Mar 302014
 

Zum Helden des Samstagnachmittags wurde Axel, der den 1000. Saisonpunkt der OLD BOYS in atemberaubender Weise produzierte. Zu einer Zeit (und bei einem Spielstand von 67:46), als niemand mehr damit rechnete, dass die OLD BOYS ihren 70. Punkt im Spiel (und damit den 1000. in der Saison) im heimischen Timmerloh überhaupt noch feiern könnten, wurde Axel in letzter Sekunde der Ball zugesteckt („mach Du mal“), um ihn nur wenige Nanosekunden vor Ertönen der Schlusssirene wieder aus seiner Hand zu entlassen (bei ihm ist das die linke), um ihn schließlich in einer wunderschönen Parabel in Richtung Korb auf die Reise zu schicken. 1000. Saisonpunkt als Buzzerbeater, und wie das OLD-BOYS-Statistikarchiv meldete, handelte es sich sogar um seinen Career First Threepointer.

Aber vor diesem Moment der ausgelassenen Freude mussten noch 40 Spielminuten überstanden werden. Der Gegner Bramfelder SV, unter Personalsorgen leidend, tauchte nur zu siebt auf, ohne ihren Topstar M. Naumann, und auch W.H. Holzhaus musste die Begegnung verletzungsbedingt von der Tribüne aus verfolgen. Gegen in Maximalkapazität antretende OLD BOYS war also aus Sicht des BSV ein schwieriges Spiel zu erwarten. Für die gesamte Spieldauer ordnete Coach Cardinal eine Manndeckung an, unter besonderer Berücksichtigung des BSV-Dribbel- und Wurfwunders Hassan Aghakochaki (#5, 11 Pkt. 7/10 FW). Die Anweisung, ihn auf seiner linken Seite zu verteidigen, wurde nicht immer verstanden; vielleicht sollte man künftig Begriffe wie Nord und Süd oder Luv und Lee verwenden. Für BSV wurde letztlich stattdessen Rodolfo Seves (#6, 19 Pkt., 1/3 FW) zum Topscorer. Nicht unerwähnt soll Ex-OLD-BOY Peter Teuscher (#13, 11 Pkt., 1/3 FW) bleiben, dessen gute Leistungen sicherlich daher rühren, dass er sich ab-und-an als gern gesehener Gast beim Training der OLD BOYS weiterbildet.

Auf der OLD-BOYS-Bank herrschte meistens gute Stimmung

Auf der OLD-BOYS-Bank herrschte meistens gute Stimmung

Das Spiel der OLD BOYS lief zunächst eher schleppend an, entwickelte sich nicht unbedingt spektakulär, aber die Begegnung war zu jedem Zeitpunkt unter Kontrolle. Höhepunkte waren sicherlich der 11:0-Lauf in der Mitte des 3. Viertels und die höchste Führung zu Beginn des 4. Viertels in Höhe von 29 Punkten. Dennoch waren eine Reihe sowohl defense- als auch offenseseitige Schludrigkeiten und Unkonzentriertheiten auf Seiten der OLD BOYS zu entdecken. Natürlich war auch Coach Cardinal dies nicht entgangen, und hatte genügend Anlass, im 4. Viertel die alten Jungs in seiner ihm eigenen, unnachahmlichen Weise nochmals zu motivieren. Jedoch das von ihm gewünschte Optimum Optimorum wurde nie ganz erreicht, obwohl dies im Grunde bei Führungen zwischen 20 und 30 Punkten Luxussorgen sind, und ein Sieg zu keiner Zeit gefährdet war.
Endstand: 70:46 … mit dem oben erwähnten Buzzerbeater. Die Freiwurfquote von 32% (7/22) ist selbstredend indiskutabel. Eine leichte Entschädigung erfuhr man durch immerhin 7 Dreier verteilt auf 4 OLD BOYS, wobei Florian sich wohl zu Beginn vorgenommen hatte: „ich tu heut nur Dreier rein“, und daher auch gleich 3 für’s Protokoll erzielte.

Viertelergebnisse: 17:10, 12:7, 28:14, 13:15.

5-min-Protokoll: +4 Pkt. (1. Min), +7 (5.), +7 (10.), +6 (15.), +12 (20.), +21 (25.), +26 (30.), +25 (35.), +24 (40.).

OLD BOYS im Timmerloh: Björn N. (12, 2/10, 3F), Götz P. (11, 3/4, 2x3er, 2F), Florian K. (9, 3x3er, 0F), Tobias S. (9, 1x3er, 3F), Axel H. (7, 1x3er, 1F), Hubi Ö. (6, 2F), Patrick K. (4, 0F), Dirk P. (3, 1/2), Stephan M. (3, 1/2, 2F), Dirk Sch. (2, 0/4, 2F), Gunnar K. (2, 2F), Holger M. (2, 2F), Daniel C. (Coach), Dirk A. (Cheerleader).

Mar 272014
 

Am Samstag können SCALA-Teams sowohl in der heimischen TALA als auch im Timmerloh angefeuert werden (M09A, M12A, W15A, M16A, W17A und Old Boys [Ü35]). Zu Auswärtsspielen müssen die M14W, W15L und M18O reisen.

Nachdem der Sonntag spielfrei ist, empfangen unsere 2. Herren (HBA) im Montagsspiel den AMTV im Eschenweg.

LIGA NR TAG DATUM ZEIT HALLE HEIM HNR GAST GNR Ergebnis
W15L 60 Sbd 29.03.14 10:00 HBV-AST RIST 1 SCAL 1 67:62
M14W 63 Sbd 29.03.14 12:00 HBV-AST RIST 3 SCAL 2 69:44
M16A 81 Sbd 29.03.14 12:00 HBV-TIMM SCAL 2 RIST 2 54:50
M12A 95 Sbd 29.03.14 13:30 HBV-TALA HWBA 1 SCAL 2 54:10
HSEN (Ü35) 49 Sbd 29.03.14 14:00 HBV-TIMM SCAL 1 BSV 1 70:46
M09A 123 Sbd 29.03.14 14:40 HBV-TALA TURA 1 SCAL 1 12:48
M12A 96 Sbd 29.03.14 14:40 HBV-TALA SCAL 2 ATSV 1 14:60
M09A 124 Sbd 29.03.14 15:50 HBV-TALA HWBA 1 SCAL 1 16:24
W15A 70 Sbd 29.03.14 16:00 HBV-TIMM SCAL 2 RIST 2 125:20
M18O 66 Sbd 29.03.14 16:30 HBV-NIHA AMTV 1 SCAL 1 113:37
W17A 57 Sbd 29.03.14 18:00 HBV-TIMM SCAL 1 NTSV 1 126:11
HBA 68 Mo 31.03.14 19:30 HBV-ESCH SCAL 2 AMTV 2 85:64

(Ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.)

Mar 252014
 

OLD’n’DISTRICT BOY Sven S. berichtet aus dem MARI-Dome:

Am „Englischen Wochenende“ der OLD’n’DISTRICT BOYS stand am Samstag die Vertretung vom HTB im gefürchteten MARI-Dome auf dem Spielplan der HBA. Durch das knappe Ergebnis der Vorwoche gegen tabellarisch vermeintlich schwache Gegner gewarnt, wurde die ursprüngliche Besetzung von zwölf Spielern durch eine geschickte Rotation, Verletzungen und Lieferengpässen bei den SCAL-gefärbten „dritten Zähnen“ auf acht Spieler reduziert. Die Sonntagsformation gegen den Tabellenzweiten in der Ü35-Liga hingegen wurde folgerichtig auf 13 Spieler aufgestockt.

DISTRICT BOYS in der Halbzeitpause

Backstage am Lagerfeuer. Götz hat das Wort; Lara tippt es in die Welt hinaus.

Dessen ungeachtet standen sich die DISTRICT BOYS einer auf jeder Position körperlich unterlegenden HTB-Mannschaft gegenüber. „Körperlich unterlegen“ heißt in diesem Fall: kleiner, schneller und mit einer Ganzfeldmannverteidigung und sehenswerter Defense-Arbeit, vor allem am eigenen Brett, was auch schon mal dazu geführt hat, dass Holger den Ball mitsamt Gegenspieler und zu Lasten eines Eintrages auf dem Spielbogen „gereboundet“ hat. Glücklicherweise befand sich unter den acht Recken auch Spieler-Coach Kuhlmann, der all dies bereits vor dem ersten Viertel am Lagerfeuer analysiert und eine 1-3-1-Zone angeordnet hatte. HTB sah sich dieser relativ mittellos gegenüber. Schüsse von außen wurden seitens HTB kaum genommen und in der Zone und unter den Brettern war, auch aufgrund der (hört hört) guten Help-Defense kaum etwas zu holen. Während die HTB-Offense kontinuierlich bei ca. 10 Punkten pro Viertel gehalten werden konnte, gelang den DISTRICT BOYS ab der 5. Minute des zweiten Viertels ein 17:2-Run, von dem sich HTB sichtlich beeindruckt zeigte; denn auch das dritte Viertel wurde mit einem 8:0-Lauf zum zwischenzeitlichen 43:23 gestartet. Mit dem Endstand von 70:41 aus Sicht der DISTRICT BOYS ist nun letztlich auch klar, dass im nächsten Spiel der 31. Punkt der 1000. Saisonpunkt sein wird.

Coach Coolman

… und nun hat Coach Kuhlmann das Wort.

Nach dem Ausbau des OLD’n’DISTRICT-BOYS-Merchandisings konnte an diesem Wochenende mit Lara zudem eine Star-Berichterstatterin für die Pressearbeit am WhatsApp-Chat gewonnen werden. Mit messerscharfem Verstand hat sie mit ihren Live-Ticker-Nachrichten nicht nur die Punktzahl des Teams alt aussehen lassen, sondern gleichzeitig mit Augenmaß Abstand zur 100er Marke gehalten, um nicht in Gefahr zu laufen, auch noch mit einem Straf-Karrrsten Bionade „belohnt“ zu werden. Weltklasse ;-)

DISTRICT BOYS im MARI-Dome: Malte 21 (5/7 FW), Götz 18 (4/4 FW, 1 Foul), Sven 13 (3/3 FW, 3 Fouls), Volker 10 (2/2 , 3 Fouls), Dirk 3, Holger 2 (2/2 FW, 2 Fouls), Philipp 2 (1 Foul), Stephan 1 (1/6 FW).
Lara: 91 (von 220 WhatsApp-Nachrichten = 41,3%, keine Fouls!)
Team: 70 (17/24 FW = 70,8%, 10 Fouls)
Gegner: 41 (5/10 FW = 50%, 19 Fouls)

Ergebnisse nach Vierteln aus Sicht der DISTRICT BOYS: 10:13, 25:10, 22:11, 13:7.

 

Mar 242014
 

Zur Primetime aufzulaufen sind sie gewohnt; jedoch sind die OLD BOYS nicht damit vertraut, am Sonntag zur Frühschoppenzeit zwischen zwei Körben hin-und-her zu rennen. Zudem mussten die OLD BOYS im Spitzenspiel der Hamburger Ü35-Liga gegen den derzeit Zweitplatzierten TV Großflottbek auf alle 5er und eigentlich auch waschechte 4er verzichten, so dass im Grunde lediglich ein bunter Strauß von Guards und kleinen Forwards die Reise nach Othmarschen antrat.

TV Großflottbek vs SCALA OLD BOYS

Schon vor dem Spiel mussten Hürden genommen werden.

Die Partie begann sogleich vielversprechend mit schnellen ersten 2 Punkten für die OLD BOYS; jedoch sollte dieses nicht nur die letzte Führung für sehr lange Zeit sein, sondern auch der letzte Feldkorb bis zum Ende des 1. Viertels. Wäre es ein Fußballspiel gewesen, hätte man in den ersten beiden Vierteln gnadenlos von einem „Grottenkick“ sprechen können. Defense-seitig (klassische Manndeckung) sah es grundsätzlich gar nicht so schlecht aus; jedoch in der Offense war der Mega-Wurm drin … Fehlpässe, Verdribbelungen (auf die Füße, in den Gegner), Gegner ditscht flink und flott die Bälle weg, und last but not least eine ungewohnt extrem schlechte Trefferquote. Prinzipiell fehlte dann tatsächlich immer mal ein in der gegnerischen Zone anspielbarer Center als wehrhafter Turm, der auch mal sicher den Offensiv-Rebound wegfischt. So blieb gegen die großen Großflottbeker meist nur die Spieloption „Distanzwurf“ übrig. Auf Seiten der Großflottbeker stach besonders Sven Buchholz (Nr. 9, 22 Pkt., 6/7 FW) hervor. Erst zum Ende des 2. Viertels gelang, ausgehend von einem 8:0-Lauf von Thorsten in der 18. Minute, so etwas wie ein Aufbäumen. Die Halbzeitrede von Coach Kuhlmann verlief erstaunlich ruhig; hätte er doch definitiv Grund gehabt, für eine höhere Phonzahl zu sorgen. Im 3. Viertel erwachten langsam die Lebensgeister der OLD BOYS, jedoch von Wende konnte längst nicht die Rede sein. Erst im 4. Viertel (im Rückblick halt zu spät), welches man mit einem 12-Punkte-Rückstand begann, konnte man effektive OLD BOYS sehen, so wie man sie kennt. Begünstigt durch eine Phase mäßiger Freiwurfausbeute der Großflottbeker, konnten die OLD BOYS in der 35. Minute gar erstmalig wieder in Führung gehen und diese sogar auf 4 Punkte anwachsen lassen. Spannende Schlussminuten führten zu weiteren Führungswechseln, und 16 Sekunden vor Schluss lagen die OLD BOYS mit 2 zurück. Ein in der eilig angeforderten Auszeit besprochener Taktikkniff führte leider nicht zum gewünschten zählbaren Erfolg, so dass TV Großflottbek letztlich verdient mit 67:62 in Jubel ausbrechen durfte.

Damit ist die Siegesserie der OLD BOYS gerissen, und auch der bereits 5 Jahre andauernde inoffizielle Titel „Ungeschlagen gegen Hamburger Teams“ ist somit perdu. Auf alle Fälle macht dies die OLD BOYS vor dem Rest der Liga wieder menschlicher; hatte man sie doch bereits als „Bayern der Liga“ tituliert. Die 5. Ü35-Meisterschaft in Folge ist den OLD BOYS jedoch trotz noch zweier ausstehender Spiele gegen BSV und HAPI nicht mehr zu nehmen.

Viertelergebnisse aus Sicht der OLD BOYS: 4:12, 10:15, 23:22, 24:18.

5-min-Protokoll: +2 Pkt. (1. Min), -4 (5.), -8 (10.), -9 (15.), -13 (20.), -9 (25.), -12 (30.), +3 (35.), -5 (40.).

OLD BOYS in Othmarschen: Thorsten M. (22, 4/4, 4F), Florian K. (9, 6/8, 1x3er, 1F), Holger M. (9, 1x3er, 2F), Dirk P. (8, 2/5, 5F), Thomas J. (4, 2/4, 5F), Hubi Ö. (3, 1x3er, 1F), Tobias S. (3, 1x3er, 5F[1T]), Axel H. (2, 2/2, 1F), Björn v.d.K. (2, 2/4, 3F), Dirk Sch. (0F), Sven S. (2F), Gunnar K. (injured), Volker K. (Headcoach).

Mar 202014
 

Am Samstag besteht die Gelegenheit bei mehreren SCALA-Heimspielen sowohl in der Lüttkoppel-Arena als auch im Timmerloh sowie im Ohkamp SCALA-Teams anzufeuern (M10B, M14W, M16A, 3. Damen [DBO] und 1. Herren [HO]).

Eine Reihe weiterer SCALA-Teams ist auswärts auf Körbejagd (W11L, M12L, M14A, W15A, M18O, 2. Herren [HBA], Old Boys [Ü35]).

LIGA NR TAG DATUM ZEIT HALLE HEIM HNR GAST GNR Ergebnis
M14W 62 Sbd 22.03.14 11:00 HBV-TIMM SCAL 2 RIST 4 fällt aus
W15A 65 Sbd 22.03.14 12:30 HBV-REE ATSV 2 SCAL 2 21:108
M16A 76 Sbd 22.03.14 13:00 HBV-TIMM SCAL 2 BSV 2 57:53
HBA 63 Sbd 22.03.14 14:00 HBV-MARI HTB 2 SCAL 2 41:70
M10B 119 Sbd 22.03.14 14:00 HBV-OHK SCAL 1 TURA 1 36:39
M18O 61 Sbd 22.03.14 15:30 HBV-BUCK WSV 1 SCAL 1 76:35
M10B 121 Sbd 22.03.14 16:20 HBV-OHK SCAL 1 RIST 3 fällt aus
HO 84 Sbd 22.03.14 17:30 HBV-LÜTT SCAL 1 ETV 2 64:73
DBO 78 Sbd 22.03.14 19:30 HBV-LÜTT SCAL 3 POL 1 41:63
W11L 91 So 23.03.14 09:30 HBV-BUCK SCAL 1 ATSV 1 9:65
W11L 92 So 23.03.14 10:40 HBV-BUCK RIST 1 SCAL 1 48:30
HSEN (Ü35) 46 So 23.03.14 12:00 HBV-WALD GFL 1 SCAL 1 67:62
M12L 127 So 23.03.14 13:00 HBV-BIRR SVNA 1 SCAL 1 56:15
M14A 63 So 23.03.14 14:00 HBV-CHEM ETV 1 SCAL 1 33:81
M12L 129 So 23.03.14 14:10 HBV-BIRR SCAL 1 MTVL 1 26:51
M12L 132 So 23.03.14 15:20 HBV-BIRR RIST 1 SCAL 1 21:45

(Ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.)

Mar 172014
 

DISTRICT BOY Tim R. berichtet:

HTS-Spiel

DISTRICT BOYS at work

Am Sonntagabend traten die DISTRICT BOYS zu einem schweren Auswärtsspiel bei der Hamburger Turnerschaft (HTS) an. Obwohl die Tabellenplatzierung des Gegners eine lösbare Aufgabe vermuten ließ, war angesichts zwischenzeitlicher 16-Punkte-Rückstände im Hinspiel aber auch in diesem Spiel högschde Disziplin geboten. Und so traten trotz Verletztenmisere dank der schier unerschöpflich tiefen Bank auch in diesem Spiel zwölf bis in die Haarspitzen motivierte DISTRICT BOYS zum sportlichen Kräftemessen im Hamburger Osten an.

Das Spiel begann gut, der Tipp-Off wurde gewonnen, man ging schnell 2:0 in Führung und die Defense stand. Danach tat sich jedoch punktemäßig erst einmal nichts mehr. Der Gegner versuchte es praktisch ausschließlich von der Dreipunktelinie, traf aber ebenso wenig wie wir mit eigentlich guten Würfen aus der Halbdistanz. Entsprechend schmal fiel das Viertelergebnis aus: 6:6.

Danach entwickelte sich ein munteres Spiel. Im zweiten Viertel kam zunächst der Gegner besser ins Spiel, bevor die DISTRICT BOYS langsam ihre Stärken entfalteten. Dreier vom Playercoach Coolman (kann mit und ohne Backboard) und vom Knipser Lucky Albertsen (der schneller zieht als sein Schatten). Eine gute Freiwurfquote von Arne (dessen Quote aus dem Spiel von eben dieser Position lieber unerwähnt bleibt) und Malte Allmighty (kann Halbdistanzwürfe, Penetration und 3er). Dabei konnte sich jedoch keine Mannschaft weiter als 5 Punkte absetzen. Nach einem gewonnenen zweiten und einem verlorenen dritten Viertel stand es am Ende des dritten Viertels wieder gleich (40:40). Dem Fachpublikum in der Halle war klar, hier stand ein echter Krimi an. Einzig der WhatsApp-Chat blieb in dieser Phase vorübergehend stumm, was vom digitalen Publikum unverzüglich meist konstruktiv, aber immer auch kritisch angemerkt wurde. In diesem Kontext sollte später sogar noch der Begriff “Meckerpötte” fallen.

Das vierte Viertel begannen die DISTRICT BOYS  druckvoll u.a. mit den zweiten Dreiern von Philipp und Volker, so dass nach wenigen Minuten erstmals ein 7-Punkte-Vorsprung heraus gespielt war. Dieser konnte jedoch nicht verteidigt werden. Zunächst wurde durch einen Dreier des gegnerischen Guards Stojanovic – landauf, landab bekannt für seine behind-the-back-and-no-look-Pässe aus dem Stand – der Anschluss hergestellt. In der 37. Minute folgte der Ausgleich durch Szkaradkiewicz. Es folgte ein erneuter Zwischensprint der DISTRICT BOYS  zu einer erneuten 5-Punkte-Führung, schnelle Fouls des Gegners, eine einbrechende Freiwurf-Quote (nur 3 von 10!), ein erneuter Gleichstand in der letzten Minute (59:59) sowie Maltes Treffer wenige Sekunden vor Schluss zum Endstand von 61:59 und dem Sieg für die DISTRICT BOYS .

Durch das Ergebnis ist den DISTRICT BOYS der zweite Platz und damit der Aufstieg sicher. Das Ziel ist aber natürlich, die Saison als Tabellenführer abzuschließen. In den letzten vier Spielen geht es zunächst gegen den Tabellenvorletzten HTB (22.3.14) und den Tabellenletzten AMTV (31.3.14). Zum Saisonfinale geht es dann aufgrund einer Spielverschiebung noch zweimal gegen den Tabellenzweiten aus Nettelnburg/Allermöhe; zunächst auswärts (6.4.14) und dann zuhause im Ashway-Dome (14.4.14).

(Ein weiteres Ziel ist das möglichst schnelle Erreichen von 1.000 Saisonpunkten. Der Drehbuchschreiber hat es dabei nun besonders gut gemeint: Durch die 61 erzielten Punkte gegen HTS haben die DISTRICT BOYS nun 899 Punkte auf dem Konto. Ein theoretisch möglicher Feldkorb von 99 auf 101 Punkte im nächsten Spiel (wobei: es ist im MARI-DOME und für den Gegner geht es um alles) bedeutet dann gleich mal zwei Kästen. Wenn das kein Anreiz ist…)

Punkte: Malte 18 (3/6, 1 3er, 4F), Arne 16 (10/14, 1F), Volker 7 (1/2, 2 3er, 4F), Philipp 6 (2 3er, 1F), Tim 4 (1F), Dirk A. 3 (1 3er), Tobias 3 (1/2, 1F), Stephan 2 (2F), Axel 1 (1/2), Holger 1 (1/4), Flo (1F), Dirk Sch.

Mar 162014
 

Es berichtet Headcoach Gitta Mankertz:

Etwas schade war es schon, dass unser letztes Saisonspiel eines zum Vergessen wurde. Es hätte ein echtes Finale geben können mit dem Höhepunkt Erster gegen den Zweiten. Leider konnte die BG West über Wochen keinen von uns angefragten Ausweichtermin anbieten; weder an einem Wochenende noch abends in der Woche. Schade, mit allen anderen Vereinen hatte es immer geklappt. So mussten wir ohne Nora, Jojo, Maraike und Emily antreten – Bianca hatten wir bereits im Januar nach Kreuzbandverletzung verloren -, die vorne und hinten unser Spiel maßgeblich mit gestalten. Die angetretenen “tapferen Acht” konnten diese Ausfälle nicht kompensieren, was das Ergebnis von 44:69 zeigt. Allein Astrid konnte im Angriff Akzente setzen und Kristina zeigte, dass auch sie zu den Zweistellig-Punktenden gehören kann. Hinten war leider dem gesamten Team das Ausboxen und Rebounden abhanden gekommen. Beides zusammen genommen erklärt bereits das magere Ergebnis. Zu den Tapferen zählten: Janine (3, 3:4), Kristina (11, 3:3), Jessi (4), Marina (5, 1x3er, 2:2), Ilka (6, 4:6), Astrid (14, 1x3er, 1:3), Svenja (1, 1:2) und Carola.

Dabei war es noch gut angelaufen, bis zur 9. Minute des ersten Viertels konnten wir mithalten (15:15). Dann gab die BG West, die in kompletter Besetzung angetreten war, Gas, baute kontinuierlich aus und zeigte, warum sie das Team mit den wenigsten Gegentreffern ist. Die meisten Punkte über die Saison erzielten aber wir mit 1045 Punkten und 65 im Durchschnitt bei 881 Gegentreffern. Zwar spielt die Konkurrenz nächstes Wochenende noch, ich glaube aber nicht, dass die Marke übertroffen wird.

Das ist natürlich nur Statistik; die gewinnt zwar keine Spiele ist aber ein Indiz für Erfolg. Hierzu zählt unsere breite Punkteverteilung: zweistellig punkteten über die gesamte Saison Nora, Maraike, Jojo und Ilka, nur knapp dahinter liegen Emily, Bianca und Astrid, die sich von Spiel zu Spiel variabler und korbgefährlicher zeigt. Emily hat berufsbedingt in den letzten Monaten viel ausgesetzt, war in den Spielen dann aber präsent, wenn es “um die Wurst” ging, und konnte ihre ganze Erfahrung aufbieten (ich erinnere nur an ihren Buzzerbeater in der Overtime). Unsere Freiwurfquote war, sagen wir mal, durchwachsen. Ilka traf beachtliche 51 von 71 Würfen (72%) und Astrid 13:15 (87%). Die Verteidigungsleistung wird statistisch nicht erfasst, aber sie zählt mindestens ebenso wie die Punkte zum Erfolg. Insoweit sollen auch unsere besten Verteidiger genannt werden. Das sind auf den kleinen Positionen Kristina, Maraike und Jessi und auf den großen Jojo und Nora.

Ich blicke auf eine Saison zurück, die sportlich aus meiner Sicht viel Sinn gemacht hat: Fast alle Spiele waren eng, für die Punkte musste hart gearbeitet werden. Die Ergebnisse zeigen, dass jedes Team jeden Gegner schlagen konnte; es spielten also alle – natürlich je nach Besetzung – auf einem annähernd gleichen Level. Der zeitliche Aufwand hielt sich mit den längsten Auswärtsfahrten nach Oldenburg und Bremen in Grenzen. Für unser Team ist dieses aufgrund der beruflichen und familiären Verpflichtungen nicht unerheblich. Eine ähnliche Saison würde ich mir für 2014/15 wünschen, mit Bestbesetzung gegen die BG West!

Einige Spielerinnen werden uns wg. Studium und Auslandsaufenthalt verlassen, neue werden hoffentlich hinzukommen und wir warten natürlich auf Lilly, Vera und Wibke, die in dieser Saison der Produktion eines Jungenteams den Vorzug gegeben haben. Abschließend wünschen wir Bianca alles Gute für ihre anstehende Knie-OP; sie hat uns in den letzten 7 Spielen deutlich gefehlt.

 

Mar 132014
 

BG Hamburg-WestAm Samstag treffen die beiden Spitzenteams der 2. Regionalliga, die BG Hamburg-West und unsere SCALA-Regio-Damen, im Gymnasium Dörpsweg aufeinander.

Auswärts wollen unsere 2. Herren in der HBA ihre Tabellenführung festigen.

LIGA NR TAG DATUM ZEIT HALLE HEIM HNR GAST GNR Ergebnis
DRLN2 4082 Sbd 15.03.14 17:00 HBV-STEI BGW 1 SCAL 2 69:44
HBA 62 So 16.03.14 18:00 HBV-QUER HTS 1 SCAL 2 59:61

(Ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.)

Mar 112014
 
Alstervalley Longhorns

OLD BOYS nun auch als “Alstervalley Longhorns” unterwegs. (Weitere Merchandising Products in Zukunft durchaus möglicherweise erhältlich.)

Was soll man da zur Prime-Time am Samstagabend in der Lüttkoppel-Arena als derzeitiger Ü35-Tabellenletzter gegen den aktuellen und verlustpunktfreien Tabellenführer SCALA OLD BOYS realistisch ausrichten? Wenn außerdem das Team vom SC Condor sich dann noch nur zu sechst gegen die in Maximumstärke antretenden OLD BOYS in die Halle wagt, und obendrauf noch mindestens einen ihrer überragenden Präzisionsschützen zuhause lässt, dann steht, bei allem Respekt vor den guten Bekannten in Gelb, im Grunde schnell fest, wer nach Schlusspfiff als Sieger … und wer als zweiter Sieger sein Kaltgetränk zu sich nehmen darf.

In dieser Partie mussten die Kondore also über sich hinauswachsen: so geschah es zeitweise als Condor-Captain-und-Coach-in-Personalunion Holger van Dahle mit breiten Schwingen angeflogen kam, und zunächst 2x Hubi und dann noch 1x Dirk P. in „Not-in-my-house“-Manier die sicheren Korbpunkte verwehrte, und dadurch anerkennendes Raunen im Publikum erntete. Bemerkenswert auch Kondor Tho Long Huynh, der anders als es sein Name vermuten lassen könnte, einer der kleinsten auf dem Feld war, aber dennoch – nicht nur einmal – den Rebound zwischen den langen OLD BOYS herausfischte und unmittelbar in Zählbares verwandelte, und letztlich mit 11 Punkten zusammen mit dem stets dribbelflinken Matthews Harrison (ebenfalls 11 Pkt.) zum Topscorer seines Teams avancierte.

Die anwesenden Fans genossen an diesem Abend prinzipiell vier identische Viertel, mit jeweils recht deutlichem Ausgang für die OLD BOYS, die im Verlaufe der Begegnung munter durchwechselten, so dass gefühlt fast alle möglichen OLD-BOYS-Spielerpermutationen auf dem Feld zu sehen waren. Schnell witterte man die Chance, erstmalig in dieser Ü35-Saison die 100er-Marke zu knacken. Während hierfür die ersten drei Viertel tatsächlich planmäßig verliefen, musste man in der ersten Hälfte des 4. Viertels noch mal sehr bangen, ob es noch einen 100er-Schützen geben würde, und damit eine weitere Getränkekiste auf der Kistenliste (Zusätzlich hatte Thorsten M. im Vorfeld auch noch eine Bonusbox für ein dreistelliges Ergebnis ausgelobt). Es schlichen sich jedoch in dieser Phase schludrige Pässe und Würfe ein, außerdem vergaß man gelegentlich, dass die Seitenlinien in der Lüttkoppel-Arena eben nicht – wie im Eschenweg – direkt an der Hallenwand zu finden sind. Irgendwie rückten die OLD BOYS dann aber doch an die magische Punktegrenze heran, und urplötzlich, Sekunden vor Schluss fand sich Tim bei einem Spielstand von 99:37 an der Freiwurflinie wieder und hatte es und auch den Ball in der Hand. Treffer! 100! Getränkekistenliste verlängert. Es ist nicht überliefert, ob sich die OLD BOYS für seinen zweiten Freiwurf tatsächlich einen Airball gewünscht haben, was zwingend die Kistenliste erneut verlängert hätte.

Endstand: 100:37 … in einer äußerst fairen Partie … übrigens derzeit das einzige dreistellige Ergebnis der gesamten Hamburger Ü35-Liga. Für die kommende Saison wünschen sich die OLD BOYS, dass der SC Condor mit deutlich mehr Spielern auflaufen kann.

Viertelergebnisse: 22:7, 24:12, 28:8, 26:10.

OLD BOYS in der Arena: Malte S. (16, 0F), Arne H. (14, 0F), Dirk P. (12, 1F), Holger M. (12, 4/4, 0F), Hubi Ö. (12, 1F), Stephan M. (12, 1F), Dirk Sch. (6, 1F), Tim R. (5, 1/2, 1F), Björn v.d.K. (4, 0/2, 1F), Tobias S. (4, 2/2, 1F), Volker K. (3, 1x3er, 0F, Coach), Gunnar K. (WA-Live-Ticker), Björn N. (Cheerleader), Patrick K. (Cheerleader), Thorsten M. (Cheerleader).

Allgemeine Flugkurvenbeobachtung

Allgemeine Flugkurvenbeobachtung

Coach Kuhlmann zählt

Coach Coolman erklärt den Zahlenraum bis 100

Mar 062014
 

Wegen der Schulferien in Hamburg stehen weiterhin nur wenige Begegnungen auf dem Programm.

Am Samstagabend bietet sich dennoch die seltene Gelegenheit, alle unsere SCALA-Herren (Oberliga und Ü35-Liga) in der Lüttkoppel-Arena anzufeuern.

LIGA NR TAG DATUM ZEIT HALLE HEIM HNR GAST GNR Ergebnis
HO 78 Sbd 08.03.14 17:15 HBV-LÜTT SCAL 1 AMTV 1 75:81
HSEN (Ü35) 42 Sbd 08.03.14 19:15 HBV-LÜTT SCAL 1 CONO 1 100:37

(Ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.)