Dec 142016
 

Bei den OLD BOYS erlangt der Begriff „Schlüsselspiel“ inzwischen eine ganz besondere Bedeutung. Zum wiederholten Male musste man das von weit her angereiste, gegnerische Team und sich selbst, mangels Hallenschlüssel, vor verschlossener Arena frieren lassen. In fabulöser Kurierdienst-Manier radelte CIRCLE-BOYS-Assistenz-Coach Kuhlmann zwischen dem verschlossenen Eschenweg und der Lüttkoppel-Arena hin und her, um entweder eine Auswahl möglichst passender Schlüssel oder eine freie Ersatzhalle zu organisieren.

Ein herzlicher Dank geht hiermit an unsere Regionalliga-Damen, die so kurzfristig und unbürokratisch auf ihre Trainingszeit verzichtet haben, um das traditionelle Montagsspiel der Kreisliga B zu ermöglichen.

Eine kleine SCALSGHB-Karawane zog also vom Eschenweg in die Lüttkoppel-Arena; die OLD-BOYS-Lieblingsschiris Treu und Pott konnten im Verlaufe der Wanderung ebenfalls eingesammelt werden … und nun konnte endlich gebasketballt werden. Coach Hoffmann ordnete eine klassische 2-1-2-Defense an; SGHB tat zunächst das Gleiche. Helge eröffnete die Partie sodann mit den ersten Punkten für die CIRCLE BOYS, die von da an ihre Führung bis zum Schluss nicht mehr hergaben. Anfangs hatte man die SGHB-Keyplayer noch nicht richtig identifiziert, was aber spätestens nach den vier Dreiern von Klug (#13) und Sestakovas (#82) deutlich wurde. Aber auch Bakr (#8, 15 Pkt.) und Krumov (#18, 11 Pkt.) sollten die CIRCLE BOYS für das Rückspiel im Auge behalten. Bis kurz vor Ende der ersten Hälfte blieb das junge SGHB-Team stets auf Schlagdistanz; jedoch hatte dann Tobias seine Schlüsselszenen, 2x „And-One“-Spiel plus einen Dreier führten zum 38:25-Halbzeitergebnis. Ein bisschen Vorentscheidung lag in der Luft, und tatsächlich konnte sich SGHB nicht mehr wirklich von diesem Rückstand erholen. Am Ende wurde gar ein recht ungefährdetes 73:52 von den Schiris unterschrieben, was zugleich den Sprung auf den 2. Tabellenplatz bedeutete.

Alle Viertel: 15:11, 23:14, 12:11, 23:16.

Montagsaktive CIRCLE BOYS: Björn N. (20, 4/9, 4F), Tobias D. (17, 6/6, 1x3er, 2F), Helge S. (12, 2/4, 2F), Holger M. (6, 1F), Jonny Sch. (6, 0F), Volker K. (5, 1/2, 3F), Axel H. (4, 1F[1U]), Gunnar K. (3, 1/1, 1F[1U]), Patrick K. (3F), Sven S. (2F).

Nächste Spiele:
Ü35 OLD BOYS, Sonntag, 18.12. in Bramfeld, ein Klassiker gegen BSV.
HKB CIRCLE BOYS, Montag, 19.12. im Eschenweg (falls geöffnet), zu Gast ist HNT.

Dec 122016
 

Zwar müssen Lüneburg und der ETV noch gegeneinander antreten, doch die Tabellenführung ist uns bis zum Jahreswechsel nicht mehr zu nehmen. Ob es so erfolgreich in der Rückrunde dann weiter gehen wird, werden wir sehen. Im Moment fühlt es sich in etwa so an: wer nicht schwanger ist oder gerade entbunden hat, ist krank oder verletzt.

Auch gestern sind wir beim ETV, einem der starken Aufsteiger, mit den letzten tapferen Acht, davon zwei noch arg angeschlagen (Frauke und Carola), aufgelaufen. Vielleicht lag es daran, dass über das letzte Viertel der Mantel des Vergessens zu legen ist. Auch das zweite Viertel war mau, das 3. und 4. Viertel dann passabel. Insgesamt also ein eher schwacher Abschluss der Hinrunde mit einem Sieg, der trotz zwischenzeitlicher nur knapper Führung aber nie wirklich in Gefahr war. Entsprechend niedrig fiel das Ergebnis mit 58:45 aus unserer Sicht aus.

Die folgende Statistik ist mit “?” zu versehen, da sie zwar dem Spielbericht entspricht, nicht aber der Realität. Leider war das Niveau des Kampfgerichts (wurde z.T. von den Schiedsrichtern ausgetauscht) noch schwächer als das des Spiels.

Krissi (4, 1:2, 1x3er), Benita (10, 4:4), Jojo (12), Ilka (7, 1:1), Jule (13, 3x3er), Astrid (10), Frauke und Carola (2).

Dec 122016
 

Bericht von: Saskia Schacht

Wir wussten, das wird heute nicht einfach!

Am vergangen Samstag spielten wir gegen den Absteiger aus der Stadtliga. Die Damen vom HSV waren zu 8 angereist. Wir zwar auf dem Bogen auch, aber leider nicht das ganze Spiel. Nach ihrer Babypause half Nicole bei uns aus und unsere „neue“ Kathrin S. spielte ihre erste Halbzeit mit, vielen Dank dafür Mädels.

Nun zum Spiel: Nach dem Jump gingen die ersten Punkte auf unser Konto. Das Viertel lief gut und alle Spielerinnen punkteten. Nach dem ersten Viertel stand es 14:8 für uns.

Das zweite Viertel lief dann nicht mehr so gut, die Mädels vom HSV versuchten ab der Mittellinie Druck auf den Ball zu machen, dadurch entstanden einige Fehlpässe, die der Gegner gekonnt ausnutzte und in sichere Punkte verwandelte. Wir konnten unter dem Korb die Punkte nicht verwandeln und auch unsere Freiwurfbilanz war in diesem Viertel zu schlecht 0 von 4. Ergebnis 7 Punkte für uns und 16 für den HSV. Zur Halbzeit stand es 21:24 für den HSV. Das waren einfach zu wenige Punkte und -3 war auch nicht unser Ziel nach dem so guten ersten Viertel.

Halbzeitpause … Ansage von Naser, wir müssen Gas geben!

Nach der Halbzeit wechselten wir auf Manndeckung. Das war unser Viertel mit 23:12 Punkten gingen wir verdient in Führung. Ergebnis: 44:36 für uns.

Leider konnten wir die gute Leistung aus dem dritten Viertel nicht in das letzte Viertel mitnehmen. Wir hatten, wie schon in allen anderen Spielen der Saison wieder das Problem, dass die einfachen Punkte nicht möglich waren, das nutzte der HSV gut aus. Und somit stand es, dank des verpatzten Freiwurfs in der 40. Minute vom HSV: 51:51.

Kurze Pause …. Durchatmen, Kräfte mobilisieren. Und weiter ging es.

Leider konnten wir nicht wie erhofft, die Fouls ziehen, da die Foulbelastung aus dem vierten Viertel mit in die Verlängerung übernommen wird. Beide Teams hatten 4 Mannschaftsfouls auf ihrem Konto. Der HSV verwandelte 4 seiner 6 Freiwürfe in der Verlängerung und somit konnten wir zwar ausgleichen durch die Punkte von Kathrin P (2). und Saskia (4), aber nicht gewinnen. 57:57

Nächste Verlängerung!

Was soll man sagen, wir hatten kaum noch Kraft und Konzentration, effektiv den Ball in den Korb zu spielen.  Und somit ging es dann 11:2 für den HSV aus. 

Endstand: 59:68

Fazit: Ein Spiel beim Basketball geht so lange, bis ein Team am Ende mindestens einen Punkt mehr hat, bei uns waren es leider 9.

Was müssen wir unbedingt besser machen? Unsere schlechte Freiwurf Bilanz: 3 von 11 ist einfach zu wenig.

Wir dürfen jetzt nicht den Kopf hängen lassen, es gibt noch ein Rückspiel und vielleicht schaffen wir es dann mehr als nur 2 Viertel das Spiel zu dominieren.

Auch wenn wir in der zweiten Verlängerung verloren haben, finde ich es gut, dass wir als Team zusammengehalten haben und unser Bestes gegeben haben. Gerade für unsere beiden Center war das kein einfaches Spiel, denn die erfahreneren HSV Damen haben unter dem Korb kaum Punkte zugelassen und sehr hart verteidigt.

Es spielten: Kathrin S., Anja Matzen (2), Marina (10, 1 Dreier), Saskia (16, 3 Dreier), Nina (11), Kathrin (18), Angie (2) und Nicole.

Jetzt geht es nächsten Sonntag um 16:00 Uhr zum Auswärtsspiel gegen den nächsten Absteiger Team: Polizei.

 

Dec 092016
 

Die OLD BOYS haben einen mehr als gelungenen zweiten Advent hingelegt. Alle drei Mannschaften hatten am Sonntag anzutreten – und alle gingen am Ende als Sieger vom Feld.

Es ist an dieser Stelle bereits hinlänglich hingewiesen worden auf das genau austarierte Mannschaftsgefüge der OLD BOYS und die verschiedenen Produktlinien, die ein durchaus fragiles Gebilde darstellen können, wenn nicht jede Stellschraube richtig eingestellt ist.

Besonders herausfordernd ist das Ganze, wenn mehr als ein Spiel am Wochenende ansteht – und wenn es 3 Spiele an einem Tag sind, müssen besondere Maßnahmen ergriffen werden.

So kann sich jeder vorstellen, dass die Coaches Kuhl-, Trost- und Hoffmann in zahlreichen Schalten, WhatsApp-Kommunikationen und Doodle-Analysen das verfügbare Spielermaterial der OLD BOYS wahlweise wie die Zutaten zu einem gelungenen Kuchen einsetzten oder einfach wie Schachfiguren hin- und herschoben. Jeweils mit dem Ziel, das bestmögliche Ergebnis (Siege) zu erzielen.

Los ging es mit den CIRCLE BOYS:

Schon im Vorfeld aufgeladen durch das Spiel Alt vs. Jung / Vater vs. Sohn durch das Familienduell van der Knaap wählte Coach Hoffmann für das Spiel der CIRCLE BOYS gegen GFL 2 die Variante, über den Springer (Helge) zum Erfolg zu gelangen. Mit Erfolg; bereits zum Ende des ersten Viertels konnte ein 10-Punkte-Vorsprung erzielt werden, der bis zur Halbzeit auf 43:23 ausgebaut wurde. In der zweiten Halbzeit wurde dieser dann weiter verwaltet, so dass ein absolut ungefährdeter 74:57-Sieg heraussprang.

Punkte: Helge 22, Tobi D. 12, Axel 11, Volker 10, Sven 8, Antonios 6, Holger 3, Björn 2, Tobi S.

Direkt im Anschluss spielten die OLD BOYS erneut gegen die nun deutlich ältere Ü35-Vertretung von GFL. Coach Trostmann konnte für sein Spielerportfolio auf frische Zutaten zurückgreifen, entschied sich aber gleichsam, dass viele der erfolgreichen CIRCLE BOYS Inhalte es auch bei den OLD BOYS noch einmal tun würden. Das heißt, er reicherte Helge, Axel, Volker, Holger und Tobi S. mit reichlich Thorsten (M+H), Jan, Timo und BJ an, verrührte das ganze kräftig und die OLD BOYS legten los. Zunächst ging die Rezeptur nicht ganz auf (16:12-Führung nach dem ersten Viertel), aber im zweiten Viertel ging es richtig los. Die Punkte fielen vorne wie am Fließband und hinten wurde nur wenig zugelassen. So war bereits zur Halbzeit eine Vorentscheidung gefallen (44:21), so dass auch hier im dritten Viertel etwas Tempo rausgenommen werden konnte, ehe am Ende nochmal aufgedreht wurde und letztlich ein souveräner 79:49-Sieg heraussprang.

Punkte: Thorsten M. 18, Jan 17 (3 Dreier), Timo 14 (4 Dreier), Holger 8, Volker 6 (2 Dreier), BJ 6 (2/5 FW), Axel 4, Tobi S. 4, Helge 2, Thorsten H.

Am Abend stand dann noch das Spiel der DISTRICT BOYS gegen HHT an. Coach Kuhlmann konnte hier Thorsten M. und Timo noch einmal aufbieten, ansonsten auf sieben weitere Spieler zurückgreifen, die noch kein Spiel in den Knochen hatten.

Als versierter Schachspieler wählte er die Wandsbeker Eröffnung, ein guter Schachzug; denn Nommi und Robert zeichneten am Ende für 38 Punkte verantwortlich und brachten HHT von Beginn an in die Defensive. Hinzu kam, dass der Gegner auch noch seine Dame respektive gefährlichsten Spieler opferte, indem dieser mit zwei technischen Fouls der Halle verwiesen wurde.

20:7 führten die DISTRICT BOYS nach dem ersten Viertel und ließen danach auch einfach nicht mehr viel anbrennen. Spätestens nach dem dritten Viertel (53:33) war klar, dass auch das dritte Spiel des Tages erfolgreich sein würde. Am interessantesten war am Ende die Ansammlung der technischen Fouls…

Punkte: Nommi 22 (5 Dreier, 3/5 FW), Robert 16 (4/6 FW), Daniel 8 (2/3 FW), Dirk 6 (2/2 FW), Götz 5 (1 Dreier), Malte 4 (2/2 FW), Timo 3 (1 Dreier), Thorsten M. 1 (1/4 FW), Hubi 1 (1/1 FW).

Ein absolut erfolgreicher Sonntag – 3 Spiele, 3 Siege sind einfach mal nicht selbstverständlich. So kann es natürlich weitergehen, Gelegenheit dazu besteht bereits am Samstag für die DISTRICT BOYS im Mari-Dome bei St. Georg, während die CIRCLE BOYS am Montag ein Heimspiel gegen Harburg bestreiten.

Dec 082016
 

Logo ETVDas 3. Adventswochenende bietet nur drei SCALA-Heimspiele: am Samstag in der Lüttkoppel-Arena (M16 und 3. Damen [DBO]) und am Montag im Eschenweg (3. Herren [HKB]).

Alle anderen spielenden SCALA-Teams laufen auswärts auf. Unsere Regionalliga-Damen sind bei den 1. Damen des Eimsbütteler Turnverbandes zu Gast.

Liga Spiel Datum Zeit Halle Heim Gast Ergebnis
M12O 44 SA, 10.12.16 11:10 HBV-BORN SGHB 1 SCAL 2 0:20
M12O 45 SA, 10.12.16 12:20 HBV-BORN TSGB 1 SCAL 2 49:38
HBB 30 SA, 10.12.16 14:00 HBV-MARI STG 2 SCAL 2 51:85
M16A 42 SA, 10.12.16 14:00 HBV-LÜTT SCAL 1 MTVL 1 58:51
HSW 32 SA, 10.12.16 15:30 HBV-SEM UET 1 SCAL 1 74:53
DBO 24 SA, 10.12.16 16:00 HBV-LÜTT SCAL 3 HSV 2 59:68
DS 40 SA, 10.12.16 17:30 HBV-BÖTT SVB 1 SCAL 2 25:53
RN2D 4045 SO, 11.12.16 13:45 HBV-HOWE ETV 1 SCAL 1 45:58
M14L 36 SO, 11.12.16 14:00 HBV-REE ATSV 1 SCAL 1 67:52
M18A 42 SO, 11.12.16 18:30 HBV-BOG ETV 1 SCAL 1 ??:??
HKB 42 MO, 12.12.16 19:30 HBV-ESCH SCAL 3 SGHB 2 73:52

(Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.)

Dec 012016
 

Am 2. Adventswochenende können SCALA-Teams im Timmerloh (M16, M18), im Ohkamp (2x M12) und in der Lüttkoppel (W13L, W15L und 2. Damen [DS]) bei ihren jeweiligen Heimspielen angetroffen werden.

Auswärts unterwegs sind unsere M09, W11L und M14L. Unsere Old Boys haben eine besondere Spielplan-Herausforderung zu meistern, da sie in allen ihren Ligen am Sonntag Spielansetzungen haben (HKB, HSEN und HBB).

Liga Spiel Datum Zeit Halle Heim Gast Ergebnis
M16A 39 SA, 03.12.16 13:00 HBV-TIMM SCAL 1 HAHI 2 91:50
M18A 37 SA, 03.12.16 15:00 HBV-TIMM SCAL 1 RIST 2 20:0
M14L 29 SO, 04.12.16 09:30 HBV-HÖKO BSV 2 SCAL 1 86:53
W11L 49 SO, 04.12.16 09:30 HBV-AST BSV 1 SCAL 1 15:28
M12O 37 SO, 04.12.16 10:00 HBV-OHK SCAL 2 TSGB 1 36:27
W11L 51 SO, 04.12.16 10:40 HBV-AST RIST 1 SCAL 1 42:19
W11L 53 SO, 04.12.16 11:50 HBV-AST SCAL 1 BGW 1 20:0
HKB 37 SO, 04.12.16 12:00 HBV-WALD GFL 2 SCAL 3 57:74
M12O 39 SO, 04.12.16 12:20 HBV-OHK SCAL 2 BWB 1 49:14
M09A 17 SO, 04.12.16 13:30 HBV-PINS RIST 1 SCAL 1 24:45
HSEN 36 SO, 04.12.16 14:00 HBV-WALD GFL 1 SCAL 1 49:79
M09A 18 SO, 04.12.16 14:40 HBV-PINS SCAL 1 HWBA 1 20:0
W13L 36 SO, 04.12.16 16:00 HBV-LÜTT SCAL 1 WSV 1 44:45
W15L 24 SO, 04.12.16 17:45 HBV-LÜTT SCAL 1 WSV 1 70:54
DS 38 SO, 04.12.16 19:30 HBV-LÜTT SCAL 2 ETV 2 67:42
HBB 29 SO, 04.12.16 19:30 HBV-LOTT HHT 1 SCAL 2 47:66

(Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.)

Nov 292016
 

Bericht von Jan Möller:

Diverse Ausfälle bei den ersten Herren „zwangen“ uns, gegen Blankenese mit einer reinen Jugendmannschaft anzutreten. Um den Jungs zumindest ein bisschen Routine zur Seite zu stellen, schnürte sogar der alte Trainer nochmal seine Schuhe. Doch zu Beginn sah es fast so aus, als wäre dies gar nicht notwendig. Das erste Viertel begannen die Jungs sehr stark. Doch ein kurzer Lauf des Gegners sorgte für Unsicherheit in unseren Reihen. In der 8. Minute lagen wir folglich mit 13:21 hinten. Doch ein kurzes Aufbäumen später kamen wir auf ein 19:23 zum Ende des ersten Spielabschnitts. Doch dann kam, worauf man sich bei uns in dieser Saison grundsätzlich immer verlassen kann, ein außerordentlich schwaches Viertel. Immer wieder passiert es uns, dass wir ein ganzes Viertel komplett in den Sand setzen. So konnte Blankenese bis zur Halbzeit die Führung auf 40:25 erhöhen. In der zweiten Halbzeit lief die Offensive dann wieder runder. Allerdings waren wir defensiv am Brett ein wenig überfordert. Uns fehlte einfach die Masse/Kraft, um die gegnerischen Brettspieler am Korberfolg zu hindern. Der Endstand von 58:91 zeigt relativ klar, dass unsere jungen Spieler noch nicht bereit sind, alleine in der Stadtliga zu bestehen. Dazu fehlt einfach noch ein wenig spielerische und körperliche Reife. Aber die Jungs steckten nie auf, haben phasenweise gut miteinander gespielt und vor allem haben sie sich der Herausforderung gestellt.

Nun gilt es vor allem, die Fehlerquote zu reduzieren. Es gab einfach zu viele unnötige Ballverluste und wir müssen Spielsituationen schneller erkennen und entsprechend reagieren. Die nächsten Trainingswochen werden hochinteressant.

Es spielten: Jan (14 Punkte / 3 Dreier), Niklas (8/1), Mutlu, Kenne und Carlsson (je 7), Lukas (6), Lucas (4), Jeffrey (3), Finn (2) und Paul

Nov 292016
 

Bericht von Jan Möller:

In Bestbesetzung und nach starkem ersten Viertel gegen BG West verloren wir dann zwei Viertel lang derart den Faden, dass wir auch mit einer guten Leistung im letzten Spielabschnitt nicht den Hauch einer Chance hatten, zu bestehen. Im zweiten und dritten Viertel gelangen uns gerade mal 8!!! Punkte insgesamt, 54 ließen wir in der Zeit zu. Der Endstand von 44:91 war auch in der Höhe verdient. BG West spielte einfach reifer und souveräner.

Das einzig erfreuliche in diesem Spiel war die Tatsache, dass unsere junge Garde wieder Leben ins Spiel brachte. Sie kämpften engagiert, spielten mutig, haben allerdings NOCH nicht die Erfahrung, die es braucht gegen so einen Gegner.

Es spielten: Lars (12 Punkte/1 Dreier), Tomas (10/1), Hörlis (7), Tiho (6), Niklas (4), Jeffrey, Marc und Finn (je2), Kenne, Jerrit, Jan, Lucas

1. Herren nun endgültig im Abstiegskampf

Mit GW Eimsbüttel besuchte uns ein eigentlich dankbarer Gegner, der letzte Saison noch in der Bezirksliga spielte. Aber weit gefehlt, wir sahen uns einer 2-3-Zonenverteidigung gegenüber. Damit haben die meisten unserer Spieler noch keine Erfahrungen gemacht. Schon nach einer Minute Time-Out. Wie attackiert man ein 2-3? Wir fanden nun die Lücken, trafen aber nicht. Erst ab Minute 7 spielten wir richtig mit. Das zweite Viertel konnten wir sogar für uns entscheiden, so dass wir zur Halbzeit nur noch 30:35 zurücklagen. Dies lag vor allem an einem überragenden Hörlis, der in diesem Spiel insgesamt 7 Dreier verwandelte!!! Doch dann wieder ein nicht erklärbarer Einbruch im dritten Spielabschnitt. Wir fanden zwar noch immer die Lücken, kamen dann aber nicht mehr zum Abschluss bzw. zu Treffern. Zum einen, weil wir immer wieder mit unfairen und teilweise übertrieben harten Fouls gestoppt wurden. Zum anderen überforderte dies uns auch mental ein wenig. Im letzten Viertel spielten wir dann selber keine Mann-Mann-Verteidigung mehr und siehe da, wir hatten das richtige Mittel gegen diesen Gegner gefunden … leider zu spät. 22:11 ist ein gutes Ergebnis, macht ein vorangegangenes 5:24 aber nicht wieder gut. Endstand 62:75.

Fazit: Wir müssen stabiler werden, konsequenter die Strukturen einhalten und schlichtweg im Zusammenspiel wesentlich besser werden.

Es spielten: Hörlis (21 Punkte / 7 Dreier), Lars (21/5), Mutlu (7), Jeffrey und Tiho (je5), Lucas (2), Jan (1), Kenne, Paul

Nov 292016
 

Bericht von Jan Möller:

Im Spitzenspiel der m18A-Runde konnten sich unsere Jungs gegen den bis dato ebenfalls ungeschlagenen Bramfelder SV durchsetzen. Unsere Jungs waren endlich komplett und in Bestbesetzung angetreten. Auch Padmore, der zuletzt immer wieder mit muskulären Problemen zu kämpfen hatte, konnte endlich sein Debut in der m18 feiern.

Unsere erste 5 zeigte auch von der ersten Minute an, wer das Spiel bis zum Schluss im Griff haben würde. Nach gewonnenem Sprungball endete der erste Angriff für uns direkt mit Korberfolg. Von da an wurde das Spiel von uns stets kontrolliert. Zur Halbzeit führten wir souverän mit 39:27 und siegten am Ende 80:59. Es war ein tolles Spiel der Jungs, sehr schön anzuschauen, hohe Intensität und auf beiden Seiten sehr fair.

Wir sind nun sehr gespannt auf den ETV, die bislang nur ein Spiel verloren haben. Glaubt man der Statistik in der Tabelle, sind sie offensiv und defensiv sehr stark. Wir hoffen sehr auf ein Spiel auf Augenhöhe.

Es spielten: Carlsson (22 Punkte), Lucas (20 Punkte/2 Dreier), Finn und Lukas (je 14), Oaskar (5), Jeffrey und Max (je 2), Padmore, Amadeusz, Eugene, Nam

Nov 292016
 

Nur fünf goldgelbe Kondore schwebten am frühen Samstagnachmittag über dem Alstertal und landeten auf der zum Ü35-Showdown bereiten Lüttkoppel … angsterfüllt, sorgenvoll, schicksalsergeben und bereit, sich von den gierigen und kraftstrotzenden 10 OLD-BOYS-Adlern zerfleischen zu lassen.

Es sollte jedoch etwas anders kommen. Da waren keine majestätischen oder gar Angst einflößenden Adler zu sehen; eher glichen die OLD BOYS einer winzigen Kolonie Königspinguine: weder angriffslustig, noch verteidigungsfreudig; stattdessen herumstehend und interessiert beobachtend, was die fünf Kondore so mit all den herunterfallenden Sportgeräten anstellen können. Frei nach dem Motto „der frühe Vogel fängt den Wurm“ machten die Kondore schon in der Anfangsphase kein großes Federlesen; nach 9 Minuten stand es bereits 4:17. Nachdem in der Online-Gemeinde die ersten Tweets der Art „Sensation in der Hamburger Ü35-Liga“ um die Welt zwitscherten, und sich die OLD BOYS ob der hohen Fehleranzahl bereits gegenseitig wie die Rohrspatzen ausschimpften, sammelte Coach Trostmann seine Schar um sich, um gehörig im Stall auszumisten. Man hatte zeitweise den Eindruck, die OLD BOYS lägen tatsächlich noch in den Federn. Unter anderem „Nicht nur leise Rumpiepsen sollt Ihr in der Defense. Ich will Euch hören“, vernahmen die mitgereisten Fans, die ihre sicher gesetzt geglaubten Wetteinsätze bereits davonfliegen sahen.

Zur Halbzeit lag man immerhin nur noch 19:21 zurück. Aber für Coach Trostmann war das noch immer nicht das Gelbe vom Ei. Allein der seit Jahren berühmt-berüchtigte Litauen-Kondor Virgis Meiners hatte bereits zu diesem Zeitpunkt 14 der 21 Punkte aus allen nur möglichen Fluglagen im Nest der OLD BOYS platzieren können. Noch weitere beflügelnde Worte waren notwendig bis die OLD BOYS etwa Mitte des 3. Viertels endlich zu einem funktionierenden, agilen Schwarm von Amsel, Drossel, Fink und Star wurden. Erst in der letzten Runde drehten die OLD BOYS richtig auf; man konnte durchaus schon von Hühnerhabicht-Modus sprechen; dagegen die Kondore inzwischen schon etwas flügellahm (kein Wunder, nur zu fünft, und einer in Foultrouble). So konnten die OLD BOYS in den letzten 5 Minuten etwa ein Drittel ihrer Gesamtpunkte einnetzen. Endstand: 64:49.

Nichtsdestotrotz, Kondoren-Trainer Holger van Dahle hätte, trotz der Niederlage, seine wahre Freude an seinen tapferen, nie aufsteckenden Schützlingen gehabt, wäre er bei der samstäglichen Flugschau dabei gewesen. Unter den gegebenen Umständen konnten sie erhobenen Hauptes den Heimflug antreten.

So sah es der Gegner: “Slow-Ball zu Fünft

Stationen: 2:8 (5.min), 7:17 (10.), 9:17 (15.), 19:21 (20.), 30:26 (25.), 38:35 (30.), 44:40 (35.), 64:49 (40.).

Alle Viertel: 7:17, 12:4, 19:14, 26:14.

OLD BOYS auf der Koppel: Todde M. (14, 2/2, 0F), Jan B. (13, 3x3er, 4F), Götz P. (11, 1/2, 3F), Nommi (10, 1x3er, 3/4, 1F), Jonny Sch. (5, 1x3er, 0F), Stephan M. (4, 1F), Axel H. (2, 4F), Björn v.d.K. (2, 0F), Gunnar K. (2, 1F), Helge S. (2, 0/2, 3F), Martin T. (Coach).