Dec 232016
 

Auch die CIRCLE BOYS haben ihren Jahresabschluss erfolgreich bestreiten können. Gegen Hausbruch-Neugraben gab es einen verdienten, jedoch auch hart erkämpften 74:60-Erfolg, der auf eine starke zweite Halbzeit zurückzuführen war.

Die Vorzeichen waren zunächst einmal jedoch nicht gut. Coach Hoffmann musste wutentbrannt feststellen, dass der größte Teil der OLD BOYS (natürlich abzüglich der am Spiel teilnehmenden 11 CIRCLE BOYS sowie Malte) wieder einmal dem beliebten OLD-BOYS-Mikado fröhnten (aufgenommen in die Bestenliste Spiel des Jahres 2016). Das geht so, dass ein Spieler (meist Trainer / Spielertrainer) in verschiedenen Medien feststellt, dass noch ein Platz am Kampfgericht frei ist und wahlweise bittend/bettelnd/drohend versucht, noch einen Spieler zu gewinnen. Für die übrigen Spieler gilt meist das Prinzip „Wer sich zuerst bewegt, hat verloren“, so dass nach solchen Meldungen oft eine kaum noch gekannte Stille in den sozialen Netzwerken auftritt, höchstens unterbrochen von den Meldungen derjenigen, die mit gutem Grund absagen. An diesem Abend wurde es jedoch auf die Spitze getrieben, denn fand sich oft immer noch ein Freiwilliger, so tauchte an diesem Abend keine Begleitperson für Malte auf und 4 CIRCLE BOYS mussten je ein Viertel am Anschreibetisch übernehmen.

Nachdem das Spiel dann endlich losgehen konnte, war Coach Hoffmann erneut schon wieder leicht verärgert. Zwar erspielte sich sein Team zahlreiche Chancen, zog zum Korb und bekam auch Freiwürfe zugesprochen. Allein die Freiwurfverwertung war sehr bescheiden. So kam es, dass das Spiel sehr ausgeglichen verlief, was insbesondere den guten Dreipunktschützen der Gegner zu verdanken waren, die im ersten Viertel drei Dreier einstreuten. So stand es nach dem ersten Viertel 14:15 aus Sicht der CIRCLE BOYS. Auch im zweiten Durchgang lief es für die CIRCLE BOYS eher schleppend. Insbesondere #5 Neuhaus machte ihnen das Leben schwer und streute drei Dreipunktewürfe in knapp zwei Minuten ein.

Die CIRCLE BOYS konnten sich in dieser Phase bei Nommi bedanken, der sie durchs Spiel trug. Ansonsten gingen zu viele Korbleger daneben (außer, wenn sie von hinten reingelegt wurden, Helge kann hier mehr erzählen) und in der Verteidigung wurde zuviel zugelassen. Die Zone war nicht so effizient wie sonst, der Pausenstand von 30:37 aber noch verkraftbar.

In der zweiten Halbzeit wurde auf eine Box-and-one-Verteidigung umgestellt. Sven übernahm die Verteidigung von Neuhaus und diese Maßnahme fruchtete. Waren es im ersten Abschnitt noch 16 Punkte gewesen, so kamen in Viertel 3 und 4 nur noch 4 Punkte dazu. Damit war Neugraben der Zahn gezogen oder zumindest deren Offensivkraft eingedämmt. Da man nun aber aus einer gesicherten Defensive zu besseren Korbaktionen kam, wurde bereits im dritten Viertel der Turnaround geschafft. 49:47 hieß es nach 30 Minuten.

Wer nun aber gedacht hatte, das Spiel würde so weitergehen, der hatte sich getäuscht. Neugraben kam noch einmal zurück – eine Schwächephase der CIRCLE BOYS im Angriff wurde genutzt und es hieß nach drei Minuten 53:49. Zwar verkürzten die CIRCLE BOYS darauf auf 51:53 – doch ein weiterer Dreier ließ den Rückstand wieder auf 5 Punkte anwachsen (51:56) und in Minute 34 lag man immer noch 55:58 hinten. Doch dann rissen sich die CIRCLE BOYS zusammen, verteidigten wieder im Kollektiv und nutzten vorne ihre Chancen. Der Gegner lamentierte etwas mit den Schiedsrichtern, dass die Foulverteilung zu einseitig sei, aber das konnte den CIRCLE BOYS wirklich einerlei sein. Hier wurde nichts mehr zugelassen (außer einem einzigen Feldkorb), stattdessen wurde ein Korb nach dem anderen erzielt, so dass am Ende sogar ein deutliches 74:60 verbucht werden konnte.

So konnte auch das letzte Spiel des Jahres (in der zweiten Halbzeit und in der Nachbesprechung auch unter den Augen des extra angereisten Bierwarts) erfolgreich bestritten werden. Die CIRCLE BOYS stehen mit 6:2 Siegen an der Tabellenspitze (allerdings nur aufgrund von mehr absolvierten Spielen) und haben weiterhin alle Möglichkeiten aufzusteigen, sofern es die bereits hinlänglich beschriebene OLD-BOYS-Architektur zulässt.

Das nächste Punktspiel der CIRCLE BOYS ist am 16. Januar zuhause gegen EMTV, mal sehen, ob da wieder OLD-BOYS-Mikado gespielt wird oder sich fleißige Helferlein am Kampfgericht finden. Ein guter Vorsatz für 2017 wäre es schon mal!

Punkte: Nommi 28 (1 Dreier, 7/8 FW), BJ 17 (1/10 FW), Helge 10 (2/4 FW), Sven 8 (2/5 FW), Tobi D. 6, Volker 4 (0/2 FW), Oleksandr 1 (1/2), Gunnar, Lars, Götz T., Axel.

Freiwürfe: 13/31= 42%

Viertel aus Sicht der CIRCLE BOYS: 14:15; 16:22; 19:10; 25:13

(Anmerkung der Redaktion: Auch bei den OLD BOYS hält der Zug der Zeit nicht und technische Neuerungen müssen eingesetzt werden. Da Transparenz jedoch das A&O der OLD BOYS ist, wird offen kommuniziert: Dieser Artikel wurde von einem Bot erstellt. Alle Informationen wurden dazu aus sozialen Netzwerken zusammengetragen und teilweise mit Spekulationen gewürzt. Sollte es sich hier um Fake News handeln, geben Sie bitte umgehend dem Team von scal-basket.de Bescheid. Unser Ziel ist es, wahrheitsgetreue Berichterstattung zu liefern, aber das kann nicht immer mit jemandem vor Ort passieren, so dass der Bot teilweise vom Hörensagen oder bierseligen Anmerkungen, die sein Freund Kaaaarsten zu verantworten hat, leben muss!)

Dec 212016
 

Bericht von: Saskia Schacht

Pünktlich zu Weihnachten, ein kleines Geschenk!

Am vergangen Sonntag spielten wir gegen den nächsten Absteiger aus der Stadtliga. Es war das bekannte Team Polizei. In den vergangenen Jahren, gingen die Spiele immer sehr knapp aus, aber heute sollte es anders laufen.

Das erste Viertel lief für uns sehr gut, Kathrin verwandelte viele schnelle Pässe in 10 Punkte, die anderen Punkte gingen ebenfalls an unsere Center-Spielerinnen Nina und Mona. Die Manndeckung lief teilweise schon sehr gut, aber die Aggressivität fehlte, deshalb machte der Gegner nach unserem Geschmack noch zu viele Punkte. Zur Viertelpause stand es 11:15 für uns.

Wie in den vergangenen Spielen, konnten wir nicht konsequent in jedem Viertel gute Leistung erbringen, zwar haben wir auch dieses Viertel gewonnen, aber es hätte punktetechnisch besser laufen müssen, dafür war die Verteidigung um einiges besser: 7 zu 11 für uns. Zur Halbzeitpause stand es 18:26 für uns.

In der Halbzeitpause haben wir besprochen, jetzt wird verteidigt und Gas gegeben.

Und das dritte Viertel startete und Mona gab richtig Gas, sie dominierte den gegnerischen Korb mit einem schnellen Angriff nach dem nächsten (Sie machte allein 11 Punkte) Aber auch alle anderen Spielerinnen auf dem Feld trafen erfolgreich. So müssen wir unbedingt weitermachen. Viertelergebnis: 6:26 für SCAL.

Im vierten Viertel haben wir dann wieder die Handbremse leicht angezogen und nur 7:16 gewonnen.

Endergebnis: 31:68

Es spielten: Kathrin S. (8 Punkte), Mona (15 Punkte), Anja Mas., Amina (2 Punkte),

Kathrin P. (19 Punkte), Nina (11 Punkte), Denise (4 Punkte), Angela (2 Punkte)

& Saskia (7 Punkte, 1Dreier)

Freiwürfe: 11 von 15, Fouls: 15

Außerdem ist die gute und faire Schiedsrichterleistung zu loben; das kennen wir leider auch anders.

Wir haben in diesem Spiel bewiesen, wenn wir wollen, können wir eine richtig gute Manndeckung spielen und auch im Angriff, den Ball schnell und sicher in wichtige Körbe verwandeln.

Vielen Dank für die Fan-Unterstützung! So macht gewinnen richtig Spaß!

Nun haben wir die Hinrunde der Saison geschafft und gehen mit 5 Siegen und leider 2 Niederlagen in die Winterpause.

Saisonergebnisse:

SV Polizei Hamburg (1) SC Alstertal-Langenhorn (3) 31 : 68
SC Alstertal-Langenhorn (3) Hamburger SV (2) 59 : 68
SC Alstertal-Langenhorn (3) Altrahlstedter MTV 1893 (1) 83 : 27
SC Alstertal-Langenhorn (3) Walddörfer Sportverein (2) 55 : 62
SC Alstertal-Langenhorn (3) SV St. Georg (1) 75 : 35
SC Alstertal-Langenhorn (3) Ahrensburger TSV von 1874 (3) 56 : 45
SC Condor von 1956 (2) SC Alstertal-Langenhorn (3) 39 : 68

Unser nächstes und auch wichtigstes Spiel findet am: 22.01.2017 um 19:30h gegen den HSV statt. Damit wir weiterhin oben mitspielen, müssen wir mit mindestens 10 Punkten mehr gewinnen.

Wir freuen uns auf Fan-Unterstützung.

 

Dec 202016
 

Die OLD BOYS bleiben weiter ungeschlagen. Im letzten Spiel der Hinrunde gab es einen glanzlosen, ungefährdeten 71:47-Sieg über den Bramfelder SV.

Der Spieltermin an einem Sonntag Nachmittag ließ nicht zu, dass wie bei anderen Spitzenmannschaften üblich, die Weihnachtsfeier danach stattfinden konnte. Im Gegenteil, sie wurde bereits zwei Tage zuvor gefeiert. Bei jeder Art von Fleisch und mal ein bisschen Gemüse wurde alles mögliche besprochen, unter anderem, dass es zwei Tage später gegen den Bramfelder SV zur Sache gehen würde.

Der Gegner, nicht nur durch die ehemaligen OLD BOYS Ulises, Peter und Horacio mittlerweile ein alter Bekannter, trat mit nur relativ kleiner Besetzung an, während Coach Martin auf seiner Seite die Anwesenheit von 11 OLD BOYS eintragen konnte.

Zunächst wirkte es jedoch so, als läge das Essen den OLD BOYS noch schwer im Magen – es fiel erstmal nicht so viel rein, das Tempo war gemächlich und die Verteidigung, insbesondere beim Ausboxen, sehr nachlässig. Dazu kam, dass der BSV das Tempo auch weitestgehend aus dem Spiel nahm und die Abwesenheit der 24 Sekunden Regel dazu nutzten, Angriffe auch lang auszuspielen.

Damit kamen die OLD BOYS erst peu à peu zurecht, bis zur 7. Minute lag man zurück, ehe ein kurzer 5:0-Run noch eine knappe 16:12-Führung zum Ende des ersten Viertels herstellte. Doch auch im zweiten Viertel lief es kaum anders, zwar lagen die OLD BOYS stetig vorne, richtig absetzen konnten sie sich aber nicht – 33:25 zur Halbzeit.

Coach Martin ordnete für die zweite Halbzeit an, die Verteidigung etwas früher anzusetzen bzw. früher die Aufbauspieler des BSV unter Druck zu setzen. Dies hatte in der ersten Halbzeit nur in Ansätzen funktioniert. Das sollte sich auszahlen: Ein 10:0-Run gleich zu Beginn ließ die Führung auf 18 Punkte ansteigen. Die Verteidigung wurde etwas besser, hatte aber nach wie vor seine liebe Mühe mit Ex-OLD BOY Horacio, der sich teilweise auch von 3 Verteidigern nicht aufhalten ließ und am Ende auch mit 15 Punkten der Topscorer auf Seite der Bramfelder war. Er sorgte fast im Alleingang dafür, dass Bramfeld den Rückstand wieder etwas verkürzen konnte (36:51 zum Ende des dritten Viertels) – scheint das OLD-BOYS-Gen zu sein…

Das letzte Viertel war dann ein eher gemächliches Austrudeln Richtung Adventskaffee und -karsten – die OLD BOYS konnten bis zum Ende des Spiels die Führung dann doch noch deutlich auf letztlich 71:47 ausbauen, hervorzuheben ist wieder einmal die wirklich sagenhafte Dreierquote von Nommi (von den Anschreibern mit so großem Staunen vernommen, dass sie oft vergaßen, einen Kreis rumzumachen), nicht schlecht war auch die Szene, als zwei OLD BOYS hintereinander aus dem Weg geräumt wurden und nicht jeder ist auch bereit, nach Niederlagen dem Gewinner die Hand zu schütteln, aber tja – so ist halt das Leben und die Ü35-Liga…

Die OLD BOYS rangieren nun mit 8:0 Siegen auf Platz 1 – Zurücklehnen ist jedoch nicht, denn der erste Verfolger Lüneburg lauert mit nur einer Niederlage dahinter und wird sicherlich hochmotiviert sein, den OLD BOYS ein Bein zu stellen. Es gilt also fokussiert zu bleiben, zumal bereits am 8. Januar die Qualifikation zur Ü40 Norddeutschen ansteht, dieses Jahr sogar mit 4 Mannschaften. Im regulären Spielbetrieb treffen die OLD BOYS dann am 14. Januar auf HTB.

Punkte: Nommi 16 (4 Dreier), Thorsten M. 15 (1/2 FW), Daniel 11 ( 1/2 FW), Götz 9 (1/2 FW), BJ 8 (4/6 FW), Tobi D. 8 (1 Dreier, 1/2 FW), Timo 2, Dirk 1 (1/2 FW), Thorsten H. 1 (1/2 FW), Volker, Papi.

Viertel aus Sicht der OLD BOYS: 16:12; 17:13; 18:11; 20:11

Freiwürfe: 10/20 = 50%

Dec 172016
 

Die DISTRICT BOYS haben den Abschluss der Hinserie erfolgreich beendet. Bei St. Georg gab es einen deutlichen 85:51-Sieg.

Austragungsstätte an einem Samstagnachmittag um 14 Uhr war wieder einmal der berühmt-berüchtigte MARI-Dome. KEMPKE wies bereits in einem vielbeachteten Aufsatz vor einigen Jahren auf die Besonderheiten dieser „Kultstätte“ hin (Kempke, G. (2012): OLD BOYS (Ü35) brechen Hallenfluch … 86:54 gegen St. Georg). Und auch für die OLD BOYS und angegliederten Teams gab es hier immer wieder spektakuläre Spiele zu absolvieren (vgl. besonders die Anfänge in der Kreisliga, als die Marke erst richtig ausgerollt wurde oder aber auch die Duelle gegen St. Georg mit den OLD BOYS). Mittlerweile gibt es keine OLD BOYS mehr bei St. Georg (Kritiker verweisen hier auf die knallharte Expansionspolitik der OLD BOYS, Konkurrenten die besten Spieler abzuwerben – aus Kreisen der OLD BOYS wird dagegen nüchtern auf die Härten des Geschäfts verwiesen).

Jedenfalls sollte es hier nun in der Bezirksliga zur Sache gehen; die DISTRICT BOYS boten aber zur Würze des Spiels zwei ehemalige St. Georg Spieler auf, dazu absolvierten weitere 9 Spieler das Warm-Up, während der 12. Mann sein Warm Up auf der Autobahn aus Schwerin kommend erledigte…

Wie so oft lief das Spiel der DISTRICT BOYS etwas schleppend an, nachdem beim Warm Up eigentlich viel reingefallen war, schien der Korb nun etwas vernagelt. Da aber auf der Gegenseite auch nur wenig zugelassen wurde (Coach Kuhlmann hatte zudem das Motto „No easy baskets“ ausgegeben), war der Score im einstelligen Bereich (8:4 für die DISTRICT BOYS nach 5 Minuten), ehe ein Mini-Run das Viertel mit 14:7 erfolgreich beendete.

Im Anschluss wurde das Spiel offener, zumindest hinsichtlich der Durchlässigkeit der Reusen, es wurde auf beiden Seiten nun deutlich mehr gepunktet, die DISTRICT BOYS behielten jedoch stets eine Führung um die 10 Punkte bei. Die Halbzeitführung war daher mit 35:23 okay, aber keineswegs komfortabel. St. Georg spielte erwartet sehr kämpferisch und gab keinen Ball verloren.

Es folgte nun jedoch ein ganz starker Auftritt im dritten Viertel. Die DISTRICT BOYS legten los wie die Feuerwehr. In den ersten sechs Minuten gelangen den Gastgebern gerade einmal zwei Punkte, während für die DISTRICT BOYS 14 Zähler verbucht wurden. Der Ball lief dabei phasenweise elegant durch die Reihen und es wurde mit schönen Aktionen abgeschlossen, dass auch von den gerade zuschauenden DISTRICT BOYS anerkennend honoriert wurde.

Und es ging munter weiter, so dass es nach drei Vierteln nun 61:33 für die DISTRICT BOYS hieß. Das vierte Spiel ging in derselben Richtung weiter, der Ball lief ordentlich vorne und fand sein Ziel weniger durch Einzelaktionen, denn durch Freispielen des bestpostierten Spielers. Sah gut aus. Konnte nun auch der 12. Mann direkt auf dem Spielfeld mit ansehen, der direkt auf der Spielmacherposition auflief und zudem noch zwei Dreier einnetzen konnte.

So kamen die DISTRICT BOYS am Ende zu einem deutlichen, nie gefährdeten 85:51-Erfolg. Mit nunmehr 6 Siegen (aus 8 Spielen) ist bereits ein Sieg mehr erzielt worden als während der gesamten letzten Saison – es läuft also deutlich besser, so dass auf dem zweiten Tabellenplatz überwintert wird. Von einer Korrektur des Saisonziels Nichtabstieg wird aber offiziell nicht gesprochen. „Erst, wenn wir rein rechnerisch nicht mehr absteigen können, kann man vielleicht neue Ziele definieren“, lässt sich zumindest ein Insider zitieren, der seinen Namen aber nicht nennen will. „Wir denken von Spiel zu Spiel“ lautet die Ansage für das neue Jahr.

Von Spiel zu Spiel geht auch erst noch das Jahr zu Ende, am 4. Advent geht es zum Clásico gegen Bramfeld mit den OLD BOYS, wo man natürlich die weiße Weste behalten will und auch schon einmal eine Generalprobe feiern kann für das Ereignis, das kurz nach dem Jahreswechsel stattfinden wird.

Denn am 8. Januar wird die Qualifikation zur Norddeutschen Meisterschaft der Ü40 ausgetragen. Zugesagt haben hier die üblichen Verdächtigen, die OLD BOYS und dazu Bramfeld und HAPI. Allerdings hat auch erstmals RIST den Hut in den Ring geworfen und komplettiert die Runde.

Es ist also von einem höchst anspruchsvollen Turnier auszugehen, das Interessierte sich unbedingt vormerken sollten (8. Januar ab 12.00 Uhr am Steinberg in Wedel).

Punkte: Malte 20 (4/5 FW), Robert 14 (0/4 FW), Thorsten M. 11 (1/1 FW), Götz 8, Jan 7 (2 Dreier, 1/2 FW), Sascha 7 (1/2 FW), Timo 6 (2 Dreier), Sven 5 (1/4 FW), Dirk 4, Daniel 3 (3/4 FW), BJ, Papi.

Viertel aus Sicht der DISTRICT BOYS: 14:7, 21:16, 26:10, 24:18

Freiwürfe: 11/24 = 46%

Dec 152016
 

Das 4. Adventswochenende ist zugleich das letzte Spielwochenende dieses Jahres. Am Samstag können im Timmerloh unsere M14 und M18 angefeuert werden, am Sonntag läuft unsere M09 im Ohkamp auf, und am Montag laden unsere 3. Herren (HKB) in den Eschenweg ein.

Alle anderen spielenden Teams reisen zu Auswärtsbegegnungen (2x M10, W15L, 3. Damen [DBO], 2. Damen [DS], 1. Herren [HSW] und Ü35-Old-Boys [HSEN]).

Liga Spiel Datum Zeit Halle Heim Gast Ergebnis
M10A 28 SA, 17.12.16 13:30 HBV-AST RIST 1 SCAL 1 19:21
M10A 29 SA, 17.12.16 14:40 HBV-AST SCAL 1 BBCR 1 13:29
M14W 25 SA, 17.12.16 16:00 HBV-TIMM SCAL 2 UET 1 69:58
M18A 43 SA, 17.12.16 18:00 HBV-TIMM SCAL 1 NTSV 1 90:43
M09A 23 SO, 18.12.16 11:00 HBV-OHK SCAL 1 ATSV 1 14:6
W15L 27 SO, 18.12.16 12:00 HBV-BÜLO OTT 1 SCAL 1 verlegt
M09A 25 SO, 18.12.16 13:20 HBV-OHK SCAL 1 MTVL 1 34:10
HSEN 43 SO, 18.12.16 15:45 HBV-HÖKO BSV 1 SCAL 1 47:71
DBO 28 SO, 18.12.16 16:00 HBV-CCST POL 1 SCAL 3 31:68
HSW 35 SO, 18.12.16 17:30 HBV-BUDA ALTS 1 SCAL 1 81:74
DS 44 SO, 18.12.16 19:30 HBV-BUDA ALTS 1 SCAL 2 59:62
HKB 44 MO, 19.12.16 19:30 HBV-ESCH SCAL 3 HNT 2 74:60

(Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.)

Dec 142016
 

Bei den OLD BOYS erlangt der Begriff „Schlüsselspiel“ inzwischen eine ganz besondere Bedeutung. Zum wiederholten Male musste man das von weit her angereiste, gegnerische Team und sich selbst, mangels Hallenschlüssel, vor verschlossener Arena frieren lassen. In fabulöser Kurierdienst-Manier radelte CIRCLE-BOYS-Assistenz-Coach Kuhlmann zwischen dem verschlossenen Eschenweg und der Lüttkoppel-Arena hin und her, um entweder eine Auswahl möglichst passender Schlüssel oder eine freie Ersatzhalle zu organisieren.

Ein herzlicher Dank geht hiermit an unsere Regionalliga-Damen, die so kurzfristig und unbürokratisch auf ihre Trainingszeit verzichtet haben, um das traditionelle Montagsspiel der Kreisliga B zu ermöglichen.

Eine kleine SCALSGHB-Karawane zog also vom Eschenweg in die Lüttkoppel-Arena; die OLD-BOYS-Lieblingsschiris Treu und Pott konnten im Verlaufe der Wanderung ebenfalls eingesammelt werden … und nun konnte endlich gebasketballt werden. Coach Hoffmann ordnete eine klassische 2-1-2-Defense an; SGHB tat zunächst das Gleiche. Helge eröffnete die Partie sodann mit den ersten Punkten für die CIRCLE BOYS, die von da an ihre Führung bis zum Schluss nicht mehr hergaben. Anfangs hatte man die SGHB-Keyplayer noch nicht richtig identifiziert, was aber spätestens nach den vier Dreiern von Klug (#13) und Sestakovas (#82) deutlich wurde. Aber auch Bakr (#8, 15 Pkt.) und Krumov (#18, 11 Pkt.) sollten die CIRCLE BOYS für das Rückspiel im Auge behalten. Bis kurz vor Ende der ersten Hälfte blieb das junge SGHB-Team stets auf Schlagdistanz; jedoch hatte dann Tobias seine Schlüsselszenen, 2x „And-One“-Spiel plus einen Dreier führten zum 38:25-Halbzeitergebnis. Ein bisschen Vorentscheidung lag in der Luft, und tatsächlich konnte sich SGHB nicht mehr wirklich von diesem Rückstand erholen. Am Ende wurde gar ein recht ungefährdetes 73:52 von den Schiris unterschrieben, was zugleich den Sprung auf den 2. Tabellenplatz bedeutete.

Alle Viertel: 15:11, 23:14, 12:11, 23:16.

Montagsaktive CIRCLE BOYS: Björn N. (20, 4/9, 4F), Tobias D. (17, 6/6, 1x3er, 2F), Helge S. (12, 2/4, 2F), Holger M. (6, 1F), Jonny Sch. (6, 0F), Volker K. (5, 1/2, 3F), Axel H. (4, 1F[1U]), Gunnar K. (3, 1/1, 1F[1U]), Patrick K. (3F), Sven S. (2F).

Nächste Spiele:
Ü35 OLD BOYS, Sonntag, 18.12. in Bramfeld, ein Klassiker gegen BSV.
HKB CIRCLE BOYS, Montag, 19.12. im Eschenweg (falls geöffnet), zu Gast ist HNT.

Dec 122016
 

Zwar müssen Lüneburg und der ETV noch gegeneinander antreten, doch die Tabellenführung ist uns bis zum Jahreswechsel nicht mehr zu nehmen. Ob es so erfolgreich in der Rückrunde dann weiter gehen wird, werden wir sehen. Im Moment fühlt es sich in etwa so an: wer nicht schwanger ist oder gerade entbunden hat, ist krank oder verletzt.

Auch gestern sind wir beim ETV, einem der starken Aufsteiger, mit den letzten tapferen Acht, davon zwei noch arg angeschlagen (Frauke und Carola), aufgelaufen. Vielleicht lag es daran, dass über das letzte Viertel der Mantel des Vergessens zu legen ist. Auch das zweite Viertel war mau, das 3. und 4. Viertel dann passabel. Insgesamt also ein eher schwacher Abschluss der Hinrunde mit einem Sieg, der trotz zwischenzeitlicher nur knapper Führung aber nie wirklich in Gefahr war. Entsprechend niedrig fiel das Ergebnis mit 58:45 aus unserer Sicht aus.

Die folgende Statistik ist mit “?” zu versehen, da sie zwar dem Spielbericht entspricht, nicht aber der Realität. Leider war das Niveau des Kampfgerichts (wurde z.T. von den Schiedsrichtern ausgetauscht) noch schwächer als das des Spiels.

Krissi (4, 1:2, 1x3er), Benita (10, 4:4), Jojo (12), Ilka (7, 1:1), Jule (13, 3x3er), Astrid (10), Frauke und Carola (2).

Dec 122016
 

Bericht von: Saskia Schacht

Wir wussten, das wird heute nicht einfach!

Am vergangen Samstag spielten wir gegen den Absteiger aus der Stadtliga. Die Damen vom HSV waren zu 8 angereist. Wir zwar auf dem Bogen auch, aber leider nicht das ganze Spiel. Nach ihrer Babypause half Nicole bei uns aus und unsere „neue“ Kathrin S. spielte ihre erste Halbzeit mit, vielen Dank dafür Mädels.

Nun zum Spiel: Nach dem Jump gingen die ersten Punkte auf unser Konto. Das Viertel lief gut und alle Spielerinnen punkteten. Nach dem ersten Viertel stand es 14:8 für uns.

Das zweite Viertel lief dann nicht mehr so gut, die Mädels vom HSV versuchten ab der Mittellinie Druck auf den Ball zu machen, dadurch entstanden einige Fehlpässe, die der Gegner gekonnt ausnutzte und in sichere Punkte verwandelte. Wir konnten unter dem Korb die Punkte nicht verwandeln und auch unsere Freiwurfbilanz war in diesem Viertel zu schlecht 0 von 4. Ergebnis 7 Punkte für uns und 16 für den HSV. Zur Halbzeit stand es 21:24 für den HSV. Das waren einfach zu wenige Punkte und -3 war auch nicht unser Ziel nach dem so guten ersten Viertel.

Halbzeitpause … Ansage von Naser, wir müssen Gas geben!

Nach der Halbzeit wechselten wir auf Manndeckung. Das war unser Viertel mit 23:12 Punkten gingen wir verdient in Führung. Ergebnis: 44:36 für uns.

Leider konnten wir die gute Leistung aus dem dritten Viertel nicht in das letzte Viertel mitnehmen. Wir hatten, wie schon in allen anderen Spielen der Saison wieder das Problem, dass die einfachen Punkte nicht möglich waren, das nutzte der HSV gut aus. Und somit stand es, dank des verpatzten Freiwurfs in der 40. Minute vom HSV: 51:51.

Kurze Pause …. Durchatmen, Kräfte mobilisieren. Und weiter ging es.

Leider konnten wir nicht wie erhofft, die Fouls ziehen, da die Foulbelastung aus dem vierten Viertel mit in die Verlängerung übernommen wird. Beide Teams hatten 4 Mannschaftsfouls auf ihrem Konto. Der HSV verwandelte 4 seiner 6 Freiwürfe in der Verlängerung und somit konnten wir zwar ausgleichen durch die Punkte von Kathrin P (2). und Saskia (4), aber nicht gewinnen. 57:57

Nächste Verlängerung!

Was soll man sagen, wir hatten kaum noch Kraft und Konzentration, effektiv den Ball in den Korb zu spielen.  Und somit ging es dann 11:2 für den HSV aus. 

Endstand: 59:68

Fazit: Ein Spiel beim Basketball geht so lange, bis ein Team am Ende mindestens einen Punkt mehr hat, bei uns waren es leider 9.

Was müssen wir unbedingt besser machen? Unsere schlechte Freiwurf Bilanz: 3 von 11 ist einfach zu wenig.

Wir dürfen jetzt nicht den Kopf hängen lassen, es gibt noch ein Rückspiel und vielleicht schaffen wir es dann mehr als nur 2 Viertel das Spiel zu dominieren.

Auch wenn wir in der zweiten Verlängerung verloren haben, finde ich es gut, dass wir als Team zusammengehalten haben und unser Bestes gegeben haben. Gerade für unsere beiden Center war das kein einfaches Spiel, denn die erfahreneren HSV Damen haben unter dem Korb kaum Punkte zugelassen und sehr hart verteidigt.

Es spielten: Kathrin S., Anja Matzen (2), Marina (10, 1 Dreier), Saskia (16, 3 Dreier), Nina (11), Kathrin (18), Angie (2) und Nicole.

Jetzt geht es nächsten Sonntag um 16:00 Uhr zum Auswärtsspiel gegen den nächsten Absteiger Team: Polizei.

 

Dec 092016
 

Die OLD BOYS haben einen mehr als gelungenen zweiten Advent hingelegt. Alle drei Mannschaften hatten am Sonntag anzutreten – und alle gingen am Ende als Sieger vom Feld.

Es ist an dieser Stelle bereits hinlänglich hingewiesen worden auf das genau austarierte Mannschaftsgefüge der OLD BOYS und die verschiedenen Produktlinien, die ein durchaus fragiles Gebilde darstellen können, wenn nicht jede Stellschraube richtig eingestellt ist.

Besonders herausfordernd ist das Ganze, wenn mehr als ein Spiel am Wochenende ansteht – und wenn es 3 Spiele an einem Tag sind, müssen besondere Maßnahmen ergriffen werden.

So kann sich jeder vorstellen, dass die Coaches Kuhl-, Trost- und Hoffmann in zahlreichen Schalten, WhatsApp-Kommunikationen und Doodle-Analysen das verfügbare Spielermaterial der OLD BOYS wahlweise wie die Zutaten zu einem gelungenen Kuchen einsetzten oder einfach wie Schachfiguren hin- und herschoben. Jeweils mit dem Ziel, das bestmögliche Ergebnis (Siege) zu erzielen.

Los ging es mit den CIRCLE BOYS:

Schon im Vorfeld aufgeladen durch das Spiel Alt vs. Jung / Vater vs. Sohn durch das Familienduell van der Knaap wählte Coach Hoffmann für das Spiel der CIRCLE BOYS gegen GFL 2 die Variante, über den Springer (Helge) zum Erfolg zu gelangen. Mit Erfolg; bereits zum Ende des ersten Viertels konnte ein 10-Punkte-Vorsprung erzielt werden, der bis zur Halbzeit auf 43:23 ausgebaut wurde. In der zweiten Halbzeit wurde dieser dann weiter verwaltet, so dass ein absolut ungefährdeter 74:57-Sieg heraussprang.

Punkte: Helge 22, Tobi D. 12, Axel 11, Volker 10, Sven 8, Antonios 6, Holger 3, Björn 2, Tobi S.

Direkt im Anschluss spielten die OLD BOYS erneut gegen die nun deutlich ältere Ü35-Vertretung von GFL. Coach Trostmann konnte für sein Spielerportfolio auf frische Zutaten zurückgreifen, entschied sich aber gleichsam, dass viele der erfolgreichen CIRCLE BOYS Inhalte es auch bei den OLD BOYS noch einmal tun würden. Das heißt, er reicherte Helge, Axel, Volker, Holger und Tobi S. mit reichlich Thorsten (M+H), Jan, Timo und BJ an, verrührte das ganze kräftig und die OLD BOYS legten los. Zunächst ging die Rezeptur nicht ganz auf (16:12-Führung nach dem ersten Viertel), aber im zweiten Viertel ging es richtig los. Die Punkte fielen vorne wie am Fließband und hinten wurde nur wenig zugelassen. So war bereits zur Halbzeit eine Vorentscheidung gefallen (44:21), so dass auch hier im dritten Viertel etwas Tempo rausgenommen werden konnte, ehe am Ende nochmal aufgedreht wurde und letztlich ein souveräner 79:49-Sieg heraussprang.

Punkte: Thorsten M. 18, Jan 17 (3 Dreier), Timo 14 (4 Dreier), Holger 8, Volker 6 (2 Dreier), BJ 6 (2/5 FW), Axel 4, Tobi S. 4, Helge 2, Thorsten H.

Am Abend stand dann noch das Spiel der DISTRICT BOYS gegen HHT an. Coach Kuhlmann konnte hier Thorsten M. und Timo noch einmal aufbieten, ansonsten auf sieben weitere Spieler zurückgreifen, die noch kein Spiel in den Knochen hatten.

Als versierter Schachspieler wählte er die Wandsbeker Eröffnung, ein guter Schachzug; denn Nommi und Robert zeichneten am Ende für 38 Punkte verantwortlich und brachten HHT von Beginn an in die Defensive. Hinzu kam, dass der Gegner auch noch seine Dame respektive gefährlichsten Spieler opferte, indem dieser mit zwei technischen Fouls der Halle verwiesen wurde.

20:7 führten die DISTRICT BOYS nach dem ersten Viertel und ließen danach auch einfach nicht mehr viel anbrennen. Spätestens nach dem dritten Viertel (53:33) war klar, dass auch das dritte Spiel des Tages erfolgreich sein würde. Am interessantesten war am Ende die Ansammlung der technischen Fouls…

Punkte: Nommi 22 (5 Dreier, 3/5 FW), Robert 16 (4/6 FW), Daniel 8 (2/3 FW), Dirk 6 (2/2 FW), Götz 5 (1 Dreier), Malte 4 (2/2 FW), Timo 3 (1 Dreier), Thorsten M. 1 (1/4 FW), Hubi 1 (1/1 FW).

Ein absolut erfolgreicher Sonntag – 3 Spiele, 3 Siege sind einfach mal nicht selbstverständlich. So kann es natürlich weitergehen, Gelegenheit dazu besteht bereits am Samstag für die DISTRICT BOYS im Mari-Dome bei St. Georg, während die CIRCLE BOYS am Montag ein Heimspiel gegen Harburg bestreiten.

Dec 082016
 

Logo ETVDas 3. Adventswochenende bietet nur drei SCALA-Heimspiele: am Samstag in der Lüttkoppel-Arena (M16 und 3. Damen [DBO]) und am Montag im Eschenweg (3. Herren [HKB]).

Alle anderen spielenden SCALA-Teams laufen auswärts auf. Unsere Regionalliga-Damen sind bei den 1. Damen des Eimsbütteler Turnverbandes zu Gast.

Liga Spiel Datum Zeit Halle Heim Gast Ergebnis
M12O 44 SA, 10.12.16 11:10 HBV-BORN SGHB 1 SCAL 2 0:20
M12O 45 SA, 10.12.16 12:20 HBV-BORN TSGB 1 SCAL 2 49:38
HBB 30 SA, 10.12.16 14:00 HBV-MARI STG 2 SCAL 2 51:85
M16A 42 SA, 10.12.16 14:00 HBV-LÜTT SCAL 1 MTVL 1 58:51
HSW 32 SA, 10.12.16 15:30 HBV-SEM UET 1 SCAL 1 74:53
DBO 24 SA, 10.12.16 16:00 HBV-LÜTT SCAL 3 HSV 2 59:68
DS 40 SA, 10.12.16 17:30 HBV-BÖTT SVB 1 SCAL 2 25:53
RN2D 4045 SO, 11.12.16 13:45 HBV-HOWE ETV 1 SCAL 1 45:58
M14L 36 SO, 11.12.16 14:00 HBV-REE ATSV 1 SCAL 1 67:52
M18A 42 SO, 11.12.16 18:30 HBV-BOG ETV 1 SCAL 1 ??:??
HKB 42 MO, 12.12.16 19:30 HBV-ESCH SCAL 3 SGHB 2 73:52

(Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.)