Sep 032015
 

Endlich wieder Start der Basketballsaison!

Am Wochenende ist nicht nur das DBB-Team bei der Basketball-EM in Berlin im Einsatz, sondern auch unsere 2. Damen (Stadtliga), die die SCALA-Saison auswärts beim Altonaer TSV eröffnen.

Liga Spiel Datum Zeit Halle Heim Gast Ergebnis
DS 1 SO, 06.09.15 19:45 HBV-THEDE ALTS 1 SCAL 2 :

(Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.)

Sep 032015
 

Die OLD BOYS haben beim diesjährigen Lüttencup den 4. Platz belegt. Die Auswahl aus OLD, DISTRICT und CIRCLE BOYS zeigte dabei über weite Strecken ansehnlichen Basketball, mit trotzdem noch vorhandenem Potenzial nach oben.

Nachdem im Vorfeld zunächst sogar (trotz einer Mannschaftsliste mit über 40 Namen) aufgrund mangelnder Teilnehmerzahl eine Absage erwogen wurde, stand zum Wochenende eine ordentliche Mannschaftsstärke zur Verfügung, na ja fast, kurz vor Schluss reduzierten dann Verletzungen oder missachtete Terminkalender das Aufgebot auf 8 Mann – dafür jedoch mit einer Körpergröße von gefühlten 1,95 im Schnitt (ohne Guard wären es fast 2m gewesen ;-))

Hoch motiviert wurde zum ersten Spiel angetreten. Gegner war Ausrichter Ottensen, nach ausgeglichenem Anfang wurden die körperlichen Vorteile ausgespielt und das Spiel problemlos 37:18 gewonnen. Nächster Gegner waren die uns bis dahin unbekannten Sportsfreunde des MTV Seegeberg. Diese erwiesen sich als körperlich wettkampffähiger, allerdings konnten auch die OLD BOYS ihren Spielstil variieren und streuten auch Würfe von außen sowie einige Fastbreaks ein – am Ende hieß es dann doch ebenfalls ungefährdet 34:23.

Nächster Gegner war TUS Hohnstorf, nach Einschätzung aller Beteiligten würde es hier um den Gruppensieg gehen. Folglich ging es ordentlich zur Sache, hier wurde sich nichts geschenkt. Die OLD BOYS fuhren – standesgemäß – als weitere Unterstützung Arne ein, Nommi machte daraufhin fast umgehend seine Drohung wahr, raus zu sein, wenn Arne dabei ist – vielleicht war es aber doch die Hüfte. So fehlte uns natürlich ein Erfolgsgarant der ersten beiden Spiele, umgekehrt war es aber für alle verbliebenen OLD BOYS das Signal, noch mehr zu investieren. Zunächst sah es nicht gut aus, zur Halbzeit lag man im Rückstand und auch kurz vor Schluss war man leicht im Hintertreffen, aber eine starke Defense sowie Abgeklärtheit im Angriff sorgten für einen nicht unbedingt zu erwartenden (zumindest hatte man beim Gegner den Eindruck) 30:27 Erfolg der OLD BOYS.

Die Konstellation der anderen Spiele ergab, dass dieses Ergebnis den OLD BOYS bereits zum Gruppensieg reichte – unabhängig vom Abendspiel gegen die DUDES aus Hannover. Nur noch zu siebt und schon etwas müde (die OLD BOYS stellten mit Abstand das älteste Team) ging das Spiel mit einem Punkt (28:29) verloren. Künstlerpech!

Aber eben unerheblich, die Konstellation in der anderen Gruppe war deutlich knapper, so dass sich erst in den Schlusssekunden der Abschlusspartie ergab, dass Gegner im Halbfinale am nächsten Tag nicht der Bramfelder SV, sondern Vorwärts Kiel, die sich durch die hohe Niederlage von Bramfeld im letzten Spiel qualifizierten.
Das Halbfinale fand ebenfalls frühmorgens statt. Die OLD BOYS trafen dabei auf einen Gegner, der nur mit 6 Leuten antrat (darunter ein Leihspieler von Ottensen) und im Prinzip auf allen Positionen unterlegen schien. Leider absolvierten die OLD BOYS ausgerechnet in dieser Partie ein ziemlich schwaches Spiel. Die Überlegenheit unter dem Korb konnte zu wenig genutzt werden, die Verteidigung war nicht so effizient wie sie sein sollte und dann konzentrierten sich die OLD BOYS auch noch auf Diskussionen mit dem Schiedsrichter. Was (mal wieder) wenig Ertrag brachte – das Spiel wurde unnötig mit 31:37 verloren.

Foto Lüttencup

Da waren erst zwei Spiele rum – OLD BOYS beim Lüttencup 2015

Die Enttäuschung saß tief, hatte man doch mit dem erneuten Finale oder sogar mit dem Griff nach dem Kaktus geliebäugelt. Doch so leicht lassen die OLD BOYS sich natürlich nicht erschüttern – kurz geschüttelt und dann erneut gegen die Hannover DUDES angetreten – diesmal revanchierten sich die OLD BOYS in einem erneut spannenden Spiel, siegten mit einem Punkt und qualifizierten sich für das „kleine Finale“. Dies dann tatsächlich gegen Bramfeld, aber 7 Spielen in zwei Tagen mit 8 Mann fordern dann irgendwann doch Tribut und gegen die eine Generation jüngeren Bramfelder ließ in der zweiten Halbzeit die Kraft nach – mit 10 Punkten verloren.

Trotzdem können sich die OLD BOYS auf die Fahnen schreiben, den Turniersieger (TUS Hohnstorf) als einziges Team besiegt zu haben – insgesamt also ein gelungenes Turnier mit genügend Spielzeit für alle Beteiligten und wir werden auch im nächsten Jahr versuchen, den Kaktus in unseren Besitz zu bringen.

Folgende OLD BOYS waren beteiligt: Papi, Volker, Nommi, Daniel, Dirk P. Björn N., Sven, Helge, Arne, Axel

Sep 032015
 

In der letzten Saison lief alles nicht so gut wie anfangs erhofft. Wir, die 2. Damen, waren ein Team fast nur aus Jugendspielerinnen bestehend in der Oberliga. Wir strengten uns an, verbesserten uns im Laufe der Saison, aber letzten Endes stiegen wir leider doch in die Stadtliga ab.

Wir sammelten Erfahrungen, verbesserten unser Spiel und im Laufe der Saison kamen noch weitere Damen zu unserem Team hinzu. Wir haben zu neuer Stärke gefunden und hoffen nun unser Ziel, nämlich wieder in die Oberliga aufzusteigen, zu erreichen.

Schon am kommenden Sonntag am 06.09.2015 können wir diese neugewonnene Stärke unter Beweis stellen. Die neue Saison beginnt und unsere ersten Gegner in der Stadtliga warten.

Trotz alledem suchen wir immer noch nach potenziellen Spielerinnen. Wenn Du nun Lust bekommen hast, mal rein zu schnuppern, wir trainieren immer dienstags ab 20 Uhr in der Grundschule Ohkamp (Ohkampring) und donnerstags ebenfalls ab 20 Uhr allerdings in der Fritz-Schuhmacher-Schule (Timmerloh).

Wir würden uns über Dich freuen!

 

Ein Bericht von Mona Oldenburg

 

Sep 032015
 

Es berichtet Assistant Coach Thomas Jung:

Am letzten Wochenende trat unser 1. Frauen-Team in der Saisonvorbereitung beim Pinneberg-Turnier – dem Hoppers Cup – an.

Die Stimmung war gut und die Motivation, im Angriff grundsätzlich schneller spielen zu wollen als die Gegner und in der Verteidigung aggressiv über das ganze Feld aufzutreten hoch. Dementsprechend ging es gegen den Kieler TB (Liga-Gegner der 2. Regio) direkt nach dem Anpfiff los. Die Ganzfeld-Verteidigung zeigte sofort Erfolge: viele Ballgewinne – erspielt durch kluges Aufrücken und Doppeln – wurden erzielt, auch die Trefferquote im Abschluss stimmte. Endstand 40:19 für SCALA. Danach folgten die Spiele gegen Vechta und den HSV (Oberliga). SCALA gewann deutlich mit 45:21 und 42:11.
Fazit: Am ersten Turniertag gingen die taktischen Vorgaben auf, der Teamgeist stimmte und auch die Einsatzzeiten aller zehn Spielerinnen, darunter die Neuzugänge Jule, Sandra, Frauke und Franzi konnten gerecht verteilt werden.

Am Sonntag warteten dann die Teams BG West und RIST Wedel, beide eine Spielklasse höher (1. Regio). Gegen BG West traten wir erneut aggressiv in der Verteidigung und mit schlauem Passspiel an. Leider stimmte die Abschlussquote nicht und mehrere gut herausgespielte Würfe wollten nicht in den Korb. Das erfahrene Team der BG West zeigte mehr Sicherheit im Abschluss und konnte das zunächst ausgeglichene Spiel am Ende mit 27:22 für sich entscheiden.
Fazit: „SCALA konnte mithalten und vielleicht ginge da ja im Finale noch etwas.“

Doch dafür musste im letzten Gruppenspiel noch gegen RIST Wedel gewonnen werden. Alle Kraftreserven wurden mobilisiert, der Kampfgeist geschürt und der Wille als Gruppenzweiter das Finale erreichen zu wollen vor dem Anpfiff gemeinsam formuliert. Nach ausgeglichenen ersten fünf Minuten, zeigten die SCALA-Frauen erneut eine hervorragende Verteidigungsleistung mit vielen Ballgewinnen und schnellem Umschalten in den Angriff mir erfolgreichen Abschlüssen aus Überzahlsituationen. Halbzeitstand: 18:11 für SCALA. Das sehr junge Team aus Wedel kam in der zweiten Halbzeit nicht mehr richtig ins Spiel zurück. Am Ende gewann SCALA verdient mit einer tollen Teamleistung mit 48:17. Das hieß also Finale, erneut gegen BG West!

Dieses gestaltete sich bis zum Schluss auf Augenhöhe. Beide Teams schenkten sich nichts, verteidigten aggressiv und konnten beiderseits mit klug herausgespielten Abschlüssen punkten. Zur Halbzeit lag SCALA noch mit einem Punkt vorn (14:13), 28 Sekunden vor Schluss jedoch einen Punkt hinten. Somit war noch eigentlich noch alles drin, aber nach einem ärgerlichen Ballverlust mit anschließendem Foulspiel ging BG West dann an die Freiwurflinie. Nur der erste Freiwurf fiel durch den Korb, der anschließende Rebound war bei uns, aber der Pass zur Aufbauspielerin landete ausgerechnet direkt bei einer Verteidigerin der BG West. Endstand somit 26:24 für das in der Schlussphase nervenstärkere und erfahrenere Team der BG West.

Nach kurzer Enttäuschung überwog ganz klar die große Zufriedenheit mit dem Turnierverlauf. Der Teamgeist, der Fitnesszustand und das Zusammenspiel stimmen bereits. Nun dürfen die Teams aus der 2. Regio kommen!

Es spielten Samstag:
Ilka, Vera, Jule, Astrid, Sandra, Frauke, Wiebke, Nora, Benita und Franzi,
am Sonntag: Ilka, Vera, Jule, Astrid, Sandra, Frauke, Nora, Benita, Franzi und Jojo.

Am 17.10.15 beginnt die Saison für SCALA, 17.30 Uhr auswärts in Lüneburg.

 

Aug 282015
 

An diesem Wochenende sind die Perspektivkader des DBB zu dem auch Nikola Sredojevic (SCALA U14) gehört zu einem Trainingslager nach Köln geladen, auf dem Programm steht dann auch ein Treffen mit der Herren-Nationalmannschaft.

Hier geht es zum Bericht des DBB

Perspektivkader-männlich

Jul 192015
 
Dolphins T-Shirt

Dolphins T-Shirt

Wir haben noch einen kleinen Restbestand schwarze T-Shirts mit SCALA Dolphins Logo. Es gibt noch die

Größen 110/116 und 122/128

zu einem Preis von 8€. Interessenten können das T-Shirt hier bestellen:

Dein Name:
Deine E-Mail-Adresse:
T-Shirt Größe:  110/116 122/128

Jul 062015
 

Wir gratulieren recht herzlich:

  • Meta Kuhlmann zur bestandenen D-Trainerlizenz sowie
  • Niklas Kormann und Ann-Kristin Rathjen zur bestandenen C-Trainerlizenz!

Vielen Dank, dass Ihr euch bereit erklärt habt die Trainerlizenz zu machen und einen Teil eurer Freizeit in die Ausbildung und Prüfungsvorbereitung gesteckt habt. Wir wissen, dass es immer schwieriger wird Menschen für ehrenamtliche Tätigkeiten zu begeistern und sind deshalb um so glücklicher, dass Ihr euch dafür entschieden habt Verantwortung zu übernehmen.

Wir wünschen Euch weiterhin viel Spaß und Erfolg in unserem Trainerteam!

Im Namen des gesamten Spartenvorstandes
Markus Studer

Jun 232015
 

Hier der ausführliche Bericht von Anja Matzen:

Bereits im letzten Jahr haben wir mit einem gemischten Team an den deutschen Meisterschaften Ü45 in Heidelberg teilgenommen. Bei so gutem Basketball und Spaß konnten wir schnell weitere Spielerinnen begeistern, mit uns auch 2015 an den Start zu gehen. Mit 6 Spielerinnen aus der 3. Damenmannschaft (Anja, Gaby, Marina, Nina, Ruth und Stella), verstärkt mit Carmen aus Neuburg und Andrea und Silke aus Oberursel ging es nach Dortmund.
Das Teilnehmerfeld bestand aus 10 Mannschaften, gespickt mit ehemaligen Bundesliga- und Nationalspielerinnen und Teilnehmerinnen an den Weltmeisterschaften. Gespielt wurde in 2 Gruppen mit 4 Spielen am Samstag und den Entscheidungsspielen am Sonntag. Im ersten Spiel traten wir gegen die SG Berlin an und haben mit 32:18 einen guten Start ins Turnier hingelegt. Titelverteidiger Bayern München zeigte sich in Spiel 2 als sehr treffsicher und siegte mit 37:18. Das 3. Spiel gegen die gut eingespielten Damen aus Remscheid war leider eines unser schwächeren Spiele. Die Körbe wollten einfach nicht fallen und im Gegenzug traf der Gegner sicher. Das Spiel haben wir deutlicher als nötig mit 34:18 verloren. Im letzten Spiel des Tages gegen Neckar meets Rhein sollte unbedingt ein Sieg her und wir starteten konzentriert. Kontinuierlich haben wir einen Vorsprung von 6 Punkten zur Halbzeit erspielt. In der 2. Hälfte war es ein ausgeglichenes Spiel, dass wir 30:22 für uns entschieden haben. Mit 4:4 Punkten haben wir die Runde um Platz 5-8 erreicht. Andrea und Silke mussten leider aus familiären Gründen am Samstag wieder nach Hause fahren, so starteten wir am Sonntagmorgen nur noch zu siebt und Nina war auch noch gesundheitlich angeschlagen. Unsere Gegnerinnen kamen wie auch im letzten Jahr aus Oppenheim. Oppenheim hatte in der 1. Halbzeit das bessere Zielwasser getrunken und traf aus allen Lagen. Zur Halbzeit lagen wir bereits mit 7 Punkten zurück. Welchen Turbo wir für die 2. Halbzeit gefunden haben, wissen wir bis heute noch nicht. In der Verteidigung wurde gut gearbeitet, die Center super in Szene gesetzt, die freien Schützen gefunden und Marina hat mit insgesamt 4 Dreiern für Frust beim Gegner gesorgt. 40:32 Sieg – riesiger Jubel. Mit insgesamt 72 erzielten Punkten war dies das punktereichste Spiel des gesamten Turniers. Spiel um Platz 5 erreicht – gegen Wolfenbüttel. Es lief leider nicht so gut. Selbst aus gut herausgespielten Situationen wollte der Ball nicht in den Korb fallen. Es fehlte die Kraft und die Gegnerinnen nutzten dies geschickt für einfache Punkte durch Fastbreaks. Zur Pause lagen wir mit 8 Punkten hinten. In der 2. Hälfte haben wir uns noch einmal zusammen gerissen und konnten gut mitspielen, aber letztendlich das Spiel mit 28:21 verloren. Platz 6. Schade.

Im Finale konnten die Gastgeberinnen nach drei verlorenen Endspielen endlich Bayern München besiegen und sich nach einem super Spiel als neuer Deutscher Meister feiern lassen. Mit den vielen Zuschauern war die Stimmung in der Halle riesig. Das Turnier war toll organisiert, vielen Dank an den ASC 09 Dortmund und die vielen Helfer.
Für uns war es trotz der Erkenntnis, dass es 3 – 4 richtig gute Mannschaften gibt, ein erfolgreiches und tolles Turnier.
Nächstes Jahr geht es nach Wolfenbüttel und wir wünschen uns, dass wir weitere Spielerinnen begeistern können und drücken ganz fest die Daumen für Kathrin, dass sie dabei sein kann.
Elbnixen

Jun 212015
 

M14_Jun15

Es konnte einem fast wie ein Déjà-vu vorkommen. Nur ein Spiel verloren, dummerweise das erste des Turniers und somit dennoch sicher als 5. für die Leistungsrunde qualifiziert. Nein, es war kein Déjà-vu, der Turnierverlauf der M14 glich exakt dem der M12 vor zwei Wochen.

Im ersten Spiel gegen SVNA verschliefen die Alstertaler den Beginn und lagen schnell deutlich hinten. Im Laufe des Spiels kämpfte das SCALA-Team sich immer näher heran. Dennoch reicht es am Ende nur zu einer 8-Punkte-Niederlage. Die folgenden drei Spiele waren dann allesamt ungefährdet. Der souveräne Einzug in die Leistungsrunde war perfekt.

Für die M14 spielten Fabian, Jan, Jasper, Kjell, Leonard, Nikas, Nikola, Pervin, Philipp, Tobias und Tom.

Die SCALA-Mannschaften der M10, M12 und M14 beenden damit die Qualifikationsturniere 2015 mit einer sehenswerten Bilanz von 11 Siegen bei nur 2 Niederlagen.

 

Jun 192015
 

Das Qualifikationsturnier der W11 (Jahrgänge 2005/2006) verdiente eigentlich seinen Namen dieses Jahr nicht, da aufgrund der nur sechs Teilnehmer bereits alle Teilnehmer für die Leistungsrunde qualifiziert waren. Dennoch war das Turnier für die Alstertaler Mädchen eine wichtige Standortbestimmung. Diese hatten zwar in der abgelaufenen Saison die U9 Meisterschaft gewonnen, mussten nun aber in der W11 gegen ältere Mädchen spielen.

Gleich im ersten Spiel ging es die erste Mannschaft des SC Rist, die ausschließlich aus Mädchen des älteren Jahrgangs 2005 bestanden. Der Größenvorteil der Wedelerinnen konnte durch Einsatzbereitschaft und Schnelligkeit ausgeglichen werden, so dass das SCALA-Team am Ende einen Korb mehr als der Gegner erzielen konnte. Im zweiten Spiel gegen eine Bramfelder Mannschaft mit noch wenig Spielerfahrung konnte ein deutlicher Sieg eingefahren werden.

Leider war das Turnier damit für die Alstertaler beendet. Da der Spielplan kein Endspiel vorsah, wurden beide Gruppenersten Turniersieger. Lediglich die Plätze 3 und 5 wurden ausgespielt.

W11_Jun15

Für die SCALA-W11 spielten Finja, Gloria, Isabel, Luisa, Magda, Marie, Mariele, Sahra und Verena.

 

Da es in der U10 (Jahrgänge 2006) noch keine Leistungsrunde gibt, wurde auch hier kein „echtes“ Qualifikationsturnier gespielt. In dieser Altersklasse sah der Spielplan den Modus Jeder-gehen-Jeder vor. Erfreulich war, dass gegenüber der letzten U9-Saison mit HTS, RIST und SVNA drei neue Mannschaft gemeldet hatten. Hinzu kamen mit NTSV und HWBA zwei alte Bekannte gegen die beide zuletzt Niederlagen eingefahren wurden.

Diesmal allerdings lief als perfekt für SCALA-Jungen, die im letzten Spiel zusätzlich von Verena unterstützt wurden. Alle Spiele konnten gewonnen werden. Leider wird aber dennoch zunächst kein SCALA-Team in der U10 an den Start gehen. Es sind einfach zu wenige Jungen, da die Mehrzahl noch dem jüngeren Jahrgang angehört und somit als U9 spielen wird. Die vier Jungs des älteren Jahrgangs werden Spielpraxis in der 2. U12 sammeln.

M10_Jun15

Für die SCALA-M10 spielten Fabian, Henrik, Jan, Kian, Kiano, Lasse, Leon, Rupert, Verena und Willi.