Nov 082016
 

Für den Samstag hatte der HBV eine ganz besondere Prüfung für die OLD BOYS vorgesehen; zwei nahezu parallel angesetzte Spiele: a) das Spitzenspiel der Hamburger Ü35-Liga in Lüneburg und b) zeitgleich die Kreisligabegegnung des OLD-BOYS-Ablegers „CIRCLE BOYS“ beim Basketballclub Quickborn. Der OLD-BOYS-Ältestenrat entschied daraufhin im Vorfelde, aufgrund der im Spiel liegenden besonderen Brisanz, alle langen OLD BOYS zum Ü35-Co-Meisterschaftsaspiranten nach Lüneburg zu schicken, so dass die 9-Personen-Reisegruppe der CIRCLE BOYS in Richtung Quickborn recht besorgniserregend im Grunde lediglich aus Guards bestand.

20161105_bbcqvsscal_halbzeit

Halbzeitbriefing

Die sehr faire, und von den beiden Schiri-Damen gewohnt souverän begleitete Partie gegen ein nettes Team aus Quickborn begann recht schleppend. Nach 4 Minuten mit 6 Freiwürfen und einem Feldkorb leuchtete erst ein mageres 2:1 für die Gastgeber auf dem Scoreboard. Während sich die kleinen CIRCLE BOYS in der Anfangsphase noch finden mussten, nutzten die Gegner jeden Fehler gnadenlos für ihre Fastbreaks aus. 14:7 stand es plötzlich für Quickborn. Coach Kuhlmann behielt dennoch die Ruhe, malte seine Linien auf dem Taktikbrett herum und erinnerte an die Erfolg versprechenden Verhaltensweisen in der von ihm verordneten, klassischen 2-1-2-Defense. In der Tat präsentierten die CIRCLE BOYS dann im Verlaufe der gesamten Partie eine äußerst konzentrierte Zonenverteidigung mit sehr viel Kommunikation untereinander. Peu-à-peu robbte man sich an den Ausgleich heran, und schnupperte immer mal wieder an der Führung. Lagen die CIRCLE BOYS zur Halbzeit noch 24:26 zurück, konnte man mit einem 3-Punkte-Buzzerbeater von Lars zum Ende des 3. Viertels mit einer 2-Punkte-Führung in die letzte Runde gehen. Jedoch erst ab der 35. Minute gaben die CIRCLE BOYS ihre Führung nicht mehr ab. In dieser Phase avancierte Antonios aka „Doc Toni“ zum wahren Dribbelkünstler, der nur noch durch Fouls gestoppt werden konnte. Sage und schreibe 16 Freiwürfe wurden ihm in den letzten viereinhalb Minuten zugesprochen, was aus der Gastgeberfankurve dann irgendwann mit „laaaaangweilig“-Rufen kommentiert wurde. Am Ende gewannen die kleinen CIRCLE BOYS tatsächlich den rosa Zettel, auf dem ein 64:54-Sieg notiert wurde.

Viertelergebnisse (aus SCALA-Sicht): 11:14, 13:12, 15:11, 25:17.
CIRCLE BOYS in Quickborn: Antonios G. (16, 12/18, 3F), Tobias D. (12, 6/9, 1F), Holger M. (11, 1/2, 3F), Tobias S. (8, 2F), Lars S. (5, 1x3er, 0F), Björn v.d.K. (4, 2F[1U]), Patrick K. (4, 0/2, 4F), Gunnar K. (2, 0F), Volker K. (2, 0F).
FW-Quote: 19/31 = 61,3%

Nov 072016
 

So in etwa könnte man die Begegnung am Sonntagnachmittag in Ahrensburg beschreiben. Das junge Ahrensburger Team spielte schnell, aggressiv und mutig, lief aber im Endeffekt in die Falle unseres erfahrenen Frauenteams und kassierte ein ums andere Mal Körbe in Unterzahl. Und nicht zuletzt war Astrid dieses Mal nicht zu halten, verteilte die Bälle mit Augenmaß und erzielte selber 25 Punkte. Bis auf das zweite Viertel, das mit nur 14:17 vom Gegner enger gestaltet werden konnte, gewannen wir die übrigen Viertelzeiten üppig und ließen nichts anbrennen.

Mit diesem Spiel war ich schon zufriedener, als mit dem vorangegangenen, auch wenn wir wieder konfuse Phasen hatten, die dieses Mal aber von sehr guten abgelöst wurden, in denen der Ball super lief.

Leider hat sich Janine wohl erheblicher verletzt; wir warten noch auf die Nachricht vom Doc und drücken die Daumen, dass es nicht so schlimm ist.

Es spielten: Maraike (8, 4:8), Krissi (6), Janine (2 bis zum Ausscheiden), Laima (9, 1:2), Sandra (9, 1:2), Benita (7, 5:6), Ilka (4, 2:6), Jule (2), Astrid (25, 3:3) und Frauke mit “Rücken”

Nov 072016
 

Bericht von: Saskia Schacht

Nach über 4 Wochen Pause, hieß der nächste Gegner: St. Georg.

Die Stimmung im Team war super und wir gingen mit 11 Spielerinnen und neuem Coach Naser sehr motiviert in die Partie. Den ersten Korb erzielte leider der Gegner, aber davon ließen wir uns überhaupt nicht verunsichern. Wir spielten Mann-Verteidigung ab der Mittellinie und sollten versuchen die Pässe abzufangen. Ab der dritten Minute hieß es „SCALA Time“ und der Gegner kassierte einige Punkte. Zum Ende des ersten Viertels stand es 16:4 für uns.

Im zweiten Viertel konnten wir punktetechnisch noch einen drauf setzten, aber leider schwächelte die Defensive. Zur Halbzeitpause stand es 34:16 für uns. Wir starteten nach der Halbzeit mit einer 2-3-Zonenverteidigung; hier war das Ziel, möglichst weit auseinander zu stehen, um den ein oder anderen Pass abzufangen. Viertelergebnis: 19:10 nochmal für uns. Im vierten Viertel haben wir nochmal richtig Gas gegeben und erzielten 22 Punkte. Endergebnis 75:35 für uns.

Fazit: Wir haben als Team sehr gut zusammengespielt und viele schöne Pässe verteilt. Nur beim offensive Rebound sollten wir energischer zupacken und die einfachen Körbe verwandeln.

Erfolgreich waren: Kathrin (20 Punkte), Mona (13), Amina (2), Saskia (5), Almuth (2), Alex (9), Angie (2), Marina (8), Nina (14), Gaby und Anja. Freiwürfe 10/17.

Am nächsten Samstag spielen wir zu Hause um 17:30 Uhr gegen WSV, dort ist das Ziel wieder zu gewinnen.

Nov 062016
 

Bericht von Jan Möller:

Zwei Spiele in Folge haben wir nun mehr oder weniger in den Sand gesetzt. Gegen den ETV und auch BSV gab es für uns einfach nichts zu holen. Warum? Nun, da lassen sich diverse Gründe aufzählen. Angefangen mit der verletzungsbedingten Pause unserer Führungsspieler Lars und Jan, die dem Team in Trainings und Spielen mit ihrer Präsenz enorm fehlen. Weiter geht es mit einer überaus schwachen Trainingsbeteiligung. Das Team als Ganzes, funktioniert noch nicht so, wie es sollte. Regelmäßiges Training und Pünktlichkeit sollten es uns ermöglichen, dass wir binnen kurzer Zeit nicht nur besser zusammenspielen, sondern auch besser in die Spiele starten. Wir sprechen hier von Selbstverständlichkeiten, die wenn sie nicht funktionieren, gehörig Sand ins Getriebe bringen. Und so müssen wir uns nicht wundern, dass das Teamspiel nicht läuft und wir erste Viertel grundsätzlich herschenken.

So verloren wir am 16.10. gegen ETV mit 50:67 und am 29.10. gegen BSV 64:79.

Gegen ETV spielten: Tomas Lesciukaitis (25 Punkte / 1 Dreier), Tiho Magdic (9), Marc Neubert (6), Lucas Albrecht (3), Lukas Dolgner, Jeffrey Amoah und Kenne Adjiwanou (je 2), Jerrit Kube (1), Hermann Schlund, Finn Holland, Mutlu Güven

Gegen BSV spielten: Jan Jeziorkowski (21 Punkte / 2 Dreier), Tomas Lesciukaitis (13 / 1), Tiho Magdic (11), Jerrit Kube (7 / 1), Jeffrey Amoah und Lucas Albrecht (je 4), Marc Neubert und Mutlu Güven (je 2), Finn Holland, Lukas Dolgner und Kenne Adjiwanou

Problematisch dabei ist, dass das Team zwischendurch immer mal wieder Phasen zeigt, wo es richtig guten Basketball spielt. Sicherlich gehört das zum Reifeprozess einer doch sehr jungen Mannschaft dazu, aber dann müssen die oben genannten Punkte schleunigst verbessert werden. Was wir brauchen ist Kontinuität und wir dürfen auf keinen Fall den Mut und die Geduld verlieren.

Sonntag, den 06.11. empfangen wir BG West, die ebenfalls im Tabellenkeller stecken. Einige der Jungs spielen direkt davor mit der m18 das Spitzenspiel der offenen Runde gegen BSV. Springt da ein Sieg heraus, kann das durchaus einen positiven Einfluss auf das Spiel der Herren haben. Immerhin haben wir mit Jeffrey, Finn, Oskar, Lukas D und Warriors Leihgabe Carlsson gleich 5 Leistungsträger der m18 am Start, die bei den Herren teilweise schon zum Stamm dazu gehören.

Jungs, lasst uns die Ärmel hoch krempeln. Wir haben eine Menge Arbeit vor uns. Die erledigt sich nicht von alleine! Let’s go!!!

Nov 042016
 

Zunächst einmal gab es kurz vor dem Spiel etwas Aufregung: Besorgte Anwohner hatten der Polizei gemeldet, es würde, scheinbar als Halloween-Battle getarnt, eine ganze Horde Gruselclowns in der Eschenweghalle ihr Unwesen treiben. Hier konnte jedoch beruhigt werden. Es war lediglich ein Punktspiel der DISTRICT BOYS in ihren legeren weißen Longhorns-Trikots gegen den SC Ottensen, der in knallorangen Leibchen antrat. Aus Polizeikreisen hieß es jedoch, dass ein Großeinsatz durchaus möglich gewesen wäre, hätten die DISTRICT BOYS ihre berühmt-berüchtigten lila Trikots angezogen…

Nun konnte es jedoch losgehen, aber irgendwie wirkte es, als hätten die DISTRICT BOYS zu viel Süßes gegessen oder wie OLD Man walking oder was auch immer: Es wurde zwar viel von außen geworfen, aber es fiel fast nichts rein und wenig passte zusammen. Zum Glück konnte Robert im ersten Viertel wenigstens noch ein paar Punkte beisteuern (7), garniert mit einem Dreier von Sven und einem Feldkorb von Thorsten waren das dann bereits auch schon alle Punkte. Das einzig gute war, dass es Ottensen vorne auch nicht viel besser machte. Man hatte zwar nach 6 Minuten 13 Punkte zusammen, aber dabei blieb es bis zum Viertelende. 12:13, das konnte doch nur besser werden? Leider nicht im zweiten Viertel – die Offensivleistung ist hier schnell beschrieben, in Minute 11-15 erzielte Malte 4 Punkte, von Minute 16-20 war dann Daniel mit 6 Punkten erfolgreich. Ottensen erzielte dagegen 16 Punkte, so dass die DISTRICT BOYS leicht gefrustet mit 22:29 in die Pause gingen.

Dort wurde eindringlich darauf hingewiesen, die Offensivleistung der ersten Halbzeit erst einmal abzuhaken, das Spiel auf die großen Leute zu fokussieren, da Ottensen hier Probleme hatte.

Und das klappte auch ganz gut, denn die DISTRICT BOYS ließen zum einen nicht viele Punkte zu, zum anderen wurde der Ball konsequent auf die großen Leute gespielt, die ihre körperliche Präsenz in Körbe umwandelten. 18 Punkte waren es in diesem Viertel (16 davon von Robert und BJ).

Hieß also eine knappe 40:39 Führung nach drei Vierteln. Diese sollte jedoch nicht wieder hergegeben werden, sondern wurde ausgebaut. Allerdings, scheinbar getrieben durch Halloween, wieder garniert mit viel Zähneklappern (und Kopfschütteln), denn die Freiwurfquote war unheimlich und konnte allein durch Daniel am Ende noch wieder etwas noch oben getrieben werden. Ottensen war zum Glück jedoch auch ungefährlich von der Linie. In Minute 38 lagen die DISTRICT BOYS folgerichtig mit 47:43 vorne, ehe auf einmal der Ball lief und schön herausgespielte Punkte abgeliefert wurden. Auf einmal stand es 56:45, ehe Ottensen per Dreipunktewurf noch auf 48:56 zum Endstand verkürzte. Auch in der Bezirksliga kann es also mal sein, dass der alte Spruch, wer zuerst 60 hat… nicht immer zutreffen muss. Und ja, es wurden tatsächlich vier Viertel gespielt…

Nun kann man sich dem Wochenende zuwenden, an dem Großeinsatz für alle OLD BOYS Teams und Farmteams vorherrscht. Los geht es am Samstag Abend in Lüneburg mit dem Spitzenspiel der OLD BOYS, ehe fast zeitgleich die CIRCLE BOYS in Quickborn eingreifen. Beschließen tun das Wochenende dann die DISTRICT BOYS am Sonntag Abend zur nächsten Episode gegen die Hoppers.

Punkte: Robert 19 (1/3 FW), BJ 12 (0/4 FW), Daniel 10 (4/7 FW), Malte 8, Sven 3 (1 Dreier, 0/2 FW), Thorsten 2, Dirk 2, Timo (0/3 FW), Jan, Sascha, Olli, Götz.

Freiwürfe: 5/19 = 26 %

Nov 032016
 

Ahrensburg Twisters19 Begegnungen mit SCALA-Beteiligung bietet das Wochenende; davon allein 9 in heimischen Hallen (Schlehdornweg und Lüttkoppel-Arena).

Unsere Regionalliga-Damen werden von den Twisters in Ahrensburg erwartet.

Liga Spiel Datum Zeit Halle Heim Gast Ergebnis
M12L 22 SA, 05.11.16 09:30 HBV-GUFS TURA 1 SCAL 1 48:49
M12L 23 SA, 05.11.16 11:30 HBV-GUFS HAHI 1 SCAL 1 56:71
W17L 11 SA, 05.11.16 14:00 HBV-PEPE2 HAHI 1 SCAL 1 zurückgezogen
HSEN 20 SA, 05.11.16 18:30 HBV-OCHT MTVL 1 SCAL 1 58:62
HKB 21 SA, 05.11.16 19:30 HBV-COME BBCQ 1 SCAL 3 54:64
M14L 14 SO, 06.11.16 09:30 HBV-LÜTT SCAL 1 HWBA 1 29:137
W11L 25 SO, 06.11.16 09:30 HBV-AST SCAL 1 BWB 1 40:20
M12O 19 SO, 06.11.16 10:00 HBV-SDW SCAL 2 SGHB 1 20:0
W11L 27 SO, 06.11.16 10:40 HBV-AST SCAL 1 RIST 1 12:50
W13L 18 SO, 06.11.16 11:30 HBV-LÜTT SCAL 1 HWBA 1 25:113
W11L 29 SO, 06.11.16 11:50 HBV-AST BGW 1 SCAL 1 25:33
M12O 21 SO, 06.11.16 12:20 HBV-SDW SCAL 2 ATSV 1 65:54
DBO 12 SO, 06.11.16 13:30 HBV-SDW SCAL 3 STG 1 75:35
M16A 22 SO, 06.11.16 13:30 HBV-LOTT ETV 1 SCAL 1 0:20
W15L 11 SO, 06.11.16 13:30 HBV-LÜTT SCAL 1 RIST 1 57:76
M14W 13 SO, 06.11.16 15:15 HBV-LÜTT SCAL 2 HAPI 1 84:49
M18A 23 SO, 06.11.16 17:00 HBV-LÜTT SCAL 1 BSV 3 80:59
RN2D 4018 SO, 06.11.16 17:00 HBV-REE ATSV 1 SCAL 1 36:72
HBB 19 SO, 06.11.16 18:00 HBV-THES HAPI 3 SCAL 2 63:64
HSW 19 SO, 06.11.16 19:00 HBV-LÜTT SCAL 1 BGW 2 44:91

(Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.)

Oct 302016
 

Es läuft noch nicht rund, nicht so wie es könnte, nicht so wie es sollte. In Wedel wurden vor 14 Tagen die Punkte dort gelassen, weil nichts in den Korb fiel. Gestern gegen eine nicht komplett aufgestellte Mannschaft von Harburg Hittfeld war die Trefferquote ebenfalls schwach. Zumindest blieben die Punkte aber nach dem 71:61 Sieg bei uns. Ein bisschen erstaunlich ist das nach unserem guten Pokalspiel vergangenes Wochenende gegen den Erstregionalisten BG West – und zwar ohne Ilka und Maraike – doch. Vielleicht fehlt uns das kontinuierliche Training, das in den letzten beiden Wochen wegen Sperrung zweier Hallen nicht möglich war, und auch die Trainingsbeteiligung war in den letzten Wochen nicht bei allen konstant. Es gab auch gute Ansätze, das will ich nicht verschweigen. Immer, wenn wir zusammenspielen – und das ist unsere wirkliche Stärke – sind wir gut und erfolgreich; so auch gestern. Wir schaffen noch keine Konstanz, aber das wird schon, da bin ich optimistisch.

Gestern fing es passabel an mit 16:8, dann haben wir den Gegner aufgebaut und kommen lassen (17:20 und 13:18), bis wir im letzten Viertel mit 25:15 dann doch gezeigt haben, dass wir siegen wollten. Den Spielverlauf haben wir aus meiner Sicht unnötig eng gestaltet. Da erwarte ich künftig mehr Entschlossenheit. Wir hoffen, dass die beiden Verletzten aus dem Spiel nicht lange ausfallen, und wünschen gute Genesung.

Es spielten: Maraike (10, 4:5), Krissi (8, 2:2), Janine (4), Sandra (2), Benita (17, 1:2), Jojo (15, 1:1), Laima, Ilka (5, 3:3), Jule, Astrid (8, 2:4), Frauke und Carola (2).

Oct 302016
 

Die OLD BOYS bleiben weiterhin ungeschlagen. Im ersten der OLD BOYS – HOPPERS Duelle der Saison 2016/17 (von Experten nur „El Clásico“ genannt), gingen die OLD BOYS am Ende mit 75:54 als Sieger vom Feld.

Und wo wir schon bei Experten sind: Dass der Tip-Off für „El Clásico“ bereits auf 14 Uhr terminiert wurde, liegt natürlich NICHT daran, dass es „halt ne Ansetzung vom HBV“ oder „eine gute Zeit für ein Seniorenspiel“ (Vormittagseinkauf schon erledigt, Samstag Abend kann zuhause verbracht werden) ist.

Tatsächlich wird hier Rücksicht auf den asiatischen Markt genommen, der ein zunehmendes Interesse an OLD BOYS Spielen zeigt, statt sich Takeshi‘s Castle oder ähnliche Formate anzusehen. Weshalb dort nur in den Abendstunden immer häufiger Spiele der OLD BOYS gezeigt werden, mit wohl zum Teil sensationellen Quoten.

Dass der Hype nicht noch größer ist, liegt nach Ansicht von Experten auch daran, dass es bislang noch nicht möglich ist, auf Spiele der OLD BOYS zu wetten. Dabei hätte hier allein schon mit Spekulationen der OLD BOYS Kasse gemacht werden können, die sich primär mit der Aufstellung der HOPPERS beschäftigten. Denn ähnlich wie die OLD BOYS haben auch die HOPPERS einen großen Kader, auf den sie zurückgreifen können und treten in zwei Ligen an. Komprimiert lassen sich die Spekulationen aber auch einfach in zwei Worte fassen: Kommt HOLZHÜTTER?

Die Antwort ist einfach: Nein.

Stattdessen sah die Mixtur der HOPPERS diesmal nur 6 Leute vor, wobei der 6. Mann auch erst während des Spiels kam, bei den OLD BOYS konnte Coach Martin dagegen wieder aus dem Vollen schöpfen und 12 Leute aufbieten.

Den besseren Start erwischten eindeutig die Gäste. Unachtsamkeiten bei den OLD BOYS wurden gnadenlos ausgenutzt, dazu ging vorne nichts – es stand schnell 0:8. Erst in der 4. Minute konnten die OLD BOYS erstmals einnetzen und legten selbst einen 16:0 Run hin. Die HOPPERS ließen sich jedoch nicht abschütteln und blieben mit 20:13 zum Ende des Viertels auf Schlagdistanz.

Im Folgenden konnten die OLD BOYS ihre Führung zwar weiter ausbauen, aber richtig überzeugend wirkte die Vorstellung nicht. Es war ein Sammelsurium aus gelungenen Aktionen, aber immer wieder gepaart mit Fehlpässen, fehlender Spannung beim Wurf, fehlendes Spacing, liegengelassenen Punkten unter dem Korb und natürlich Diskussionen mit den Schiedsrichtern.

35:21 betrug die Führung zur Halbzeit. Coach Martin appellierte in der Halbzeit, erstmal die Anzahl der Fehler zu senken, was schon beträchtlich helfen könnte.

Das klappte erstmal auch ganz gut, ohne sich jedoch in vielen Punkten bemerkbar zu machen, ab Mitte des dritten Viertels riss dann aber der Faden erneut. Die 48:29 Führung in Minute 28 schmolz bis Anfang des vierten Viertels auf 48:37 zusammen. Erst ein erneuter Run zu Beginn des Schlussviertels stellte wieder einen ordentlichen Abstand her (60:40), der dann bis zum Ende aufrechterhalten wurde. Am Ende sprang ein ungefährdetes 75:54 heraus, das völlig ungefährdet aber eben auch sehr viel Luft nach oben in allen Bereichen hatte.

Natürlich wissen Kenner aber auch, dass die Eventisierung von Sportveranstaltungen auch bei den OLD BOYS nicht halt macht. So stand, obwohl noch zwei Tage hin, dieses Mal das Thema „Halloween“ als Motto an. Nach Meinung von Beobachtern wurde das zum Teil auch sehr gut getroffen!

Die Freiwurfquote war wirklich schrecklich (25(!)%), einige fürchterliche Fehlpässe, gruselige Verwertung von Fastbreaks, der Ball wurde manchmal weggeworfen als wäre er ein Kürbis – und Süßes aber eben auch Saures – besser kann man es kurz vor Halloween nicht machen!

Ein richtiges Halloween-Spiel steht jedoch für die DISTRICT BOYS bereits am Montag an (da gibt es hoffentlich mehr Süßes als Saures), ehe am kommenden Wochenende eine richtige Herausforderung ansteht.

Zunächst reisen die OLD BOYS am Samstag zum Spitzenduell der HSEN nach Lüneburg, während parallel die CIRCLE BOYS in Quickborn antreten.

Am Sonntag treten die DISTRICT BOYS dann wieder gegen die HOPPERS zum zweiten Saisonduell an, die (siehe oben) dann wohl in anderer Besetzung spielen werden. Es wird also nicht langweilig.

Punkte: Daniel 15 (1/2 FW), Thorsten 12, Jan 12 (1 Dreier, 3/5 FW), BJ 12 (0/6 FW), Dirk 9 (1/3 FW), Tobi D. 4 (0/2 FW), Sascha 3 (1/2 FW), Helge 2, Sven 2 (0/4 FW), Björn 2, Antonios.

Freiwürfe: 6/24 = 25%

Oct 272016
 

sharklogo_hittfeldDer Samstag bietet allen SCALA-Fans das ultimative “Triple Feature” in der Lüttkoppel-Arena. Es beginnen unsere Ü35-Old-Boys (HSEN), gefolgt von unseren Stadtliga-Herren (HSW). Den krönenden Abschluss bilden unsere Regionalliga-Damen (RN2D), die die 1. Damen der BG Harburg-Hittfeld zu Gast haben.

Wer dann immer noch nicht genug hat, kann am Montag im Eschenweg sehr gerne unsere 2. Herren (HBB) anfeuern.

Liga Spiel Datum Zeit Halle Heim Gast Ergebnis
HSEN 17 SA, 29.10.16 14:00 HBV-LÜTT SCAL 1 HAPI 1 75:54
HSW 14 SA, 29.10.16 16:00 HBV-LÜTT SCAL 1 BSV 2 64:79
RN2D 4011 SA, 29.10.16 19:00 HBV-LÜTT SCAL 1 HAHI 1 71:61
HBB 17 MO, 31.10.16 19:30 HBV-ESCH SCAL 2 OTT 3 56:48

(Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.)