte man denken, wenn man den Endstand anschaut, der tatsächlich 61:56 für WSV betrug. Allerdings kam dieses Ergebnis nach Verlängerung (!) zustande.
Es war daher nicht unbedingt ein Spiel für Basketball-Feinschmecker, dafür war im ganzen Spiel unheimliche (An-)Spannung zu bemerken und das obwohl es für beide Mannschaften tatsächlich nur noch um die goldene Ananas ging bzw. für die DISTRICT BOYS auch darum, zu zeigen, dass das Hinspiel deutlich unter Wert absolviert wurde.

Es gelang keiner Mannschaft, sich einmal deutlich abzusetzen, das Spiel wogte permanent hin und her und keine Mannschaft konnte sich seiner Sache auch nur eine Sekunde sicher sein. Dementsprechend wurde auch kein Viertel der regulären Spielzeit mit mehr als 2 Punkten Differenz zwischen den Mannschaften beendet. Dazu streuten beide Mannschaften schöne Würfe von außen ein, ließen dafür aber auch sehr viele leichte Punkte liegen und jeder Vorstandschef würde mit Panikattacken aufwachen, wenn er die Bilanzen beider Mannschaften an der Freiwurflinie präsentieren müsste…

In Minute 39 lagen die DISTRICT BOYS nahezu aussichtslos mit drei Punkten hinliegen, bei diesem Verlauf schon fast die Vorentscheidung. Ein verwandelter Freiwurf zum 48:50, dennoch hatte WSV wenige Sekunden vor Schluss den Ball, ehe sie unter Druck gesetzt wurden, den Ball verloren und Daniel von der Mittellinie zum Korb dribbeln konnte und nach einer schier endlosen Strecke verwandeln konnte. 6 Sekunden waren noch auf der Uhr, die DISTRICT BOYS lieferten keine Meisterleistung in der Verteidigung, aber WSV legte frei unter dem Korb daneben, passte irgendwie zum Lowscoregame. Ausgleich, Verlängerung.

Leider folgte hier die längste Durststrecke der DISTRICT BOYS (oder war es eher die beste Offensivphase von WSV?) – jedenfalls konnte hier die höchste Führung seitens der Gastgeber erzielt werden, was letztlich ein 61:56 bedeutete (was zeigt, dass die alte Regel „Wer zuerst 60 hat, gewinnt“) sogar auch für Spiele mit Verlängerung gelten kann.

Ausschlag gebend für den Erfolg von WSV war am Ende wohl die Zahl der Offensivrebounds – zu oft wurden ihnen zweite oder gar dritte Wurfchancen gewährt. In einem Spiel, in dem jeder Punkt Gold wert war, dann ein paar Mal zu oft. Beste Schützen bei WSV waren Reich und Fuhrken, die mehr als die Hälfte aller Punkte erzielten.

Dennoch muss keine Umfirmierung der DISTRICT BOYS stattfinden, auch im nächsten Jahr kann man sich dieses Etikett noch an die Brust heften (zum ersten Mal seit Etablierung dieses OLD BOYS Ablegers – Analysten hatten nach dem schnellen Aufstieg bis in die Stadtliga und dem harten Fall in die Abstiegsregionen der Bezirksliga dazu geraten, endlich einmal eine Konsolidierungsphase einzulegen, um auch den Markenkern des Ablegers zu stärken). Zum einen ist dies begründet, dass am Ende zwei Mannschaften hinter den DISTRICT BOYS standen. Zum anderen, und das wissen die wenigsten, sind die DISTRICT BOYS ja eine Art Rothschilds des Hamburger Basketballverbandes, so dass über Marionetten ein Antrag auf Erweiterung der Oberliga auf 12 Mannschaften eingereicht wurde, der dazu führte, dass in der Bezirksliga nur eine Mannschaft absteigt, und somit auch der vorletzte Platz den Klassenerhalt bedeutet hätte. Sicher ist sicher!

Dennoch sind nur 5 Siege aus 16 Spielen natürlich nicht befriedigend und es sollte das Ziel sein, dies im nächsten Jahr (deutlich) zu toppen.

Punkte: Robert 15 (3/8 FW), Thorsten 12 (2/3 FW), Daniel 6, Malte 6 (2/4 FW), Dirk 6, Sven 5 (5/10 FW), Helge 2, Michi 2 (0/2 FW), Papi 2, BJ, Thomas.
Viertel: 14:15 / 13:11 / 12:12 / 11:12 / 11:6
Freiwürfe: 12/27 = 44% / Gegner: 12/39 = 31%

Apr 212016
 

Mit dem Wochenende enden die Ligaspiele der HBV-Saison 2015/2016. Eine Reihe SCALA-Teams können an diesem letzten Spielwochenende noch auf heimischem Boden angefeuert werden: am Samstag im Timmerloh (2x M09A) sowie am Sonntag in der Lüttkoppel-Arena (W13A, 3. Damen [DBO], 2. Damen [DS] und 1. Herren [HSO]). Alle anderen spielenden SCALA-Teams laufen zum Saisonabschluss auswärts auf (2x W11L, 2x M12L, M16W, 3. Herren [HKB] und 2. Herren [HBA]).

Liga Spiel Datum Zeit Halle Heim Gast Ergebnis
W11L 132 SA, 23.04.16 10:00 HBV-STEI SCAL 1 BSV 1 23:6
M09A 114 SA, 23.04.16 11:10 HBV-TIMM RIST 1 SCAL 2 7:39
M12L 81 SA, 23.04.16 12:00 HBV-AST BSV 1 SCAL 1 69:49
M09A 115 SA, 23.04.16 12:20 HBV-TIMM HWBA 1 SCAL 2 44:20
W11L 136 SA, 23.04.16 12:20 HBV-STEI BGW 1 SCAL 1 9:26
M12L 83 SA, 23.04.16 14:00 HBV-AST SCAL 1 HAHI 1 40:56
HKB 87 SA, 23.04.16 15:30 HBV-BORN TSGB 4 SCAL 3 60:55
M16W 45 SO, 24.04.16 10:00 HBV-WALD GFL 1 SCAL 2 106:29
W13A 62 SO, 24.04.16 13:00 HBV-LÜTT SCAL 2 ATSV 2 81:24
DBO 90 SO, 24.04.16 15:00 HBV-LÜTT SCAL 3 STG 1 73:40
HSO 23 SO, 24.04.16 17:00 HBV-LÜTT SCAL 1 BCH 2 20:0
HBA 71 SO, 24.04.16 17:30 HBV-AHRN WSV 2 SCAL 2 61:56 nV
DS 109 SO, 24.04.16 19:00 HBV-LÜTT SCAL 2 BWB 1 66:52

(Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.)

Apr 212016
 

Am gestrigen Mittwoch fand unsere diesjährige Spartenversammlung im Jugendraum der Lüttkoppel statt. Die sehr dürftige Mitgliederbeteiligung wertet der Vorstand als Lob für seine geleistete Arbeit, da offenbar kaum jemand die Zeit aufwenden wollte um unsere Arbeit kritisch zu hinterfragen. Wir bedanken uns für das entgegengebrachte Vertrauen. Dennoch würde es uns freuen, wenn im nächsten Jahr ein paar mehr Mitglieder den Weg zur Spartenversammlung finden. Weiterhin sind wir darauf angewiesen, dass im Verein zusätzliche Schiedsrichter und Trainer gefunden werden. Bei Interesse an einer entsprechenden Ausbildung setzt euch bitte mit dem Vorstand in Verbindung.

Folgende Posten wurden neu gewählt:

    • Spartenleiter: Markus Studer
    • Stellv. Spartenleiter: Volker Kuhlmann
    • Kassenwartin: Birgit Studer
    • Schiedsrichterwart: Stefan Weimann
    • Jugendwart: Patrick Kähler
    • Leistungssportverantwortliche: Brigitte Schwemmler
    • Mini-Beauftragter: Lars Hahn

Dirk Albertsen hatte bereits im Januar bekannt gegeben nicht erneut als Jugendwart kandidieren zu wollen. Der Vorstand dankt Dirk für seine geleistete Arbeit sowie seine Bereitschaft für die Sparte Aufgaben zu übernehmen!

Der Posten des Pressewarts wurde nicht neu besetzt. Die Aufgaben werden aber weiterhin von Patrick Kähler übernommen.

Birgit Studer kündigt an, dass sie zukünftig kürzer treten möchte.
Wer ist bereit zu unterstützen? 

Offene Aufgabe Kampfgerichtsansetzungen:

  • Übernahme der Kampfgerichtsansetzungen
    • Erstellung Kampfgerichtsplan zu Saisonbeginn
    • Aktualisierung im Saisonverlauf je nach Spielverlegungen /-absagen
    • Zeitlicher Aufwand: ca. 30-45 Min pro Woche
  • Bei Interesse wendet euch bitte an birgit@scal-basket.de
  • Birgit arbeitet euch in die Aufgabe ein und steht euch bei Fragen auch gerne unterstützend zur Seite
Apr 142016
 

Langsam neigt sich die SCALA-Basketball-Saison dem Ende entgegen. Wer nochmals SCALA-Teams “live” erleben möchte, hat am Wochenende und am Montag noch diverse Gelegenheiten dazu:

Liga Spiel Datum Zeit Halle Heim Gast Ergebnis
M10A 119 SA, 16.04.16 13:30 HBV-TIMM SCAL 1 NTSV 1 29:25
M16W 18 SA, 16.04.16 14:00 HBV-LÜTT SCAL 2 GFL 1 95:43
M10A 126 SA, 16.04.16 14:40 HBV-TIMM SCAL 1 BBCR 1 37:32
DS 21 SA, 16.04.16 16:00 HBV-LÜTT SCAL 2 OTT 1 38:54
M10A 121 SA, 16.04.16 16:30 HBV-TIMM SCAL 1 TURA 1 36:9
W17L 57 SO, 17.04.16 09:30 HBV-SCHÄ SCAL 1 BSV 1 58:55
M09A 119 SO, 17.04.16 11:00 HBV-PINS RIST 1 SCAL 1 4:26
M09A 120 SO, 17.04.16 12:10 HBV-PINS SCAL 1 NTSV 1 18:32
HKB 86 MO, 18.04.16 19:30 HBV-ESCH SCAL 3 HAHI 3 48:60

(Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.)

Apr 112016
 

… denn auch in dieser Saison gelang uns gegen die jungen Damen vom BSV ein Sieg. Der direkte Vergleich – und damit der Sprung auf Platz 2 der Tabelle und Teilnahme an der Relegation – war kurz vor Spielende sogar auch noch im Bereich des Möglichen; am Ende reichte es “nur” zu einem Sieg  mit 14 Punkten Vorsprung (59 – 45). 

Im Vergleich zum Hinspiel hatten wir die gegnerischen Dreierschützinnen gut im Griff (CLOSE OUT), der Defensive-Rebound landete auch ziemlich häufig bei uns (BOX OUT), sodass die besonders eingeforderten Verteidigungsaufgaben gut erledigt wurden. Die Chancenverwertung, insbesondere direkt am Brett und aus den Freiwürfen (heute 5 von 21), bleibt zu steigern. Hierfür haben wir im abschließenden Spiel in zwei Wochen ja noch eine Möglichkeit in dieser Saison.

Es spielten: Anja Mas., Patrizia, Anja Mat., Gaby, Marina, Ruth, Alex, Kathrin, Nina, Denise und Angela

Apr 102016
 

Die DISTRICT BOYS haben gegen den HTB eine knappe Niederlage einstecken müssen. Am Ende hieß es trotz einer guten Leistung 66:73 – die DISTRICT BOYS sind damit immer noch minimal abstiegsgefährdet, können aber selbst am letzten Spieltag noch für klare Verhältnisse sorgen.

Wie sonst eigentlich nur bei Turnieren oder bei der U12 ging es für die DISTRICT BOYS bereits um 10 Uhr morgens los. Trotzdem (oder deshalb?) waren so viele Spieler wie nie pünktlich beim Treffpunkt.

Dennoch wurde der Auftakt leicht verschlafen – der engagiert auftretende HTB ging erst einmal mit 7:0 in Führung – drohten die DISTRICT BOYS hier schnell unter die Räder zu geraten? Nein – denn nach einer Auszeit kamen die DISTRICT BOYS besser ins Spiel. Der Ball wurde gegen die Zonenverteidigung gut bewegt und die Würfe von außen fielen nun auch endlich – 10:7 für die DISTRICT BOYS. Doch darauf konnte man sich nicht ausruhen – HTB konterte erneut, zog wieder mit 13:10 davon, die DISTRICT BOYS glichen mit and-one Spiel aus, doch dann gab es wieder schnelle 7 Punkte von HTB – und zur Viertelpause betrug deren Vorsprung 23:17.

Im zweiten Viertel konnten die DISTRICT BOYS aber den Druck in der Verteidigung erhöhen – HTB kam fast nur noch über Freiwürfe zu Punkten. Dagegen konnten die DISTRICT BOYS ihre Quote von außen beibehalten – folgerichtig wurde der Rückstand wieder aufgeholt und konnte zur Pause in eine Einpunkteführung (34:33) umgewandelt werden.

Nach der Halbzeit gab es dann eine Auszeit der DISTRICT BOYS – das Blöde war nur, dass sie nicht angemeldet war, sondern einfach weitergespielt wurde und dann dauerte sie nicht eine Minute, sondern satte zweieinhalb Minuten. Oder anders gesagt, die DISTRICT BOYS verschliefen den Auftakt der zweiten Halbzeit völlig und HTB legte einen 11:0 Run hin (34:44 aus Sicht der DISTRICT BOYS). Danach lief es wieder besser für die Gäste, der Ball lief wieder besser und es fiel auch mal was rein, wobei die Verteidigung nicht mehr ganz so stark war wie im Viertel davor, vielleicht war HTB aber auch einfach stärker und sicher war auch nicht jeder Pfiff unumstritten, so dass die DISTRICT BOYS mit der Foulverteilung etwas haderten. Nach drei Vierteln hieß es 44:56 – dies zeigt, dass der weitere Verlauf durchaus ausgeglichen war. Im vierten Viertel versuchten die DISTRICT BOYS verstärkt, über ihre langen Leute zu Punkten zu kommen, was auch ganz gut funktionierte. Da aber HTB immer wieder gegenhalten konnte, half es letztlich nichts – der Spielstand konnte zwar immer wieder verkürzt werden, aber nicht genug, um HTB noch einmal ernsthaft zu gefährden. So gewann der Gastgeber am Ende mit 73:66. Aus Sicht der DISTRICT BOYS durchaus ärgerlich – trotz der Niederlage war es sicher eine der besten, wenn nicht sogar die beste Saisonleistung der DISTRICT BOYS – mal abgesehen von den ersten zwei bis drei Minuten des ersten und dritten Viertels. Die Freiwurfquote war mit 66% ordentlich und auch vier Dreier sind für die DISTRICT BOYS ein guter Wert. Außerdem bekam man die Spieler #11 Heitzel und #12 Schmidt nicht unter Kontrolle, die am Ende für 42 Punkte verantwortlich zeichneten.

Die DISTRICT BOYS haben nun noch das letzte Saisonspiel am 24. April beim WSV und können dort alles klar machen, wenn es nicht in der Zwischenzeit durch die Spiele der anderen Konkurrenten im Abstiegskampf bzw. durch juristische Entscheidungen vorzeitig entschieden wird.

Punkte: Götz 13 (1 Dreier, 2/2 FW), Robert 11 (5/7 FW), Timo 11 (3 Dreier), Thorsten 9 (3/4 FW), BJ 8 (2/5 FW), Malte 7 (3/4 FW), Daniel 4 (4/6 FW), Helge 2, Dirk 1 (1/2 FW), Thomas J.

Apr 102016
 

Im letzten Punktspiel der OLD BOYS der Saison 2015/16 gaben sich die OLD BOYS keine Blöße und besiegten die Gäste aus Großflottbek deutlich mit 80:48.

Durch das fast parallel anfallende Spiel der CIRCLE BOYS sowie das am nächsten Tag anstehende Spiel der DISTRICT BOYS galt es die Aufstellung sorgfältig auszutarieren (Stichwort: Belastungssteuerung), letzten Endes standen aber 8 OLD BOYS tatkräftig zur Verfügung, davon 7 beim Anwurf.
Die OLD BOYS machten gegen den eigentlich immer unbequem zu spielenden Gegner aber von Beginn an die Verhältnisse ziemlich klar. Der Ball lief schön durch die Reihen und die Wurfquote war gut – zudem kontrollierte man den Defensivrebound ordentlich – und das manifestierte sich in Zahlen: 15:1 (6. Minute), 19:3 (7. Minute) – erst zum Ende des Viertels kam GFL zu ein paar Punkten, dennoch ging das Viertel deutlich mit 21:8 an die OLD BOYS.

Und das setzte sich auch im nächsten Viertel fort – man hatte immer eine Antwort, setzte einige schöne Fastbreaks und ließ unter dem Korb einfach wenig zu – oder hatte auch einfach mal Glück, dass GFL auch ein paar einfache Punkte liegen ließ. Die Eckdaten hier: 27:9 (13. Minute), 36:12 (18. Minute) und zum Ende des Viertels 44:16. Einzig die Foulbelastung sorgte zwar für keine Sorgenfalten bei Coach Trostmann, aber erforderten noch ein paar Rotationen als ohnehin schon aufgrund des kleinen Kaders vorgesehen. So konnte der Spieler auf der 1 auch mal schnell auf die 4 wechseln, wenn es nötig war.

Nach der Pause folgte dann die einzige Schwächeperiode der OLD BOYS – in der Verteidigung ließ die Intensität deutlich nach und vorne passierte eigentlich gar nichts mehr. Würfe fielen nicht rein oder wurden schlecht gewählt, Fehlpässe – es war nicht so schön anzusehen und führte dazu, dass man dieses Viertel letztlich mit 13:16 abgeben musste, in den ersten sieben Minuten gelangen dabei sogar nur vier Punkte.
Trotzdem war die Führung ja immer noch deutlich und nun wurde auch wieder deutlich besser gespielt. Die Wurfmaschine, die kurzzeitig ins Stocken gekommen war, zeigte sich nun wieder besser geölt und produzierte wieder einige schöne Körbe auf seiten der OLD BOYS, so dass auch zwei ausgefoulte Spieler am Ende gelassen verschmerzt werden konnten. Die OLD BOYS siegten souverän mit 80:48 und können sich (mal wieder) zurecht Ü35 Meister nennen. Vermutlich weil es noch einige Spiele in der Liga gibt, hatte der HBV noch nicht die Meisterschale in die Timmerloh-Halle geschickt (nicht mal eine Kopie), aber das kommt vielleicht noch. Wer aber wieder da war, war Karsten und nicht nur er konnte sich über das insgesamt sehr ausgeglichene Scoring freuen (sogar kopfrechenschwache Personen können leicht ausrechnen, auf wieviel im Schnitt 8 Spieler bei 80 Punkten kommen – okay, Ausreißer nach oben und unten kommen immer mal vor…).
Die OLD BOYS gehen nun erstmal in die Sommerpause, dagegen ist die Saison für die DISTRICT und CIRCLE BOYS noch nicht beendet.

Punkte: Thorsten 21 (3/3 FW), Michi 12 (2/4 FW), Dirk 11 (5/6 FW), Sven 10 (2 Dreier, 2/4 FW), Timo 9 (1 Dreier), Tobias D. 9 (3/6 FW), Helge 6 (0/2 FW), Papi 2.